Fund in Korinth

Material aus der römischen Epoche gefunden

Neue archäologische Forschungen im antiken Hafen des biblischen Korinth – der inzwischen unter Wasser liegt – brachten römische Architektur zutage. Laut der Bibel besuchte Paulus die antike Stadt zu einer Zeit, als diese unter römischer Herrschaft stand.

Zoom
Archäologen untersuchen die Gegend des Lechaion-Hafens.
Griechische und dänische Archäologen untersuchen die Gegend des Lechaion-Hafens, entsprechend heisst das wissenschaftliche Programm «Lechaion Harbour Project». Dabei wurden Überreste antiker römischer Gebäude entdeckt und römisches Ingenieurswesen.

«Während rund zwei Jahrzehnten jagte ich dem perfekten archäologischen Kontext hinterher, wo das organische Material erhalten geblieben ist, wie es sonst an Land nicht möglich gewesen wäre», sagt Bjørn Lovén, Direktor des Projekts. «Das Potential für weitere, einmalige Entdeckungen übersteigt den Verstand.»

Von Cäsar erbaut

Der Hafen liegt im Golf von Korinth und war einer der beiden Häfen, welche Korinth an die Handelsströme der Region knüpften und die der Gegend beachtlichen Wohlstand brachten. Die Römer zerstörten Korinth 146 Jahre vor Christus, als sie Griechenland eroberten. Die Stadt und seine Häfen wurden im Jahr 44 von Julius Cäsar wiederhergestellt.

Der Hafen wurde dann jedoch im späten siebten Jahrhundert von einem Erdbeben zerstört. Doch nun wurden hölzerne Fundamente und Artefakte gefunden. «Die extrem raren Holzstrukturen, die wir fanden, geben uns die Hoffnung, dass wir noch weitere organische Materialien finden werden wie Holzwerkzeuge, Möbel, Gebäudeteile und Schiffwracks. Das Potenzial ist immens. Und es ist wichtig anzumerken, dass wir organisches Material in der mediterranen Region kaum finden», erklärt Lovén.

Das Projekt ist eine Zusammenarbeit der Universität von Kopenhagen, dem Danish Institute und dem Greek Ephorate of Underwater Antiquities.

 

Zum Thema:
Eine Anlage Salomos?: Möglicher Eingang zur Wüstenfestung entdeckt

Frauen für die Kirche wichtig: 1'600 Jahre altes Mosaik zeigt kirchliche Wohltäterin
Älteste je gefundene Bienen: Neue Hinweise zeigen, dass in Israel Milch und Honig flossen

Datum: 26.12.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Sunday Express / The Guardian / Christian Post

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Prophetic Conference
Wir lieben Jesus und wir lieben unser Land. Wir träumen von einer Schweiz, in der prophetische Eindrücke, Wunder und Zeichen alltäglich sind.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Das Gebet»
Der französische Film «Das Gebet» ist das vielleicht Frommste, was der Wettbewerb um den Goldenen Bären seit langem gesehen hat. Er erzählt die...
«Für den Herrn auftauchen»
Auf einen Schlag weltberühmt wurde Lou Bega durch seinen Hit «Mambo No. 5». Inzwischen ist der Sänger Christ geworden und wirbt öffentlich für seinen...
Er tut es gern
Über seine Liebe zu Jesus spricht «Chance the Rapper» öffentlich. Der 24-jährige Rapper aus Chicago sprach kürzlich in der Sendung «This Morning» bei...
Schiri und Religionslehrer
Als Hobby-Schiedsrichter wird der Religionslehrer Primo Cirrincione immer wieder mit Fragen und Fällen rund um Fairness konfrontiert. Er rät dazu,...

Werbung

Kommentar

Strapazierter Begriff: «Eigenverantwortung» muss mehr als ein Schlagwort sein
An einem Podiumsgespräch in Zürich hat der Vertreter einer erfolgsverwöhnten Partei die...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Livenet Service