Grabungen in Silo

Der Stiftshütte auf der Spur

369 Jahre soll die Stiftshütte, auch Tabernakel genannt, in Silo gestanden haben. Christliche Akademiker der «Associates for Biblical Research» suchen in einem neuen Ausgrabungsprojekt nach Spuren des in der Bibel beschriebenen Zeltes, welches die Bundeslade beheimatete.

Zoom
Ausgrabungsstätte Silo
Unter der Leitung von Dr. Scott Stripling, Chef der «Associates for Biblical Research» und Direktor der neuen Ausgrabungsstätte, forschen Archäologen nach der biblischen Stiftshütte. Bereits konnten grosse Tongefässe sichergestellt werden, welche die biblische Geschichte der Zerstörung von Silo bestätigen könnten.

Beschrieben ist im vierten Kapitel des ersten Samuel-Buches, wie Israel von den Philistern bezwungen wurde. Im Zuge dieser Niederlage ging die Stiftshütte verloren. Später nimmt der Prophet Jeremia Bezug auf dieses Ereignis, in dem er in Kapitel sieben im zwölften Vers berichtet, dass Silo bei der Schlacht geplündert worden sei.

Erste Fundstücke

Es ist nicht die erste Expedition, in welcher nach Hinweisen zur Stiftshütte gesucht wird. Erfolgsgekrönt war bislang keines dieser Unternehmen, wobei die letzte grosse Grabung zwischen 1981 und 1984 erfolgte. Das Unternehmen der «Associates for Biblical Research» setzt nun bei der aktuellen Aushebung modernste Archäologie-Mittel ein: Metall-Detektoren, Digital-Technologie sowie andere fortgeschrittene Techniken.

Die Grabungen könnten mehrere Jahrzehnte dauern. Ziel ist es, die Bibel als historisch richtig darzulegen. In diesem Sommer arbeitete Stripling zum zweiten Mal an dieser Ausgrabungsstätte. Dabei kamen zehn riesige Tonkrüge aus der Zeit vor dem ersten Tempel ans Tageslicht. Die Funde könnten belegen, dass der Ort derart abrupt geräumt wurde, wie in der Bibel beschrieben. Zudem fanden die Forscher Gegenstände, die für religiöse Zwecke gebraucht werden konnten.

Darüber hinaus wurden Münzen und etliche weitere kleinere Gegenstände aus der damaligen Epoche freigelegt. Insgesamt wurden 2'000 Tonstücke und 700 andere Objekte archäologisch verzeichnet.

Psalme und Jeremia berichten von Silo

Neben der erwähnten Stelle in Jeremia berichten auch die Psalme über die Zerstörung von Silo und das Buch Exodus zeugt in seinem 26. Kapitel von einem brillanten, farbenfrohen Zelt mit viel Edelmetall.

In Silo befand sich die Bundeslade während 369 Jahren, sie war in der Stiftshütte untergebracht. Hier wirkten auch der Priester Eli und der Prophet Samuel. Bekannt wurde der Ort auch durch das Gebet von Hannah, die Gott für ihren Sohn Samuel dankte und ihn ganz der Arbeit im Tabernakel weihte.

Zum Thema:
Ornamentboden entdeckt: Hinweis auf Jerusalems zweiten Tempel gefunden
Die Burg des Gewaltherrschers: Neuer Eingang zu Herodium entdeckt
Ritualbad entdeckt: In diesem Palast tanzte Salome für Herodes

Datum: 31.07.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Israel heute / Times of Israel

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Am Arbeitsplatz «Licht sein»
In einem säkularen Umfeld zu arbeiten, ist für viele Christen eine Herausforderung. David Vokoun kennt diese Herausforderung. Er lebt in einem der...
Zurück zur Neuzeit
«Zurück in die Zukunft» heisst eine Science-Fiction-Trilogie aus den 1980er-Jahren. «Voran in die Vergangenheit» könnte man die These des Historikers...
Film zum Zwingli-Jubiläum
Das noch laufende Crowdfunding wurde zum vollen Erfolg: Und somit wird der Kurzfilm «Zwinglis Erbe» im kommenden Jahr realisiert – rechtzeitig zum...
Dank dem Papst wissen wir
Papst Franziskus regt an, einen Satz im «Vater unser» anders zu übersetzen. Die Zeitung «20 Minuten» fragte die Leser, welche Version sie beten...

Werbung

Kommentar

Widersprüche in den Medien: Man darf «islamischer Terror» sagen
In einem Kommentar geht der islamische Buchautor Hamed Abdel-Samad auf die widersprüchliche...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service