Biogas auf Mount Tabor

Einfache Technik erzeugt Mehrfachnutzen

2010 gewann ein Projekt auf den Bergen von Lesotho, einem Land ganz im südlichen Teil von Afrika, den StopArmut Hauptpreis. Wir fragten nach, was aus dem Projekt geworden ist.

Zoom
Der Biogas-Dom filtert Abwasser für die Bewässerung
Rund 1'000 Schüler werden auf Mount Tabor, einem Konferenz- und Schulungszentrum der Schweizerischen Pfingstmission (SPM) auf 1'650 Metern über Meer in Lesotho unterrichtet und betreut. Das beansprucht auch die Umwelt, und die Missionsleitung entwarf daher ein kühnes Projekt, das 2010 mit dem StopArmut-Hauptpreis ausgezeichnet wurde.

Prämiert wurde in erster Linie das Projekt einer Biogasanlage für die Erzeugung der Wärmeenergie für vier grosse Schülerunterkünfte sowie Küche und Spital. Durch den StopArmut-Preis wurden 20'000 Franken an die Projektkosten von 110'000 Franken beigetragen.

Reinigungsanlage für alle Abwässer

Zoom
Kläranlage der Mount Tabor Mission
Vielleicht noch bedeutender ist aber die Anlage zur Rückgewinnung des Abwassers. Dazu wurden getrennte Leitungen für Darkwater (Toiletten) und Greywater (übrige Abwässer) erstellt. Das Darkwater fliesst in einen 100 m3 grossen Biogas-Dom, der in den Boden versenkt ist. Das Waschwasser fliesst zuerst in den 60m3 fassenden Anaerobic Baffled Reactor, einen 9x12 Meter messenden Tank mit 30 Kammern mit Füllmaterialien, und von dort in ein 300m2 grosses Kiesbett mit Pflanzen. Ebenso fliesst das Wasser aus dem Biogas-Dom in den Reaktor und schliesslich ins Kiesbett. Durch diesen Prozess wird das Wasser vom Geruch gereinigt und mit Sauerstoff versorgt. Es ist noch kein Trinkwasser, kann aber für die Bewässerung verwendet werden. Nachdem es in einen höher liegenden Tank gepumpt worden ist, kann es aus 14 roten Wasserhähnen bezogen werden. Ein einheimischer Mitarbeiter kontrolliert den täglichen Kreislauf der Anlage, die im übrigen automatisch funktioniert.

Sensibilisierung der Bewohner

Laut dem Projektverantwortlichen Werner Morf, der in den letzten Wochen auf Mount Tabor das Funktionieren der Anlage sicher stellte, geht es jetzt darum, die Biogasanlage noch zu optimieren, damit sie den vorgesehenen Druck erreicht. Zudem müssten die vielen Kinder und Jugendlichen noch dafür sensibilisiert werden, nicht zuviel Seife oder Chemikalien ins Abwasser zu giessen, was die Bakterienkultur in der Kläranlage beschädigen könne. Nebst den Schülerunterkünften, Schulräumen und Spital umfasst das Zentrum auch ein Konferenzzentrum für gut 1'000 Besucher.

Das Projekt könnte auch aufzeigen, wie in einem Land mit wenig Infrastruktur eine Anlage aufgebaut und betrieben werden kann, die keine hohen Ansprüche an Wartung und Unterhalt stellt, so dass sie von einheimischen Mitarbeitern überwacht und unterhalten werden kann. Die Nachhaltigkeit ist bei Entwicklungsprojekten eine Herausforderung.

Zur Webseite:
Mehr zum Projekt «Shelter of Hope»

Zum Thema:
Konferenz in Bern: Biogas-Anlage erhält StopArmut-Preis
Preise für Armutsbekämpfung: StopArmut-Preis 2014 zum Thema Armut und Umwelt
Klimawissenschaftlerin: «Schutz für Umwelt ist etwas vom Christlichsten»

Datum: 18.11.2016
Autor: Fritz Imhof
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Dichter hinter Gittern
Philipp Spitta war ein Theologe und Dichter des 19. Jahrhunderts. Viele seiner Lieder werden immer noch gesungen. Einer der Gründe ist sicher, dass...
SRF-Arena zu «Ehe für alle»
Ein lesbisches Glamour-Paar und zwei sympathische schwule Männer standen den christlichen Vertretern in der Politsendung «Arena» des Schweizer...
Mutter auf Umwegen
Rebecca Barrack hat nicht geplant, Mutter zu sein. Als sie es dann mit einem Mal doch möchte, gibt es Schwierigkeiten. Nichts läuft nach Plan. Und so...
Buch über Sterbebegleitung
Die Berliner Autorin Susann Pásztor hat den Deutschen Evangelischen Buchpreis erhalten. Sie gewann die Auszeichnung mit ihrem Roman «Und dann steht...

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich

Livenet Service