Stündlich werden 3.000 Menschen Christen

Sinsheim. Stündlich entscheiden sich weltweit 3.000 Menschen für den christlichen Glauben. Dies sei ein Rekord in der Kirchengeschichte, sagte der Direktor der Deutschen Missionsgemeinschaft (DMG) in Sinsheim bei Heidelberg, Detlef Blöcher. Die Zahl der evangelischen Christen in Afrika, Asien und Lateinamerika habe sich als “Frucht von 200 Jahren westlicher Missionsarbeit” in den vergangenen 40 Jahren verzehnfacht.

Heute breite sich der christliche Glaube auch in Gebieten aus, die lange Zeit als verschlossen galten, etwa Nordafrika, Zentralasien, der Mongolei und Indien. Auch in europäischen Ländern gebe es eine grosse Offenheit für missionarische Aktionen, beispielsweise in Rumänien und der Ukraine sowie unter der türkischen Minderheit in Bulgarien und bei den Sinti in Spanien. In Österreich habe sich die Zahl der evangelischen Gemeinden in 20 Jahren vervierfacht.

Blöcher zufolge schicken immer mehr Kirchen und Gemeindeverbände in der Dritten Welt Missionare in andere Länder und Kulturen. Unter anderem habe ein chilenisches Missionswerk in den vergangenen fünf Jahren 23 Mitarbeiter nach Kuba, Spanien, Äthiopien und in die GUS entsandt. Missionare aus Äthiopien arbeiteten heute in Pakistan, Missionare aus Brasilien in afrikanischen Ländern. In Deutschland gebe es inzwischen mehr als 200 evangelische Missionare aus Korea. Blöcher forderte deutsche Missionswerke zur Unterstützung neuer Initiativen auf.

Nach Angaben mehrerer Missionare gehören Aids, Cholera und Malaria zu den grössten Plagen Afrikas. Der tödliche HIV-Virus breite sich rasant aus und zerstöre grosse Bereiche des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens. In einer einzigen Provinz von Mosambik seien in nur fünf Monaten 100 Lehrer an Aids gestorben, berichtete die Missionarin Claudia Middendorf. Ihre Kollegin Angelika Maader sagte, dass auch die Cholera jährlich Tausende Tote fordere, vor allem während der Regenzeit von Oktober bis März. Das Trinkwasser werde dann durch Abwässer und Unrat verseucht. Aufgrund fehlender Aufklärung werde selbst in den Städten ungekochtes Wasser aus Erdlöchern getrunken, so dass sich die Cholera ungehindert ausbreiten könne.

Gleichzeitig seien Lebensmittel oft knapp. Die Menschen mergelten aus, und ihre gesundheitliche Widerstandskraft lasse nach. Man benötige dringend neue Missionare für den medizinischen Dienst und die Hygieneberatung. Für Kinder sei besonders Malaria tödlich, so Maader. Während der Regenzeiten breiteten sich die Moskitos aus und infizierten viele Menschen. In den Kliniken müssten sich dann oft drei bis fünf Kinder ein Bett teilen. Mit einfachen Mitteln, beispielsweise durch Moskitonetze, Schutzcreme und neue Medikamente, könnten viele Erkrankungen verhindert werden.

Datum: 28.04.2002
Quelle: idea Deutschland

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Unstabiles Erdreich
Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen sei es höchst wahrscheinlich, dass das Grab Jesu Christi in der Kirche vom Heiligen Grab in Jerusalem...
Teuerstes Kunstwerk aller Zeiten
Fast eine halbe Milliarde Dollar wurde für das von Leonardo da Vinci gemalte Jesus-Bild kürzlich bei einer Auktion geboten. Nun ist bekannt geworden...
Ein Festival auf Abwegen
Künstler zeigen in Berlin Bilder von islamistischen Attentäter und nennen sie «Märtyrer». Die französische Botschaft protestiert: Christentum und...
Israel-Erklärung
Dass US-Präsident Trump Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkennt, ist den meisten deutschen Medien ein Dorn im Auge. Allerdings werden in der...

Werbung

Kommentar

Widersprüche in den Medien: Man darf «islamischer Terror» sagen
In einem Kommentar geht der islamische Buchautor Hamed Abdel-Samad auf die widersprüchliche...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service