Erfolg der Lebensschützer?

USA: 162 Abtreibungskliniken geschlossen

In den Vereinigten Staaten Amerikas wurden in den vergangenen fünf Jahren 162 Abtreibungskliniken geschlossen. Laut einer Statistik, die das Magazin «Bloomberg Businessweek» herausgegeben hat, seien dies so viele wie nie zuvor im gleichen Zeitraum. Auch in Deutschland sinken diese Zahlen, die Gründe hierfür sind aber nicht klar.

Zoom
Über 1,2 Millionen Kinder werden in den USA jährlich abgetrieben. (Foto: iStockphoto)
Grund für die Schliessung der 162 Kliniken sei unter anderem die sinkende Nachfrage und fehlende Nachfolger für Praxen. Sogar im eher linksdemokratisch orientierten Kalifornien seien zwölf Kliniken geschlossen worden, das zeige den Ernst der Lage. Dies betrifft aber scheinbar hauptsächlich die ländlichen Gebiete und Städte mit weniger als 100'000 Einwohnern, denn im gleichen Zeitraum hätten 21 neue Kliniken in Ballungszentren eröffnet.

Neue Gesetze schützen ungeborene Kinder

Zoom
Baby in der 12. SSW
Obwohl in den USA weiterhin jährlich schätzungsweise 1,2 Millionen ungeborene Babys abgetrieben werden, mache die Lebensrechtsbewegung Fortschritte im Kampf gegen die Abtreibung, so idea. Dies läge zum einen am Einsatz junger Leute, zum anderen an Gesetzen, die in immer mehr Bundesstaaten die Abtreibungspraxis eindämmen. Allein 2010 seien 282 Gesetze zum Schutz ungeborener Kinder erlassen worden, was nach Worten des republikanischen Kongressabgeordneten Chris Smith «historisch» sei. Hierzu zählt beispielsweise die Einverständniserklärung von Eltern bei minderjährigen Schwangeren, gewisse Wartezeiten vor dem Abbruch und strengere Kontrollen für Abtreibungskliniken.

Auch weniger Abtreibungen in Deutschland

Auch in Deutschland sind die Zahlen der Schwangerschaftsabbrüche rückläufig. So sanken die Abtreibungen von den Höchstzahlen von fast 135'000 im Jahr 2001 auf 99'700 im Jahr 2014 – wobei diese Zahlen nur die offiziell gemeldeten Abbrüche beinhalten. Lebensschützer sehen die absteigenden Zahlen allerdings weniger als Erfolg ihrer Arbeit, sondern vielmehr als Folge daraus, dass es auch weniger Frauen im gebärfähigen Alter gibt. Allerdings ist laut Statistikern auch die Abtreibungsquote rückläufig. Hatten im Jahr 2000 noch durchschnittlich 68 von 10'000 Frauen im gebärfähigen Alter zwischen 15 und 49 Jahren eine Abtreibung durchgeführt, waren es 2014 nur noch 55.

Zum Thema:
Frühe Gentests: Recht auf Abtreibung bei «falschem» Geschlecht?
Dunkle Seite der USA: Abtreibung im Land der unbegrenzten Möglichkeiten
Italien: Pfarrer verhindert Abtreibung durch Geldversprechen 
Basler Privatklinik im Dilemma: Abtreibungen nun auch in der Bethesda-Klinik?
Kampf gegen Abtreibung: 282 neue Gesetze zum Schutz der Ungeborenen in den USA 
In Planung: «Marsch fürs Läbe» 2016 auf dem Bundesplatz? 

Datum: 09.03.2016
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / idea / Welt

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Trotz Verfolgung in Somalia
Christ zu sein, kann in Somalia den Tod bedeuten. Das wissen die Christen. Und dennoch sind sie so von der Hoffnung und Freude Jesu erfüllt, dass sie...
Zankapfel Jerusalem
Jerusalem ist im Koran nirgends erwähnt und erhielt erst im Laufe der Geschichte eine Bedeutung für den Islam. Für Christen und Juden ist sie viel...
Erstes Mal mit Erlaubnis
Der amerikanische Evangelist Franklin Graham hat in der letzten Woche in Hanoi eine Gebetsveranstaltung abgehalten, zu der 10'000 Teilnehmer...
Am Himmel gezeichnet
In diesen Tagen flog ein neuer Airbus bei seinem Testflug die Umrisse eines Tannenbaumes, was umgehend mit Weihnachten in Verbindung gebracht wurde....

Werbung

Kommentar

Missbrauch in Kirchen: Heikles Thema prominent behandeln!
Der Weinstein-Skandal im Oktober 2017 hat zur Folge, dass sich viele Opfer von sexuellem Missbrauch...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service