Bereit, für Gott zu sterben?

Richard Wurmbrands Geschichte neu auf der Bühne

Um die neue Generation mit einer Leidenschaft für ihren Glauben anzustecken, wird Richard Wurmbrand neu auf die Bühne geholt. «Voice of the Martyrs» Kanada hat hierzu eine Ein-Mann-Show inszeniert, die ab September von sich reden machen möchte.

Zoom
Szene aus «Solitary Refinement» (Einzelhaft)
Und genau diese Einzelhaft ist das Thema der 75-minütigen Ein-Mann-Live-Bühnenshow «Solitary Refinement» (Einzelhaft), die von VOM Kanada inszeniert wird und ab September durch ganz Kanada touren soll. Es geht nicht um die Einnahmen, vielmehr müssen die Gemeinden, in denen die Show auftritt, keine bestimmte Summe dafür bezahlen, sondern lediglich eine freiwillige Spende geben. «Wir versuchen, dass es so stark wie möglich um die Botschaft und den Dienst der Wurmbrand-Geschichte geht», erklärt Doug Mckenzie, Leiter von VOM Kanada.

Bereit, für Jesus zu sterben?

Von Mckenzie stammt auch die Idee der Ein-Mann-Show. Als er vor fünf Jahren zu der Organisation stiess, sah er einen alten Schwarz-Weiss-Film, der aus den Wurmbrand-Archiven erstellt wurde. Sofort kam ihm die Idee zur Show. Auf diese Weise hofft er, die Geschichte von Wurmbrand, seine Leidenschaft und die heute so aktuelle Frage, ob wir bereit sind, für unseren Glauben zu sterben, erneut zum Thema zu machen. Er will Christen heute neu so herauszufordern, wie das vor 50 Jahren Wurmbrands Buch «Gefoltert für Christus» tat.

Neue Plattform für Wurmbrand

«1967 gab es, man könnte sagen, eine Revolution in der christlichen Kirche Nordamerikas, die darin mündete, dass das Buch 'Gefoltert für Christus' mittlerweile zehn Millionen Mal verkauft wurde. Es war etwas, über das jeder sprach und von dem jeder bewegt wurde und die Kirche war begeistert davon», berichtet Mckenzie weiter. «Ich merkte, dass [die Bühnenshow] vielleicht eine Chance ist, diese Art von Begeisterung und Überzeugung von 1967 neu zu entfachen. Also entschieden wir, Richard dafür wieder live auf die Bühne zu holen und ihm eine Plattform zu geben, von der er zur heutigen Generation reden und seine Geschichte neu erzählen kann.» Natürlich mit Hilfe eines Schauspielers, denn der VOM-Gründer starb bereits 2001 in den USA.


Zum Thema:
Rumänien: Richard Wurmbrand und die Auferstehung Jesu
«Lass meine Kinder frei»: Jesus begegnet Gefängniswärter im Traum 
Weltgipfel für verfolgte Christen: Sensibilisierung für Christenverfolgung steigt

Datum: 14.06.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / MNN

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Ein kleines Dorf
In der laufenden Woche sind 225 Mitglieder der jüdischen «Bnei Menashe»-Gemeinschaft in Israel eingewandert. Ihre Wurzeln gehen zurück auf den...
Landung in Lesotho
Weil die medizinische und geistliche Versorgung im Berggebiet gering ist, steht die «Mission Aviation Fellowship» den Bewohnern bei. Dies in...
Neuer Rekord
Der Weltverband der Bibelgesellschaften (United Bible Societies; UBS) hat im vergangenen Jahr 38,6 Millionen gedruckte und digitale Bibeln verbreitet...
Fussball-WM und Evangelium
Zu Events wie der Fussball-Weltmeisterschaft reisen viele Menschen an. Deshalb haben Christen dies in der Vergangenheit gern für missionarische...

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service