Finden in Finnland

Hunderte Muslime kommen laut Gemeinden zu Gott

Zoom
Hunderte Asylsuchende aus dem Nahen Osten haben sich in den letzten Jahren dem christlichen Glauben zugewendet, berichtet die evangelisch-lutherianische Kirche Finnlands. Mittlerweile gibt es ganze Klassen, die die Konvertiten auf ihre Konfirmation vorbereiten.

Evangelisch-lutherianische Gemeinden haben begonnen, Konfirmandenklassen für muslimische Einwanderer, die Christen werden wollen, zu eröffnen. Konservative Schätzungen der Kirche werden laut dem finnischen Nachrichtenprogramm «Yle Uutiset» mit mehreren hundert Konvertiten beziffert. Diese stammen aus Afghanistan, Irak und Iran.

Eine «Vor-Konfirmanden»-Klasse wird beispielsweise von zwanzig afghanischen Männern im Tainionkoski-Center im ostfinnischen Imatra besucht. Die Teilnehmer werden in den Grundlagen des christlichen Glaubens unterrichtet. Den Lernenden wird dabei ein Neues Testament in der Dari-Sprache zur Verfügung gestellt, einem Farsi-Dialekt, der in Afghanistan gesprochen wird. Ein Dari-Dolmetscher ist via Skype zugeschaltet, Unterrichtssprache ist Englisch.

Ein grosser Schritt

«Ich bin noch nicht getauft, doch nun steht dies bevor und ich bin sicher, dass ich ein guter Christ sein werde», blickt Konvertit Aliraza W. (Name geändert) nach vorn. Für viele ist es ein grosser, umstrittener Schritt, der bei den meisten islamischen Familien nicht akzeptiert wird. Manche Konvertiten schildern, dass sie nach dem Übertritt als «Ungläubige» verstossen worden sind und teils die Familie oder sogar das Land verlassen mussten.

«Ich bin seit langem nicht mehr in Kontakt mit meiner Familie in Afghanistan. Wenn sie herausfinden, dass ich konvertiert bin, stecke ich in grossen Schwierigkeiten», bedauert Golamir S. (Name geändert). Viele der Konvertiten sagten, dass sie von ihrem bisherigen Glauben desillusioniert seien.

Zum Thema:
Finnlands Trendwende: Ein Drittel der Finnen glaubt wieder an christlichen Gott
Finnland: Ein bekennender Christ als Ministerpräsident
Plötzlich frei von Sucht: Was Gottes Gegenwart verändern kann

Datum: 25.08.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Christian Today

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

STH Basel
Wie lassen sich diese drei Begriffe «bibelorientiert – universitär – für Kirche und Gemeinde» vereinen? Am besten, Du kommst vorbei und machst Dir selber ein Bild davon.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Kein Auslaufmodell
Die Zukunft von Kirche ist düster. Sie wird bestimmt von Mitgliederschwund, Überalterung und fehlendem Realitätsbezug. Soweit das Klischee. Doch...
Entführt?
Über 100 Mädchen werden im Norden Nigerias vermisst, drei Tage nachdem die islamistische Terrorgruppe Boko Haram ihre Schule angegriffen hatte. Unter...
Wegen Christenverfolgung
Am 24. Februar um 18 Uhr wird das Kolosseum in Rom rot beleuchtet. Mit dieser Aktion wird auf das Leiden der verfolgten Christen weltweit hingewiesen...
Billy Grahams Tod in den Medien
Der Tod des US-Evangelisten Billy Graham hat es in alle Medien geschafft und wird durchaus mit unterschiedlichen Schwerpunkten dargestellt. Eine...

Werbung

Kommentar

Strapazierter Begriff: «Eigenverantwortung» muss mehr als ein Schlagwort sein
An einem Podiumsgespräch in Zürich hat der Vertreter einer erfolgsverwöhnten Partei die...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Livenet Service