In den letzten zwei Jahren

Über 3'500 muslimische Flüchtlinge in Deutschland getauft

Mehr als 3500 Flüchtlinge mit muslimischem Hintergrund sind in den letzten zwei Jahren in Deutschland als Christen getauft worden, nachdem sie in diesem Land die Sicherheit haben, ihren Glauben an Jesus bekennen zu können. Das enthüllt eine idea-Studie, die in diesem Sommer durchgeführt wurde. Es gibt aber auch Kritik an zu schnellen Taufen.

Zoom
Taufe im See (Symbolbild)
Über 2'500 wurden in Freikirchen getauft: über 1'000 im Bund der Pfingstgemeinden in Deutschland. 850 Taufen wurden in der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche verzeichnet und 700 im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (Baptisten und Brüdergemeinden). Keine Angaben machten der Bund Freier evangelischer Gemeinden und die Evangelisch-Methodistische Kirche.

Viele waren schon Christen

Die evangelisch-lutherische Kirche in Württemberg verzeichnet die Taufe von 300 Ex-Muslimen, und die Schwesterkirche in Nordrhein-Westfalen taufte 200 in den letzten drei Jahren.

Die Kirchen halten fest, dass viele der Flüchtlinge sich schon in ihren Herkunftsländern wie Syrien, Irak und Iran bekehrt hatten, sich aber erst in Deutschland zu ihrem Glauben bekennen konnten. Viele der Getauften hatten sich in ihren Heimatländern in Hauskirchen versammelt, vor allem im Iran.

Mousapour: Nicht zu schnell taufen

Zoom
Pastorin Mahin Mousapour
Obwohl Pfarrer, die die Flüchtlinge tauften, versicherten, sie könnten «rein opportunistische Gründe» zur Taufe ausschliessen, vermuten die Behörden nach wie vor, dass Muslime Christen werden, um einer Abschiebung zu entgehen. Die aus dem Iran stammende Pastorin der freikirchlichen persischen Gemeinde «Neuer Bund» in Frankfurt am Main, Mahin Mousapour, die früher selbst Muslima war, plädiert darum dafür, Menschen mit muslimischem Hintergrund nicht zu schnell, sondern nur nach einer gründlichen Unterweisung im christlichen Glauben zu taufen.

In der Gemeinde «Neuer Bund» müssen die Konvertiten zunächst einen drei- bis viermonatigen Taufunterricht absolvieren. Wenn die Interessierten dann «immer noch Probleme mit der Wahrheit der Bibel» hätten, verlängere man die Kurse. Diese Vorgehensweise habe sich bewährt. Mousapour bezeichnete es als «ärgerlich», dass «immer öfter unsere Schützlinge von anderen Pfarrern gefragt werden, ob sie innerhalb der nächsten Wochen getauft werden wollen». Aufgrund der Angst vor Abschiebung sei es kein Wunder, dass die Flüchtlinge diesen Weg wählten und nicht mehr am Taufunterricht teilnähmen. Manchen Pfarrern gehe es nur um das Aushängeschild «Wir taufen Muslime». Mousapour: «Statt alles über Jesus Christus zu lernen, mit Liebe und Eifer für den dreieinigen Gott zu leben und die Lehre Jesu weiterzugeben, werden nur Geschwindigkeit und Anzahl der Taufen in den Mittelpunkt gestellt.»

Zum Thema:
«Stern» berichtete: Massentaufe in Hamburg: Flüchtlinge entdecken Christus 
Unter behördlichem Verdacht: Wenn Flüchtlinge Christen werden wollen...
«Schneeballprinzip»: Berlin: Hunderte Flüchtlinge konvertieren vom Islam zum Christentum

Datum: 11.10.2016
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / idea D

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Israel-Erklärung
Dass US-Präsident Trump Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkennt, ist den meisten deutschen Medien ein Dorn im Auge. Allerdings werden in der...
Moldawien
Dreieinhalb Flugstunden liegt die moldawische Hauptstadt Chisinau von uns entfernt. Doch das Leben in dem ehemals kommunistischen Land ist mit...
«Besitzverhältnisse ungeklärt»
Es hätte etwas «Einmaliges» für das Bibelhaus in Frankfurt am Main werden sollen. Jetzt wurde die geplante Ausstellung der Qumran-Schriftrollen für...
Bricht jetzt das Chaos aus?
Der 6. Dezember 2017 geht in die Weltgeschichte ein. US-Präsident Donald Trump macht ein Wahlversprechen wahr und anerkennt Jerusalem als Hauptstadt...

Werbung

Kommentar

Widersprüche in den Medien: Man darf «islamischer Terror» sagen
In einem Kommentar geht der islamische Buchautor Hamed Abdel-Samad auf die widersprüchliche...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service