Dank Qumran-Methode

Altes Manuskript der Apostelgeschichte kann nun gelesen werden

Experten der Universität von Iowa sind nun in der Lage, die Seiten eines antiken, schwer beschädigten Manuskripts zu lesen. Es enthält die Apostelgeschichte und möglicherweise weitere Texte. Die Schrift kann durchgesehen werden – dank einer Methode, die bereits bei den Qumran-Rollen Früchte getragen hat.

Zoom
Dieses Manuskript der Apostelgeschichte kann nun gelesen werden.
Das Manuskript trägt den graumäusigen Archivierungsnamen «M.910». In den frühen 1960er-Jahren wurde es in die «Morgan Library» in New York überführt. Laut dem «Iowa Public Radio» wurde das Manuskript einst vor rund 1500 Jahren von koptischen Mönchen in Ägypten erfasst.

Doch Wissenschaftler fanden bislang keinen Weg, das fragile, beschädigte Buch zu untersuchen, da seine Buchstaben «versiegelt» waren, durch Wasserschäden und Versehrtheit durch Feuer – bis heute.

Methode wie bei Qumran-Rollen

Der Computer-Analyst W. Brent Seales von der Universität von Kentucky und Paul Dilley, Professor für Christentum von der Universtität von Iowa, nutzten nun den gleichen Prozess, der bei der Dekodierung der Schriftrollen vom Toten Meer angewendet wurde. Ihnen gelang es, Röntgenaufnahmen der einzelnen Manuskriptseiten anzufertigen.

Zutage gekommen ist nicht einzig das Buch der Apostelgeschichte. Es ist möglich, dass ein weiterer Text enthalten ist, der weitere Aufschlüsse darüber liefern könnte, wie das Neue Testament formiert wurde. Bereits jetzt darf man gespannt sein auf die Ergebnisse der Forscher.

Zum Thema:
Rätsel bald gelöst: Eine der beiden letzten Qumran-Rollen entziffert

«Besitzverhältnisse ungeklärt»: Keine Qumran-Rollen in Frankfurt
Entdeckung am Toten Meer: «Es ist ein Rennen gegen die Zeit»

Datum: 30.01.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / BCN / CBN

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Dichter hinter Gittern
Philipp Spitta war ein Theologe und Dichter des 19. Jahrhunderts. Viele seiner Lieder werden immer noch gesungen. Einer der Gründe ist sicher, dass...
SRF-Arena zu «Ehe für alle»
Ein lesbisches Glamour-Paar und zwei sympathische schwule Männer standen den christlichen Vertretern in der Politsendung «Arena» des Schweizer...
Mutter auf Umwegen
Rebecca Barrack hat nicht geplant, Mutter zu sein. Als sie es dann mit einem Mal doch möchte, gibt es Schwierigkeiten. Nichts läuft nach Plan. Und so...
Buch über Sterbebegleitung
Die Berliner Autorin Susann Pásztor hat den Deutschen Evangelischen Buchpreis erhalten. Sie gewann die Auszeichnung mit ihrem Roman «Und dann steht...

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich

Livenet Service