Kirche hilft indischen Bauern

«Unsere Träume werden wahr»

Seit einiger Zeit kochen indische Frauen in Gundlapalli mit einer eigenen Biogasanlage. Möglich macht dies unter anderem eine kirchliche «Klima-Kollekte». Um das Schicksal der Landbevölkerung kümmert sich der Evangelische Entwicklungsdienst (EED) mit Sitz in Bonn.

Zoom
Bau einer Biogasanlage.
Die Klima-Kollekte funktioniert so: Menschen zahlen, wenn sie eine Flugreise unternehmen, freiwillig einen CO2-Ausgleich in einen Fonds ein. Mit dem Geld werden Projekte in ärmeren Ländern finanziert, die dem Klimaschutz und den Menschen dienen: Beispielsweise Biogasanlagen in Indien.

Alltag erleichtert

Dass sie in einer blitzsauberen Küche steht, ist für Rathnamma noch immer wie ein Wunder. Früher war die 44-jährige Inderin beim Kochen in dichten Holzqualm gehüllt und blickte auf russgeschwärzte Wände. Jetzt kocht Rathnamma wie die meisten Frauen ihres Dorfes mit Biogas - erzeugt in einer eigenen, kleinen Anlage direkt vor dem Haus.

Die Neuerung hat den Alltag der Bewohner im südindischen Gundlapalli, rund hundert Kilometer nordöstlich von Bangalore, nachhaltig verbessert. Sie trägt obendrein zum Klimaschutz bei - ein Umstand, der künftig sogar noch Geld in die Familienkasse spült.

Um das Schicksal dieser Landbevölkerung kümmert sich seit vielen Jahren ADATS, eine indische Partnerorganisation des Evangelischen Entwicklungsdienstes (EED) in Bonn - dort ist auch die Klima-Kollekte angesiedelt.

Vier Kühe genügen

Für das Dorf sind die von ADATS installierten einfachen Biogasanlagen ein Segen. Sie bestehen aus einem unterirdischen Faulbehälter, in dem aus dem gesammelten Tierdung das Biogas entsteht, einer Leitung und einem Gasherd mit zwei Brennstellen. «Unsere Träume werden dadurch wahr», sagt Rathnamma und entzündet stolz eine Gasflamme. Mit dem Dung von vier Kühen, so erzählt sie, betreibt ihre Familie die Anlage.

Bessere Umweltbilanz

Positiv ist auch die Umweltbilanz: Weniger Abholzung bedeutet zugleich eine geringere Bodenerosion und ein geringerer CO2-Ausstoss verringert den Beitrag zur Erderwärmung. Über 5‘000 Biogasanlagen hat ADATS in der Region bereits gebaut, weitere 18‘000 sind vorfinanziert. Die Besitzer zahlen die Investitionskosten in den ersten sechs bis sieben Jahren mit ihren Einnahmen aus den Emissionszertifikaten zurück, danach erhalten sie das Geld als regelmässige Einnahme.

Soziale Strukturen verbessert

ADATS-Mitarbeiter gingen in die Dörfer, starteten Alphabetisierungsprogramme, weichten das Kastensystem auf, verbesserten die Stellung der Frauen und der Armen und gründeten Landarbeitergewerkschaften. In Gundlapalli liegt der Schulbesuch inzwischen mit 93 Prozent über dem Landesdurchschnitt.

Dutzende Jugendliche fanden Arbeit ausserhalb des Dorfes, der landwirtschaftliche Ertrag wurde durch besseres Know-how verdoppelt, die Bewohner gründeten Kredit-Fonds für Projekte.


Webseite:
Klima Kollekte – Kirchlicher Kompensationsfonds

Datum: 01.09.2011
Quelle: Epd

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Zurück zur Neuzeit
«Zurück in die Zukunft» heisst eine Science-Fiction-Trilogie aus den 1980er-Jahren. «Voran in die Vergangenheit» könnte man die These des Historikers...
Film zum Zwingli-Jubiläum
Das noch laufende Crowdfunding wurde zum vollen Erfolg: Und somit wird der Kurzfilm «Zwinglis Erbe» im kommenden Jahr realisiert – rechtzeitig zum...
Dank dem Papst wissen wir
Papst Franziskus regt an, einen Satz im «Vater unser» anders zu übersetzen. Die Zeitung «20 Minuten» fragte die Leser, welche Version sie beten...
«Rückschläge und andere Erfolge»
Jürg Opprecht ist ein Mann der spannenden Gegensätze: Er ist Unternehmer und Künstler, Besitzer des Luxushotels Lenkerhof und Wirtschaftsförderer in...

Werbung

Kommentar

Widersprüche in den Medien: Man darf «islamischer Terror» sagen
In einem Kommentar geht der islamische Buchautor Hamed Abdel-Samad auf die widersprüchliche...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service