Humanitäre Krise in Ostafrika

Vorwurf: «Leute sind abgelenkt von Trump»

In Ostafrika kämpfen 24 Millionen Menschen im Moment ums nackte Überleben. Jetzt hat Paul Healy, Mitarbeiter eines dort tätigen Hilfswerks, die Medien beschuldigt, so von Donald Trump abgelenkt zu sein, dass kaum über die grösste humanitäre Krise seit 1945 berichtet wird.

Zoom
Paul Healy
«Ich habe noch nie eine solche Zerstörung gesehen», erklärte Paul Healy, der seit 20 Jahren mit einer katholischen Hilfsorganisation in Ostafrika arbeitet. «Fast 24 Millionen Menschen sind in den nächsten Monaten vom unmittelbaren Hungertod bedroht.» Die UN hat Teile des Südsudan bereits zum Hungergebiet erklärt und nennt es «die grösste humanitäre Krise seit 1945». Das bedeutet, dass 20 Prozent der Haushalte extrem wenig zu essen haben, 30 Prozent der Menschen akut unterernährt sind und pro 10'000 Menschen zwei Hungertote pro Tag zu beklagen sind, wie die UN erklärt. Ausserdem drohe in Somalia, Kenia und Äthiopien Massensterben wegen Wasser- und Nahrungsmangel, wenn nicht «baldige und nachhaltige humanitäre Hilfe» komme.

«Trump kriegt mehr Medien-Aufmerksamkeit»

Zoom
Hungersnot in Ostafrika
Diese Zahlen sind äusserst alarmierend. «Aber die Leute sind von Donald Trump abgelenkt und achten nicht auf die grösste Geschichte in der Welt», kritisiert Healy. «30'000 Menschen stehen unmittelbar vor dem Verhungern, und es kommt in den Medien nicht einmal vor. Trump kriegt mehr Aufmerksamkeit, weil er den Klimawandel total leugnet, wenn hier Leute genau wegen dieses Klimawandels verhungern. Ich verstehe das nicht.»

Nach Angaben der UN ist die drohende Hungerkatastrophe einerseits auf Ernteausfälle wegen Trockenheit zurückzuführen. Aber auch blutige Kriege und Aufstände in allen vier Ländern gehören zu den Ursachen. «Ein Teil dieser Not kommt von dem Konflikt mit Boko Haram, aber auch von den grösseren Einflüssen, den der Klimawandel auf diese Region hat», heisst es im UN-Bericht.

Traumatisiert und verletzt

«Ungeachtet der Öffentlichkeit drohen in Ostafrika Millionen von Menschen zu verhungern», schreibt das Hilfswerk Tearfund.ch in einer Medienmitteilung vom 20. Juli. «Seit Monaten fiel in vielen Regionen kein Regen, die Böden sind völlig ausgetrocknet. Zusätzlich herrscht in weiten Teilen des Südsudans Bürgerkrieg. Wer kann, flieht nach Nord-Uganda und landet in einem der grössten Flüchtlingscamps der Welt.»

«Jeden Tag die Versorgung von beinahe einer Million Flüchtlingen aus dem Südsudan sicherzustellen, ist für die zahlreichen Hilfswerke eine riesige Herausforderung. Die meisten Ankömmlinge sind total traumatisiert», schreibt Jackie A., welche im Camp arbeitet. «Einige haben mitansehen müssen, wie ihre Familien ermordet wurden, andere haben Schusswunden und Folter überlebt.»

«Kugelhagel statt Regen»: Sammelaktion von Tearfund.ch und Hoffnungsnetz

«Die UN musste die Lebensmittelrationen bereits halbieren – dabei werden dieses Jahr noch mehrere hunderttausend Flüchtlinge erwartet», berichtet TearFund weiter. «Der Gesundheitszustand der Flüchtlinge, mehrheitlich Frauen und Kinder, ist dementsprechend schlecht. Zusammen mit dem Mangel an sauberem Wasser steigt das Risiko von Seuchen, was insbesondere für die Kleinkinder eine Bedrohung ist.» 

TearFund hat zusammen mit dem Hoffnungsnetz einen grossen Sammelaufruf lanciert, um dieser immensen Not in Norduganda und anderen Teilen Ostafrikas zu begegnen. Lokale Partnerorganisationen in verschiedenen Regionen Ostafrikas verteilen Lebensmittel oder bohren Brunnen, um den Betroffenen ein Überleben zu ermöglichen. Im Flüchtlingslager in Norduganda werden hunderte Latrinen gebaut, um die hygienischen Zustände zu verbessern.

Zur Webseite:
TearFund
Hoffnungsnetz

Zum Thema:
Der Not begegnen: Christliche Werke kämpfen gegen Afrikas Dürrekrise
Warum hungern so viele? Und was wir dagegen tun können
Gegen Hunger und Armut: Christ lässt Afrika wieder grün werden
SEA fordert: Öffentliche Entwicklungshilfe darf jetzt nicht gekürzt werden

Datum: 20.07.2017
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / Gospel Herald / TearFund

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Arm, aber grosszügig
Die Arbeitslosigkeit in Südafrika liegt bei 25 Prozent, die meisten Familien stecken tief in der finanziellen Krise. Genau in dieser Zeit entscheidet...
Nahost-Kenner Marc Früh
Die 70 Jahre Gründung des Staates Israel haben in Gaza zu schlimmen Ausschreitungen geführt. Die Hoffnung auf Frieden in dieser Region schwindet....
Fokustag über Flüchtlinge
Unter dem Titel «UNwanted» lädt «Frontiers» am 30. Juni 2018 zu einer Tagung nach Biel. Besucher erhalten einen vertieften Einblick in die Arbeit...
Ein kleines Dorf
In der laufenden Woche sind 225 Mitglieder der jüdischen «Bnei Menashe»-Gemeinschaft in Israel eingewandert. Ihre Wurzeln gehen zurück auf den...

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service