Nick Vujicic

«Jeder sollte bereit sein, von seinem Glauben zu reden»

Er selbst wurde bereits als «Billy Graham unserer Generation» bezeichnet. Durch Nick Vujicics Evangelisationen sind in den vergangenen Jahren Hunderttausende zum Glauben gekommen. Doch der Australier machte in einem Interview deutlich, warum es so wichtig ist, dass jeder – egal ob Evangelist oder nicht – anderen von Jesus erzählt.

Zoom
Nick Vujicic
Wie wichtig Evangelisation ist, betonte der weltweit bekannte Evangelist und Motivationsredner Nick Vujicic in einem Interview in der Shepherd's Grove Church in Kalifornien. Es sei extrem wichtig, das «vollständige Evangelium» zu predigen, ohne etwas hinzuzufügen und wegzunehmen und Menschen so zu Jesus zu bringen.

Viele können kein «Zeugnis» geben

«Einige von uns haben den Ruf von Gott, Evangelisten zu sein, aber die Bibel sagt, dass wir alle bereit sein sollen, darauf Antwort zu geben, warum wir glauben», forderte Vujicic die Christen heraus. «Heute sehen wir nicht nur eine Generation, die im Bezug auf die Bibel analphabetisch ist. Wenn ich jemanden frage, wie er vor seiner Bekehrung war und was sich hinterher verändert hat, dann wissen viele Leute nicht, wie man das macht.»

Auch gäbe es immer wieder Hemmungen, die Menschen zurückhalten, anderen von Jesus zu erzählen. Da sei etwa die Angst davor, was andere denken oder was man antwortet, wenn der andere gute Gegenargumente hat. Oder auch die Frage, wie man mit jemandem umgeht, der in der Kirche verletzt wurde oder der überhaupt nicht in die Kirche geht…

«Jeder Tag zählt»

Doch Vujicic machte deutlich, wie dringend jeder Christ in seinem Umfeld von Jesus reden müsse – denn man wisse nie, wann ein geliebter Mensch sterben wird. «Wir müssen verstehen, dass jeder Tag zählt. Und die Leute, zu denen wir als erstes sprechen sollten, sind unsere Freunde und Familie – obwohl das manchmal am schwierigsten ist. […] Wir alle haben eine Geschichte zu erzählen und keine ist besser als die andere. Bei uns allen hat Jesus die zerbrochenen Stücke des Lebens genommen und daraus etwas Wunderbares geschaffen.»

Deshalb sei es so wichtig, zurück zu den Grundlagen der Bibel zu gehen und den Leuten anhand der eigenen Geschichte zu zeigen, was Jesus uns selbst bedeutet. Und Vujicic hat auch noch einen letzten Mutmacher: «Wenn Gott sagt 'sprich' oder 'geh', dann öffne deinen Mund – und Gott wird ihn füllen!»

 

Zum Thema:
Bei Nick-Vujicic-Event: Kiew: Hunderttausende entschieden sich für Jesus

Nick Vujicic auf Europa-Tournee: «Zu sehen, wie Menschen Hoffnung finden, ist meine grösste Droge»
«Geschenk zum Vatertag»: Baby drei und vier: Nick Vujicic erwartet Zwillinge

Datum: 07.02.2018
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Facebook

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Es geht um zwei Milliarden
Mehr als zwei Millionen Menschen rund um den Globus haben noch nie vom Evangelium gehört. Deshalb erfolgt zum dritten Mal der «Tag der unerreichten...
Nach drei Jahren Gebet
«Unsere Gebete wurden erhört, wir danken Gott von ganzem Herzen!», sagt der Bruder von zwei der insgesamt 21 koptischen Christen, die 2015 durch ISIS...
Israel – damals und heute
Noch vor 100 Jahren wurde Israel als trostlos und öd beschrieben – heute ist es ein moderner, florierender Staat. Zufall? Nein, sagt Autor Doug...
Zum Filmfestival Cannes
Lange wurden Filme mit christlichen Themen vom Markt völlig ignoriert. Dies scheint sich laut «Hollywood Reporter» nun zu ändern, selbst in China. In...

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich

Livenet Service