Werktagsgottesdienst?

Gastronomen fordern Alternativen für den sonntäglichen Gottesdienst

Ein südhessisches Gastronomen-Ehepaar hat in einem Offenen Brief an die Gemeindeleiter der christlichen Gemeinden in Deutschland gefordert, dass Gottesdienste unter der Woche stattfinden, damit auch Christen aus diesem Berufsfeld an den Versammlungen teilnehmen können. Für René Winkler, Direktor von Chrischona International, ist so eine Alternative durchaus denkbar.

Zoom
Gastronom
Gastronomen könnten in der Regel keinen Gottesdienst besuchen, weil dieser Tag für sie der Wichtigste sei, erklärte Jürgen Katzenmeier, Verfasser des offenen Briefes, gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Er selbst fände geistliche Stärkung in der werktäglichen Morgenandacht der Kommunität «Offensive Junger Christen» (OJC).

Wie es in dem offenen Brief weiter heisst, arbeiten in Deutschland 4,6 Millionen Beschäftigte regelmässig am Wochenende. Hiervon sind nicht nur Gastronomen betroffen, sondern sämtliche Berufe im Gesundheitswesen, Sicherheitsdienste, Polizei, Schichtarbeiter in der Industrie, und auch Sportler.

Gottesdienstzeiten auf Hauptzielgruppen abstimmen

Zoom
René Winkler leitet Chrischona International.
Dieses Problem sieht auch René Winkler, Direktor vom Gemeindewerk Chrischona International. «Grundsätzlich ist es sehr richtig und auch wichtig, Gottesdienstzeiten auf die Hauptzielgruppen abzustimmen. Ob diese nun am Sonntag oder unter der Woche angesetzt sind, ist eine nebensächliche Frage», so Winkler, wobei die Realisierung von Gottesdiensten für spezielle Ziel- oder Berufsgruppen primär von der Grösse der Zielgruppe und den Ressourcen der Gemeinde abhänge.

Berufsspezifische Kleingruppen?

René Winkler sieht aber auch eine weitere Alternative, um Menschen, die am Wochenende berufstätig sind, entgegenzukommen: «Meines Erachtens könnte das Bedürfnis nach gemeindlichem Leben und verbindlicher Gemeinschaft auch durch ein Kleingruppenangebot abgedeckt werden, eventuell sogar durch berufsgruppenspezifische Kleingruppen.»

Laut Jürgen Katzenmeier sind es aber hauptsächlich die deutschen Gemeinden, die mit ihrem Angebot hinterherhinken. Andere Länder seien da weiter. So habe er vor kurzem in einem Urlaub in der Schweiz in 14 Tagen elf Gottesdienste besucht.

Zum Thema:
Alternative Gottesdienstformen: Immer mehr Jugendliche strömen zu «ihren» Gottesdiensten
«Sofa-Gottesdienste» im zürcherischen Stäfa
Studie zeigt: «Fresh Expressions» gewinnt Menschen für den Glauben
Neue Gemeindeformen: Mut zum reformierten Experiment

Datum: 11.03.2016
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / idea

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Nerven wie Drahtseile»
Nachdem ein Triebwerk der «Southwest Airlines» explodierte, gelang der Pilotin Tammie Jo Shults (56) eine Notlandung. Nun wird die frühere F-18-...
Nach Horror in nordkoreanischer Haft
Emotionslos berichtet Hea Woo (Name aus Sicherheitsgründen geändert) in einem Londoner Restaurant über ihren Aufenthalt in nordkoreanischen...
Zum Reformationsjubiläum
Die Freude unter den evangelischen Spaniern ist gross: Die Philatelie-Kommission hat zugestimmt, eine Sondermarke zum Reformationsjubiläum zu drucken...
Deutsche Evangelische Allianz
Die Deutsche Evangelische Allianz hat ihre Glaubensbasis überarbeitet, damit jugendliche und säkular geprägte Menschen sie besser verstehen. Doch...

Werbung

Kommentar

Festival Spring: Johannes Hartl: «Für Evangelisation braucht es Einheit»
Die Einheit der Christen ist eine Voraussetzung für gelingende Evangelisation. Darüber diskutierte...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service