Arno Backhaus

Vom Chaoskind zum Lebenskünstler

Rund 100 Besucher haben im Rahmen des GemeindeFerienFestivals SPRING dem Liedermacher und Lebenskünstler Arno Backhaus bei der Lesung aus seinem Buch «Ach du Schreck! ADS. Vom Chaoskind zum Lebenskünstler» zugehört.

Gleich zu Anfang erklärte Backhaus, wem er in seinem Leben am meisten verdanke: «Gott, meiner Frau und ADS». Backhaus möchte Menschen ermutigen, die von ADS - dem Aufmerksamkeits-Defizits-Syndrom - selbst oder als Angehörige betroffen sind.

Chaotische Jugend

Die Schwierigkeiten, die er als Kind hatte, stellte der Autor mit Humor, aber auch viel Gefühl dar: Viermal war er von der Schule geflogen, danach zündete er aus Trotz seinen Schulranzen an und alarmierte damit die Feuerwehr. Seine verzweifelten Eltern wussten nicht, wie sie mit seinem schlechten Benehmen und den andauernden Katastrophen rund um ihr Kind umgehen sollten. Schimpf und Schande waren sein ständiger Begleiter und hinterliessen tiefe Spuren im Seelenleben des Heranwachsenden.

ADS auch eine Gabe

Heute weiss Backhaus, wie er die Fähigkeiten, die «ADS-Menschen» ausmachen, nutzen kann. Er engagiert sich stark im kirchlichen, sozialen und kreativen Bereich und hat gelernt, seine Hyperaktivität zu kanalisieren und für andere einzusetzen. «Meine Motivation ist, Mut zu machen, egal wie die Geschichte eines Kindes oder eines Jugendlichen aussieht. ADS bringt oft ganz besondere Gaben mit sich.»

An die Grenzen gebracht

Auch bei Backhaus‘ mittlerem Sohn wurde ADS diagnostiziert, was Backhaus und seine Frau Hanna oft an «absolute Grenzen» brachte. Vom selbstgebastelten Molotowcocktail, der den Garten in Brand setzte und einem völlig zertrümmerten Hausrat über die spätere Tätigkeit als Klassensprecher und Mediator (als Vermittler zwischen deutschen und türkischen Mitschülern) haben die Eltern Backhaus mit ihrem eigenen Sohn viel Leid- und Freude erfahren und vor allem viel gelernt.

Bei «SPRING» bietet das Ehepaar Seminare zum Umgang mit ADS an. Arno Backhaus: «ADS-Menschen sind wie Diamanten. Man muss sie mit Fassung tragen.»

Quelle: GemeindeFerienFestival SPRING
Datum: 08.04.2010

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Mediennutzung
Neun von zehn Jugendlichen nutzen täglich das Internet. Hier verbringen sie durchschnittlich 221 Minuten ihres Tages. Das Internet dient ihnen vor...
Weltwirtschaftsforum
Der Ökonom Tomáš Sedláček stellte am Rande des Weltwirtschaftsforums WEF in Davos klar, dass die Weltwirtschaftskrise noch lange nicht überwunden ist...
Marsch für das Leben
Als erster regierender Präsident sprach Donald Trump per Videoübertragung zur Protestveranstaltung «Marsch für das Leben». Das Leben sei «das grösste...
Ein Unternehmer setzt sich ein
Oft wird soziales Engagement von Zuwendungen der öffentlichen Hand oder von Spenden abhängig gemacht. Roland Baumann ist überzeugt, als Unternehmer...

Werbung

Kommentar

Landes- und Freikirchen: Gleiche Wurzeln, gleiche Hoffnung
Das Bedürfnis von Repräsentanten der Landes und Freikirchen, sich voneinander abzugrenzen, hat...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service