Alarmierende Zahlen

Rund 100 Angriffe auf Christen in Deutschland

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat im vergangenen Jahr fast 100 Übergriffe auf Christen in den Bundesländern erfasst. CDU-Politiker Ansgar Heveling hält diese Zahlen für «alarmierend», Uwe Heimowski der Deutschen Evangelischen Allianz fordert politische Konsequenzen.

Zoom
Die BKA-Zahlen zu Angriffen gegen Christen in Deutschland seien nur die Spitze des Eisbergs, stellte der DEA-Politikbeauftragte Uwe Heimowski fest.
Auf Christen hat es im Jahr 2017 rund 100 gewaltsame Übergriffe gegeben. Zu den Straftaten zählen ein mutmasslicher Mord, der zurzeit vor Gericht verhandelt wird, und mindestens neun Körperverletzungen. Das berichten die Zeitungen der Funke Mediengruppe unter Verweis auf eine Auswertung des Bundeskriminalamts (BKA).

Kirchen und christliche Symbole waren demnach in rund einem Viertel der Fälle Ziel der Angriffe. 14 Straftaten wurden zwischen Asylbewerbern oder Flüchtlingen verübt. Da das BKA «christenfeindliche Straftaten» im vergangenen Jahr zum ersten Mal systematisch erfasst hat, fehlen bisher Vergleichswerte.

Integration bedeutet, christliche Werte zu tolerieren

Ansgar Heveling, CDU-Innenpolitiker und Justiziar der Unionsfraktion im Bundestag, bezeichnet die Zahlen dennoch als «alarmierend». Der Funke Mediengruppe gegenüber betonte er, es sei wichtig, alles zum Schutz von Christen und christlichen Einrichtungen zu unternehmen: «Hier sehe ich eine besondere Verantwortung unseres Staates. Strafrechtlich müssen diese Angriffe hart und konsequent geahndet werden.»

«Wer hier leben will, muss sich zwingend von einer christenfeindlichen Gesinnung verabschieden, sonst ist er in unserem Land schlicht nicht willkommen», kommentierte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) die Ergebnisse dem Bericht zufolge. Integration in Deutschland bedeute, ohne Wenn und Aber die christlich-abendländische Wertekultur zu tolerieren.

«Christenverfolgung auch in Deutschland Wirklichkeit»

Die Deutsche Evangelische Allianz sieht in den durch die Funke Mediengruppe veröffentlichten BKA-Zahlen vom Freitag alarmierende Signale: Christenverfolgung sei auch in Deutschland eine bittere Wirklichkeit. Das müsse politische Konsequenzen nach sich ziehen.

«Die Fakten liegen vor und es lässt sich nicht mehr unter den Teppich kehren: Christenverfolgung ist auch in Deutschland eine bittere Wirklichkeit», konstatiert der Politikbeauftragte der Deutschen Evangelischen Allianz (DEA), Uwe Heimowski. Die DEA begrüsse, dass auf Initiative von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) 2017 erstmals christenfeindliche Straftaten gesondert erfasst wurden.

«Bereits 2016 hatte das Missionswerk Open Doors eine Erhebung über die Gewalt gegen Christen in Flüchtlingsunterkünften veröffentlicht», führte Heimowski aus. Nun lägen auch von staatlicher Seite Daten dazu vor. Das BKA erfasse laut den Berichten in mindestens 14 Fällen christenfeindliche Straftaten in diesem Kontext.

DEA fordert politische Konsequenzen

«Die Zahlen sind deutlich, aber sie zeigen nur die Spitze des Eisbergs. Viele Opfer werden eingeschüchtert, und die Straftaten kommen gar nicht erst zur Anzeige. Erschreckend ist die Tendenz, dass Gewalt gegen Christen auch in Deutschland zunimmt», erklärte Heimowski und forderte politische Konsequenzen.

Heimowski wiederholte die Forderung nach einem Beauftragen für Religionsfreiheit, der sich schwerpunktmässig auch der Christenverfolgung annehmen müsse. Wichtig sei zudem, eine genaue Analyse der Hintergründe der Straftaten vorzunehmen, um Täter zu identifizieren und präventiv zu handeln. Heimowski warnte zugleich davor, vorschnelle Schlüsse zu ziehen. Es gehe darum, Christen zu schützen, nicht Vorurteile gegen vermeintliche Tätergruppen zu schüren.

Zu den Originalartikeln auf PRO:
Rund 100 Angriffe auf Christen in Deutschland
„Christenverfolgung auch in Deutschland bittere Wirklichkeit“

Zum Thema:
Ramadan: Brutale Attacke auf Christen in Flüchtlingsheim
Christenverfolgung: Open Doors veröffentlicht Weltverfolgungsindex 2018
Andrew White an der Explo: «Den Christen im Westen fehlt etwas: die Verfolgung»

Datum: 06.02.2018
Autor: Michael Müller / Deborah Müller
Quelle: Christliches Medienmagazin pro | www.pro-medienmagazin.de

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

STH Basel
Wie lassen sich diese drei Begriffe «bibelorientiert – universitär – für Kirche und Gemeinde» vereinen? Am besten, Du kommst vorbei und machst Dir selber ein Bild davon.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Präsident «untätig»
Ein neuer Bericht enthüllt, dass seit dem Juni 2015 über 16'000 Christen in Nigeria gewaltsam ums Leben gekommen sind, einschliesslich vieler...
Sie studiert in Israel
In israelischen Medien erfreut sich Tamar Morali (21) bereits grosser Beliebtheit. Sie ist die erste deutsch-jüdische Kandidatin, welche zur «Miss...
Wegen Homeschooling
Eine kanadische christliche Familie bittet um Hilfe, nachdem die Behörden ihren 12-jährigen Sohn mit Gewalt von daheim entfernt haben. Dies, nachdem...
Vom Hinduismus konvertiert
Zum Christentum zu konvertieren, hat in Indonesien schwere soziale Folgen. Das erlebte auch die 26-jährige Andria. Dennoch erzählt sie anderen von...

Werbung

Kommentar

Strapazierter Begriff: «Eigenverantwortung» muss mehr als ein Schlagwort sein
An einem Podiumsgespräch in Zürich hat der Vertreter einer erfolgsverwöhnten Partei die...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Livenet Service