«Er existiert schon lange»

Ägyptischer Hinweis auf Durchquerung des Schilfmeeres

Der israelische Geschichtsprofessor Ken Spiro spricht von einem archäologischen Hinweis auf die jüdische Durchquerung des Schilfmeeres. Nicht etwa, weil auf dem Meeresgrund Überreste pharaonischer Streitwagen entdeckt worden wären – es handelt sich um alte ägyptische Wandmalereien.

Zoom
Ken Spiro
«Damals gab es keine Historiker, die Ereignisse notierten», sagt der israelische Geschichtsprofessor Ken Spiro in einem jüngst veröffentlichten Video. Je mehr geforscht werde, desto mehr komme zutage. «Und je mehr wir graben, je mehr wir finden, desto mehr wird der biblische Bericht unterstützt», beobachtet Spiro.

Das gelte auch für eine der «erstaunlichsten Geschichten der Bibel: der Exodus aus Ägypten.» Immer wieder werde die Frage gestellt, wo denn der Beleg dazu zu finden sei. Einen nennt Ken Spiro, «und dieser existiert sogar schon sehr lange.»

«Niemand hatte es bemerkt»

Zoom
Ägyptische Wandmalereien stellen die Durchquerung des Roten Meeres dar.
Brad Sparks recherchierte wie kein zweiter in dieser Sache, erinnert sich Spiro an eine Begegnung mit dem Bibelwissenschaftler. «Er fand direkte Hinweise darauf im 'Tal der Könige' in Ägypten. An den Wänden befinden sich graphische Darstellungen der Geschichte, erstellt durch die Ägypter.» Die Darstellungen stehen im Einklang mit dem biblischen Bericht.

«Als ich das selbst zum ersten Mal sah, konnte ich es nicht glauben. Doch ich prüfte es nach und erkannte, dass es korrekt ist und dass es wirklich existiert. Es war schon immer da, bloss hatte es noch niemand bemerkt.»

Zum Thema:
Neuer Fund in Jerusalem: Religiöse Inschrift oder antike Graffiti?
Ornamentboden entdeckt: Hinweis auf Jerusalems zweiten Tempel gefunden
Kontrapunkt zur Geschichte: Archäologen entdecken christliche Inschriften in der Karibik

Datum: 14.04.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / UWI

Kommentare

UND DIE BIBEL HAT DOCH RECHT!

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Suizidhilfe anbieten?
Die orthodoxen Bischöfe in den «Benelux-Länder» Belgien, Niederlande und Luxemburg haben deutlich und dennoch einfühlsam Stellung zur sogenannten...
Ritualbad entdeckt
Archäologen finden monumentale Mikwe – also ein Ritualbad – beim Palast von König Herodes in Jordanien. An diesem Ort wurde Johannes der Täufer...
Traumatisierte Flüchtlinge
Fana Asefaw ist Kinder- und Jugendpsychiaterin mit eritreischen Wurzeln. Sie hat viel mit traumatisierten Flüchtlingskindern zu tun. Wenn es um...
Neue Studie
In einer weltweit einzigartigen Studie projizierten Forscher der Lancaster Universität Lichtmuster in den Mutterbauch. Die Embryos der 39 Frauen, die...

Werbung

Kommentar

Afghane ermordet Kind: Haben es konvertierte Flüchtlinge jetzt noch schwerer?
In der bayerischen Oberpfalz hat ein afghanischer Flüchtling ein fünfjähriges Kind erstochen....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

13. Juli 2017 | 19.30 Uhr | Tissot Arena Biel
14. Juli | 9.30 - 16 Uhr | Livenet Bistro, Bern