Nach siebenjährigem Streit

Argentinien verbietet Religionsunterricht an öffentlichen Schulen

Zoom
Während diverse Länder Südamerikas dagegen kämpfen, dass die Gender-Ideologie in den Schulen verbreitet wird (Livenet berichtete), wurde in Argentinien der Religionsunterricht an öffentlichen Schulen komplett verboten – zumindest während der offiziellen Schulzeiten.

Vor zehn Jahren trat in der argentinischen Provinz Salta ein Gesetz in Kraft, nach dem der Religionsunterricht an öffentlichen Schulen obligatorisch war. Neben dem hauptsächlich katholischen Unterricht wurde auch der Religionsunterricht anderer Glaubensformen, darunter die evangelische, angeboten. 87 Prozent der Eltern sprachen sich im Vorfeld dafür aus, dass ihre Kinder katholischen Religionsunterricht erhalten.

Doch das ist nicht konstitutionell, erklärte nun der Oberste Gerichtshof Argentiniens. Das nationale Gesetz fordere weltliche öffentliche Schulen. An solchen Schulen gäbe es keinen Platz für religiösen Unterricht während der offiziellen Schulzeiten, erklärte der zuständige Richter. Bereits vor sieben Jahren hatte eine Gruppe von Müttern mit Unterstützung einer Stiftung für Zivilrechte die Provinzregierung von Salta angeklagt, da ihrer Meinung nach das Gesetz diskriminierend sei.  

Neues Gesetz: Religion nach Schulschluss

Nicht nur Salta hatte ein solches Gesetz provinzweit durchgesetzt, auch in den Provinzen Catamarca und Tucumán gibt es ähnliche Gesetze, die nach dieser national greifenden Entscheidung des Obersten Gerichtshofes nun aber sicherlich auch geändert werden. Juan Manuel Urtubey, Gouverneur von Salta, hat bereits angekündigt, dass ein neues Gesetzesprojekt präsentiert werden soll, nach dem der Religionsunterricht nach Unterrichtsschluss erteilt werden soll.

Zum Thema:
Exzess politischer Korrektheit: Grossbritannien: Schulen streichen «v.Chr.» und «n.Chr.»
«Superbook Schools»: Die erfolgreiche Zeichentrickserie erobert britische Schulen
Konservative Falle?: Der Lehrplan 21 und die Kirchen

Datum: 29.12.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Protestante Digital

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Evangelistische Zeitung
Die Initiative «Global Outreach Day» möchte zusammen mit Gemeinden mit der Kampagne «Gemeinsam Deutschland erreichen» bis 2020 alle Haushalte mit dem...
Vergebung in Chile
Manche Mitglieder der Mapuchen stehen Christen feindlich gegenüber. In den letzten Jahren wurden 27 Kirchen niedergebrannt. Bischof Apeleo spricht...
Marsch für das Leben
Als erster regierender Präsident sprach Donald Trump per Videoübertragung zur Protestveranstaltung «Marsch für das Leben». Das Leben sei «das grösste...
Umfrage zeigt:
Christen kennen das Gebet als kraftvoll. Überraschend aber dürfte sein, dass sich in Krisen auch ungläubige Menschen an Gott wenden. Laut einer...

Werbung

Kommentar

Landes- und Freikirchen: Gleiche Wurzeln, gleiche Hoffnung
Das Bedürfnis von Repräsentanten der Landes und Freikirchen, sich voneinander abzugrenzen, hat...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service