Werktagsgottesdienst?

Gastronomen fordern Alternativen für den sonntäglichen Gottesdienst

Ein südhessisches Gastronomen-Ehepaar hat in einem Offenen Brief an die Gemeindeleiter der christlichen Gemeinden in Deutschland gefordert, dass Gottesdienste unter der Woche stattfinden, damit auch Christen aus diesem Berufsfeld an den Versammlungen teilnehmen können. Für René Winkler, Direktor von Chrischona International, ist so eine Alternative durchaus denkbar.

Zoom
Gastronom
Gastronomen könnten in der Regel keinen Gottesdienst besuchen, weil dieser Tag für sie der Wichtigste sei, erklärte Jürgen Katzenmeier, Verfasser des offenen Briefes, gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Er selbst fände geistliche Stärkung in der werktäglichen Morgenandacht der Kommunität «Offensive Junger Christen» (OJC).

Wie es in dem offenen Brief weiter heisst, arbeiten in Deutschland 4,6 Millionen Beschäftigte regelmässig am Wochenende. Hiervon sind nicht nur Gastronomen betroffen, sondern sämtliche Berufe im Gesundheitswesen, Sicherheitsdienste, Polizei, Schichtarbeiter in der Industrie, und auch Sportler.

Gottesdienstzeiten auf Hauptzielgruppen abstimmen

Zoom
René Winkler leitet Chrischona International.
Dieses Problem sieht auch René Winkler, Direktor vom Gemeindewerk Chrischona International. «Grundsätzlich ist es sehr richtig und auch wichtig, Gottesdienstzeiten auf die Hauptzielgruppen abzustimmen. Ob diese nun am Sonntag oder unter der Woche angesetzt sind, ist eine nebensächliche Frage», so Winkler, wobei die Realisierung von Gottesdiensten für spezielle Ziel- oder Berufsgruppen primär von der Grösse der Zielgruppe und den Ressourcen der Gemeinde abhänge.

Berufsspezifische Kleingruppen?

René Winkler sieht aber auch eine weitere Alternative, um Menschen, die am Wochenende berufstätig sind, entgegenzukommen: «Meines Erachtens könnte das Bedürfnis nach gemeindlichem Leben und verbindlicher Gemeinschaft auch durch ein Kleingruppenangebot abgedeckt werden, eventuell sogar durch berufsgruppenspezifische Kleingruppen.»

Laut Jürgen Katzenmeier sind es aber hauptsächlich die deutschen Gemeinden, die mit ihrem Angebot hinterherhinken. Andere Länder seien da weiter. So habe er vor kurzem in einem Urlaub in der Schweiz in 14 Tagen elf Gottesdienste besucht.

Zum Thema:
Alternative Gottesdienstformen: Immer mehr Jugendliche strömen zu «ihren» Gottesdiensten
«Sofa-Gottesdienste» im zürcherischen Stäfa
Studie zeigt: «Fresh Expressions» gewinnt Menschen für den Glauben
Neue Gemeindeformen: Mut zum reformierten Experiment

Datum: 11.03.2016
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / idea

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Trotz Verfolgung in Somalia
Christ zu sein, kann in Somalia den Tod bedeuten. Das wissen die Christen. Und dennoch sind sie so von der Hoffnung und Freude Jesu erfüllt, dass sie...
Zankapfel Jerusalem
Jerusalem ist im Koran nirgends erwähnt und erhielt erst im Laufe der Geschichte eine Bedeutung für den Islam. Für Christen und Juden ist sie viel...
Erstes Mal mit Erlaubnis
Der amerikanische Evangelist Franklin Graham hat in der letzten Woche in Hanoi eine Gebetsveranstaltung abgehalten, zu der 10'000 Teilnehmer...
Am Himmel gezeichnet
In diesen Tagen flog ein neuer Airbus bei seinem Testflug die Umrisse eines Tannenbaumes, was umgehend mit Weihnachten in Verbindung gebracht wurde....

Werbung

Kommentar

Missbrauch in Kirchen: Heikles Thema prominent behandeln!
Der Weinstein-Skandal im Oktober 2017 hat zur Folge, dass sich viele Opfer von sexuellem Missbrauch...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service