Alternative Energie

Josef Jenni: «Es braucht mehr als Sonnenschein»

Josef Jenni (62) befasst sich seit über 40 Jahren mit Energiefragen. Als Student begann er, sich gegen Atomkraftwerke zu engagieren. Gleichzeitig setzte er sich für Alternativen ein und spezialisierte sich auf dem Gebiet der Solartechnik. In seinem aktuellen Buch gibt er Antworten auf die Frage, wie die Energiewende konkret zu erreichen ist.

Zoom
Josef Jenni: «Wunschdenken hilft uns nicht weiter.»
Er gründete die Jenni Energietechnik AG in Oberburg BE in einer Zeit, als Solarenergie noch ein exotisches Randthema war. «Ich wurde belächelt, nicht selten auch ausgelacht», erinnert sich Josef Jenni im idea-Interview. Doch das sei er sich schon seit der Kindheit gewohnt gewesen. Jenni wuchs in einem christlich geprägten Elternhaus auf und war als «Stündeler» bekannt.

Das erste Sonnenhaus

Es sei sein Ziel, etwas zugunsten der Umwelt und im Interesse der Allgemeinheit zu erreichen. Rückenwind verlieh die «Tour de Sol». Mit einem Mal sprach man schweizweit von Sonnenenergie. 1990 baute die Firma Jenni das erste völlig sonnenversorgte Haus. Das sorgte für internationales Aufsehen. Josef Jenni erinnert sich: «Wir erhielten sogar Rückmeldungen aus Australien!»

Kritik an Subventionspraxis

Neben der technischen Entwicklung ist Josef Jenni die Information ein grosses Anliegen. In seinem aktuellen Buch stellt er die Frage «Wie erreichen wir die Energiewende konkret?» Im Interview mit dem Magazin ideaSpektrum sagt Jenni: «Die Energiewende gelingt nur auf der Basis der Rücksichtnahme und sicher nicht auf der Basis der Ausbeutung.» Die zukünftige Energieversorgung dürfen niemanden und nichts ausbeuten - weder andere Menschen noch die Natur. Energiewende heisse deshalb auch, unseren verschwenderischen Lebensstil in Frage zu stellen. Damit eckt er an. Aber auch mit seiner Kritik an der Subventionierung der Photovoltaik, der Stromerzeugung mit Sonnenenergie. Jenni wörtlich: «Wenn Subventionen dermassen hoch werden, dass man mit Installationen Gewinn machen kann, wird diese Tätigkeit durch Geldgier gesteuert.»

Es braucht einen Mix

Die Energiewende sei nicht mit einer einzelnen Technologie oder Energieform zu schaffen, ist Josef Jenni überzeugt. Man benötige einen «Strauss von Massnahmen, die sich sinnvoll ergänzen». Die Energiewende werde in Zukunft unter dem Vorzeichen der Ressourcenknappheit stattfinden. «Wir treiben überall Raubbau und gehen mit Vollgas auf Schwierigkeiten im grossen Stil zu», mahnt er. Jenni fordert die Abkehr von der Wachstumsgesellschaft hin zu einer Gesellschaft, die weniger Rohstoffe verbraucht und mit dem zufrieden ist, was sie hat. Dabei verweist Josef Jenni auf die Bibel: «Habgier bringt die Menschen ins Elend.» (1. Timotheus, Kapitel 6, Verse 6-10).

Zur Webseite
Jenni Energietechnik AG

Zum Thema
Ein Emmentaler läuft der Ölindustrie den Rang ab
Staub, Stein und Strom - Wüste Negev liefert «Saft» für 40‘000 Haushalte
Strassenlampen mit Solarenergie - Einmalig: Mekka auch nachts durch die Sonne erhellt

Datum: 17.07.2015
Autor: Thomas Feuz
Quelle: Idea Spektrum Schweiz

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Livenet-Kurzseminar am Samstag 21. Oktober
Im Rahmen der Tage der offenen Tür bietet Livenet ein Kurzseminar über «lösungsorientierte Beratung» an. Dipl. Coach und Lebensberater Harry...
Lobpreis in der Mangel
Immer wieder wird Lobpreismusik kritisiert: Die Texte seinen zu flach, die Melodien zu emotional, die Theologie dahinter zu unausgewogen. Doch echter...
StopArmut-Konferenz
Am Samstag, 28. Oktober, findet in Zürich die StopArmut-Konferenz statt. Geld FAIRstehen, Geld FAIRteilen und Geld FAIRmehren sind 2017 die drei...
Historische Schriften bestätigt
Kürzlich wurden in Jerusalems acht Steinschichten der Klagemauer, die unter einer acht Meter tiefen Schicht Erde begraben waren, und eine Theater-...

Werbung

Kommentar

Zwischen Schock und Chance: Deutschland hat gewählt
In Deutschland wurde gewählt. Dabei geschah das, was die Prognosen vorher andeuteten: Die CDU blieb...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service