Finden in Finnland

Hunderte Muslime kommen laut Gemeinden zu Gott

Zoom
Hunderte Asylsuchende aus dem Nahen Osten haben sich in den letzten Jahren dem christlichen Glauben zugewendet, berichtet die evangelisch-lutherianische Kirche Finnlands. Mittlerweile gibt es ganze Klassen, die die Konvertiten auf ihre Konfirmation vorbereiten.

Evangelisch-lutherianische Gemeinden haben begonnen, Konfirmandenklassen für muslimische Einwanderer, die Christen werden wollen, zu eröffnen. Konservative Schätzungen der Kirche werden laut dem finnischen Nachrichtenprogramm «Yle Uutiset» mit mehreren hundert Konvertiten beziffert. Diese stammen aus Afghanistan, Irak und Iran.

Eine «Vor-Konfirmanden»-Klasse wird beispielsweise von zwanzig afghanischen Männern im Tainionkoski-Center im ostfinnischen Imatra besucht. Die Teilnehmer werden in den Grundlagen des christlichen Glaubens unterrichtet. Den Lernenden wird dabei ein Neues Testament in der Dari-Sprache zur Verfügung gestellt, einem Farsi-Dialekt, der in Afghanistan gesprochen wird. Ein Dari-Dolmetscher ist via Skype zugeschaltet, Unterrichtssprache ist Englisch.

Ein grosser Schritt

«Ich bin noch nicht getauft, doch nun steht dies bevor und ich bin sicher, dass ich ein guter Christ sein werde», blickt Konvertit Aliraza W. (Name geändert) nach vorn. Für viele ist es ein grosser, umstrittener Schritt, der bei den meisten islamischen Familien nicht akzeptiert wird. Manche Konvertiten schildern, dass sie nach dem Übertritt als «Ungläubige» verstossen worden sind und teils die Familie oder sogar das Land verlassen mussten.

«Ich bin seit langem nicht mehr in Kontakt mit meiner Familie in Afghanistan. Wenn sie herausfinden, dass ich konvertiert bin, stecke ich in grossen Schwierigkeiten», bedauert Golamir S. (Name geändert). Viele der Konvertiten sagten, dass sie von ihrem bisherigen Glauben desillusioniert seien.

Zum Thema:
Finnlands Trendwende: Ein Drittel der Finnen glaubt wieder an christlichen Gott
Finnland: Ein bekennender Christ als Ministerpräsident
Plötzlich frei von Sucht: Was Gottes Gegenwart verändern kann

Datum: 25.08.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Christian Today

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Vom Kinder-Soldat zum Pastor
Von klein auf war Rubén ein wilder, entschlossener Kämpfer, der schnell den Umgang mit Waffen, Krieg und Tod erlernte. Niemals hätte er gedacht, dass...
Trotz drohender Klagen
Über eine Million katholische und evangelische Christen füllten am vergangenen Wochenende die Strassen von 16 ecuadorianischen Städten. Gemeinsam...
Er macht trotzdem weiter
Am 10. Oktober wurde Pastor Bill Wilson, Gründer und Leiter des weltweit bekannten New Yorker Werks «Metro World Child», in Syrien durch eine Kugel...
Ungarns Präsident fordert:
Ungarns Regierungschef Victor Orbàn hat dieser Tage zur Solidarität mit den Christen im Nahen und Mittleren Osten aufgerufen. Sie bräuchten unsere...

Werbung

Kommentar

Zwischen Schock und Chance: Deutschland hat gewählt
In Deutschland wurde gewählt. Dabei geschah das, was die Prognosen vorher andeuteten: Die CDU blieb...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service