Kirchen mahnen

Christen sollen Wälder schützen

Der Weltkirchenrat hat Christen zum Schutz und Erhalt der Wälder aufgerufen. Auch die Kirchen in der Schweiz beteiligen sich an der Aktion «Zeit der Schöpfung».

Zoom
Ein Arvenwald am Hinterrhein wird von der «oeku» wieder aufgeforstet.
Die Vereinten Nationen hätten das Jahr 2011 zum internationalen Jahr der Wälder erklärt, erinnert der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK). Seit über 20 Jahren setzen sich Christen in der «Zeit der Schöpfung» für die Umwelt ein. Der verstorbene Ökumenische Patriarch von Konstantinopel, Dimitrios I. hatte den 1. September 1989 als Tag des Gebets für die Erde und ihre Ökosysteme ausgerufen. Der Monat September soll Christen die Augen öffnen für die Wunder der Schöpfung und gleichzeitig für die Verantwortung, die sie ihr gegenüber haben.

Auftakt zur «Schöpfungszeit»

Ein Anlass im Botanischen Garten in St. Gallen bildete den Auftakt zur ökumenisch getragenen «Schöpfungszeit». In St. Gallen war es die Arbeitsgruppe "Gerechtigkeit - Friede - Bewahrung der Schöpfung", die zur Feier der Schöpfungszeit eingeladen hatte. Beteiligt ist eine Vielzahl von Kirchen, was besonders auch in den unterschiedlich formulierten Fürbitten sichtbar wurde.

Der Arvenpflanzer

Bei der Feier ging es darum, sich mit dem Thema Baum zu befassen. In einem ersten Zeugnis berichtete der gut achtzigjährige St. Galler Arzt Theo Gerber von seiner Baumpflanzaktion im Rheinwald, dem Quellgebiet des Hinterrheins. Seit vierzig Jahren versucht er auf den seit Jahrhunderten abgeholzten Hängen, Arven zu pflanzen und so den ursprünglichen Wald zurückzubringen.
 
Eine Sisyphusarbeit, die er trotz aller Rückschläge mit ansteckender Begeisterung verrichtet. Er lebt von der Erfahrung, mit der Natur zusammen einen Prozess in Gang zu bringen, bei dem sich die Schöpfungswirklichkeit ganz unmittelbar erleben lässt. 

Informative Hilfsmittel

Zum Thema «Schöpfungszeit» werden Materialien für Gottesdienst, Katechese und Erwachsenenbildung angeboten. Erarbeitet wurden sie vom «Verein oeku Kirche und Umwelt», der 1986 gegründet wurde und von 600 Kirchgemeinden, kirchlichen Organisationen und Einzelpersonen getragen wird.
 
Die «Schöpfungs-Zeit» begann mit dem «Tag der Schöpfung», Anfang September und dauert bis zum 4. Oktober, dem Gedenktag des Franz von Assisi. Die Schweizer Kirchen legen Kirchgemeinden und Pfarreien nahe, die Schöpfungs-Zeit zu feiern.

Datum: 05.09.2011
Quelle: epd / Kipa

Publireportage

STH Basel
Wie lassen sich diese drei Begriffe «bibelorientiert – universitär – für Kirche und Gemeinde» vereinen? Am besten, Du kommst vorbei und machst Dir selber ein Bild davon.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Sechs Tipps
Was wir tun und was wir lassen zieht Spuren. Fair zu leben bedeutet auch, Verantwortung zu übernehmen für uns selbst, für unsere Mitmenschen und für...
Innovative Schulbildung
Jede Schule bereitet die Kinder auf ihr Leben vor. Die Schulkooperative in Thun orientiert sich dabei am Glauben an Gott und arbeitet eng mit den...
Bei den Innovativsten
Die Nachrichtenagentur "Reuters" veröffentlichte eine Liste der 100 innovativsten Universitäten der Welt. Darauf sind auch drei Unis aus...
Alternative Künstler-Events
Rund zwei Dutzend Kreative trafen sich am 16. und 17. Februar zu den Anlässen «Christ und dunkle Kunst» und «my creativity for God». Das Weekend war...

Werbung

Kommentar

Strapazierter Begriff: «Eigenverantwortung» muss mehr als ein Schlagwort sein
An einem Podiumsgespräch in Zürich hat der Vertreter einer erfolgsverwöhnten Partei die...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Livenet Service