Für Jugend- und Seniorenarbeit

Gesundheitspreis geht an zwei Kirchenprojekte

Zwei der drei in diesem Jahr mit dem hessischen Gesundheitspreis ausgezeichneten Projekte haben einen kirchlichen Hintergrund. Es handelt sich um ein Schulprojekt der Diakonie Lahn-Dill gemeinsam mit der Krankenkasse Barmer GEK sowie um ein Angebot des Seniorenreferats der kurhessen-waldeckischen Kirche in Kassel.

Zoom
Schüler im Gespräch beim Projekt «Verrückt? Na und!»
Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) würdigte bei der Vergabe in Wiesbaden den Vorbildcharakter der drei Preisträger: «Gute Gesundheit und der Erhalt von Lebensqualität sind zentrale Voraussetzungen für alle privaten Aktivitäten und Pläne.» Das Land hatte den Gesundheitspreis zum zweiten Mal ausgelobt. 96 Vorschläge wurden eingereicht, 25 nominiert.

Gesund aufwachsen und altern

In der Kategorie «Gesund aufwachsen» siegte das Jugend- und Schulprojekt «Verrückt? Na und!» der Diakonie Lahn-Dill. Es sensibilisiert für psychische Probleme, wirbt für Offenheit, Verständnis und Toleranz gegenüber Betroffenen. In eintägigen Kursen klären Experten auf und diskutieren mit den Schülern deren Probleme. Erst am Ende erfahren die Teilnehmer, dass ihr Gesprächspartner selbst psychische Probleme hat. Das Projekt soll auch das Selbstbewusstsein Betroffener fördern.

In der Kategorie «Gesund altern» ging der Preis an das kirchliche Seniorenprojekt «Grips – kompetent im Alter». Ältere lernen dabei durch jüngere Ältere, wie sie sich körperlich und geistig fit halten, etwa durch Gedächtnisspiele, Gleichgewichtsübungen und Krafttraining. In Kassel können Interessenten an 34 Orten daran teilnehmen. Für Migranten gibt es Gruppen in ihrer Muttersprache.

Ebenfalls ausgezeichnet mit dem jeweils mit 2'000 Euro dotierten Preis wurde ein Programm für Auszubildende des Instituts für Gesundheitsförderung und -forschung im mittelhessischen Dillenburg.

Webseiten:
Diakonie Lahn-Dill
Projekt: Verrückt? Na und!
Kurhessen-Waldeckischen Kirche

Datum: 21.11.2013
Quelle: idea

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Fromme Skepsis?
Der Chefredaktor der NZZ am Sonntag hat sich bei seinem Abschied über die Werte geoutet, die ihn in seiner Karriere geleitet haben. Davon können sich...
Revolution auf der Strasse
In Tel Aviv baut das israelische Unternehmen «ElectRoad» eine Spur für elektrisch angetriebene Busse. Die Akkus dieser öffentlichen Verkehrsmittel...
Lichtshow auf dem Bundesplatz
Seit sieben Jahren wird der Bundesplatz Bern während dieser Zeit zum Ton- und Lichtspektakel mit dem Namen «Rendez-vous». Dieses Jahr steht etwas...
Wende im Grand-Canyon-Fall?
Lange war dem Geologen Andrew Snelling verweigert worden, im Grand Canyon in den USA zu forschen. Die Verwaltung des Nationalparks wollte in seiner...

Werbung

Kommentar

Zwischen Schock und Chance: Deutschland hat gewählt
In Deutschland wurde gewählt. Dabei geschah das, was die Prognosen vorher andeuteten: Die CDU blieb...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service