Alqosh-Bürgermeister abgesetzt

Christen sehen sich vor Kurden-Referendum bedrängt

Sie geht auf den Propheten Nahum zurück, die christliche Stadt Alqosh. Sie überlebte den IS. Doch nun sehen sich die Einwohner unter Druck von kurdischer Seite. Für den 25. September 2017 ist ein Unabhängigkeits-Referendum angekündigt – vor wenigen Tagen ist der christliche Bürgermeister von Alqosh abgesetzt und durch einen pro-kurdischen Vertreter ersetzt worden. Eine Handhabe, die derzeit in mehreren kurdisch-christlichen Orten geschieht.

Zoom
Kreuz in Alqosh
Beobachter hatten es bereits in den letzten Jahren vermutet: Sobald der IS vertrieben ist, entbrennt der Zwist zwischen der Autonomen Region Kurdistan und dem übrigen Irak. Die Kurden, die grösste ethnische Minderheit in Irak, Syrien und der Türkei, wollen am 25. September über ihre Unabhängigkeit abstimmen.

Für die Christen haben dadurch bereits erhebliche Nebengeräusche begonnen. Vor wenigen Tagen wurde der christliche Bürgermeister von Alqosh, einer Stadt mit chaldäisch-christlicher Mehrheit, die auf den biblischen Propheten Nahum zurückgeht, von seinem Amt abgesetzt.

IS überlebt – und nun?

Darin, dass Fayez Abed Jawahreh vom Leiter des Provinzrates von Ninive und Mitglied der Kurdisch-Demokratischen Partei (KDP), Bashar Al-Kekee, abgesetzt worden ist, sehen die Christen den Beweis einer kurdischen Agenda, die Kontrolle der nordirakischen Städte mit christlicher Mehrheit an sich zu reissen. KDP-Mitglied Adel Amin Omar soll nun als Bürgermeister von Alqosh eingesetzt werden.

2014 wurde Alqosh vom IS angegriffen, Jawahreh stellte sich ihnen mit assyrischen Milizen und kurdischer Peschmerga entgegen. Führer der kurdischen Regierung versuchen nun, Christen dazu zu bewegen, das Referendum zu unterstützen. Diese sind jedoch unschlüssig. Ein anderer christlicher Bürgermeister, Basim Ballo von Telkaif, befürchtet, dass er ebenfalls abgesetzt werden könnte. Er spricht davon, dass in ganz Ninive Christen in hohen Positionen aus ihren Ämtern verstossen werden sollen.

«Ein furchtbarer Fehler»

Sowohl sprachlich wie kulturell fühlen sich die Kurden gegenüber dem restlichen Irak eigenständig. Die Autonome Region Kurdistan wurde im Irak 1970 gegründet, um Spannungen abzubauen. Mittlerweile ist das Gebiet mehrheitlich selbstverwaltet, ein irakischer Soldat darf die Region nur mit Erlaubnis betreten. Die Region verfügt über ein eigenes Parlament und eine eigene Regierung.

Ankara wie Bagdad lehnen das Referendum ab. Der türkische Aussenminister spricht von einem «furchtbaren Fehler» und ein Sprecher der irakischen Regierung sagte, dass keine Partei «allein über das Schicksal des Irak bestimmen kann». In der Türkei wird gefürchtet, dass ein solcher Staat dazu führen würde, dass türkische Kurden – etwa 20 Prozent der Bevölkerung – einen Teil der Türkei ebenfalls abspalten wollen würden.

Zum Thema:
«Ein Christentum wie Gold»: Die Stadt Nahums lebt – sie trotzte gar dem IS
Domino-Effekt in Falludscha: «Wir wurden gerettet; jetzt gibt Gott uns die Chance, andere zu retten!»
Nach zweijähriger Belagerung: Christen im Irak feiern Sieg über Karakosch
Vertriebene Christin Athraa: «Gott hat die schreckliche Situation zum Guten gewendet»

Datum: 06.08.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Die Zeit / Handelsblatt / Open Doors

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Arm, aber grosszügig
Die Arbeitslosigkeit in Südafrika liegt bei 25 Prozent, die meisten Familien stecken tief in der finanziellen Krise. Genau in dieser Zeit entscheidet...
Nahost-Kenner Marc Früh
Die 70 Jahre Gründung des Staates Israel haben in Gaza zu schlimmen Ausschreitungen geführt. Die Hoffnung auf Frieden in dieser Region schwindet....
Fokustag über Flüchtlinge
Unter dem Titel «UNwanted» lädt «Frontiers» am 30. Juni 2018 zu einer Tagung nach Biel. Besucher erhalten einen vertieften Einblick in die Arbeit...
Ein kleines Dorf
In der laufenden Woche sind 225 Mitglieder der jüdischen «Bnei Menashe»-Gemeinschaft in Israel eingewandert. Ihre Wurzeln gehen zurück auf den...

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service