Weihnachten überleben

Strategien für entspannte Feiertage

Zoom
Familie hat sich für Weihnachten rausgeputzt.
Weihnachten ist das Fest des Friedens, ein Fest der Familie. Gott ist Mensch geworden und das feiern wir. Das sind scheinbar optimale Voraussetzungen für ein fröhliches Miteinander. Leider sieht die Erfahrung vieler Menschen ganz anders aus. Da reicht an den «friedlichen» Weihnachtstagen ein falsches Wort und die Harmonie explodiert geradezu. Wenn Sie gar nicht wissen, wovon ich rede, dann brauchen Sie nicht weiterzulesen. Ansonsten helfen Ihnen vielleicht die folgenden Tipps.

Das Jesuskind liegt friedlich und lächelnd in der Krippe. Maria hat zwar keine adäquate Unterkunft, aber alles im Griff. Josef kümmert sich um die frisch gebackene Familie und alle Besucher: Hirten, Schafe und Sterndeuter. Und dazu singen die Engel. So will es das Klischee, das aber nichts mit der Realität zu tun hat, weder mit der des ersten Weihnachtsfestes, noch mit unserem Feiern heute.

Für die meisten Menschen geht den Weihnachtstagen eine stressige Zeit voraus: Vor dem Jahresende muss noch einiges an Arbeit bewältigt werden, und dann muss noch vieles organisiert, gekauft vorbereitet und dekoriert werden. Die Erwartungen sind mindestens so hoch wie der Stress. Weihnachten hat eben nicht nur die geistliche Komponente, dass Gott Mensch wurde, sondern auch die menschliche, dass wir in viel grösserer Nähe viel mehr Zeit mit unserer Familie verbringen als sonst. Vielleicht hören sich die Tipps sehr profan an (sprich: ungeistlich), aber wer sie beherzigt, wird viel mehr vom «eigentlichen» Weihnachten erleben.

Verabschieden Sie sich vom perfekten Weihnachten

Unsere Erwartungen an Weihnachten liegen meist irgendwo zwischen verklärten Kindheitserinnerungen und dem, was die Werbung als normales – also perfektes – Weihnachten darstellt. Der Gottesdienst muss besonders sein, das Essen mindestens viergängig, die Wohnung nicht aufgeräumt, sondern ein Weihnachtsparadies. Und jede Begegnung mit der lieben oder nicht so lieben Verwandtschaft eine Offenbarung. Sorry, aber das kann nicht funktionieren! Natürlich können wir uns im ein oder anderen Bereich richtig Mühe geben, aber nicht für alles gleichzeitig. Wer also unbedingt ein besonderes Essen planen möchte, sollte auf eine fantastische Dekoration verzichten. Wo steht ausserdem, dass eine Hausfrau allein dafür sorgen muss, dass alles klappt: Das erste Stichwort heisst Delegieren und das zweite Erwartungen herunterschrauben.

Schaffen Sie Freiräume

Wenn wir mit unseren Familien und Gästen an den Feiertagen 24/7 zusammen sind, kann das kaum funktionieren. Harmoniebedürfnis und Stress, Enttäuschung und Alkoholgenuss, Spiele und gemeinsame Anbetung werden während der Feiertage schnell zu einer explosiven Mischung. Vor allem, wenn wir ohne Pausen auf zu engem Raum zusammen sind. Das ist dann irgendwann nicht mehr gemütlich, sondern gefährlich. Dabei können schon ein Spaziergang, eine kurze Unterbrechung oder ein Ortswechsel helfen, das Miteinander zu entstressen. Wenn wir solche Auszeiten einplanen, dann muss niemand unter einem Vorwand den Raum verlassen.

Essen Sie, ohne zu fressen

Weihnachten ist das Fest der Liebe – oft allerdings hauptsächlich der Liebe zum Essen. Selten essen wir so viel und so gut in so kurzer Zeit. Zwischen einem guten Frühstück, einem üppigen Mittagessen und einem opulenten Abendessen gibt es pausenlos Plätzchen, Snacks, heisse Schokolade oder etwas zu knabbern. Dieses übermässige Essen lässt nicht nur die Waage immer weiter ausschlagen, es belastet auch unseren Körper, macht uns unzufrieden und müde. Die Abhilfe dafür liegt in der Quantität, nicht in der Qualität. Wir können uns etwas Besonderes gönnen, aber es muss ja nicht noch besonders viel sein. Wenn wir das Essen bewusst geniessen, dann können wir es feiern, ohne daran zu leiden.

Schenken Sie weniger oder nichts

Kinder lieben Geschenke. Und sie sollen sie bekommen. Aber ab einem gewissen Alter und Einkommen besorgt man sich selbst, was man braucht und will. Und Geschenke, die hier völlig neben der Spur liegen, sind eher peinlich als begeisternd. Bevor wir also einen überflüssigen Eierschalensollbruchstellenverursacher verschenken, kann es sinnvoller sein, einmal aufzuschreiben, was wir am anderen schätzen. Oder wir verschenken eine Kleinigkeit, die mit gemeinsamen Erlebnissen zu tun hat. Dazu gehört, auf Empfängerseite dankbar auf Geschenke zu reagieren. Vielleicht nicht unbedingt, weil man sie braucht, sondern weil man das Herz des Schenkenden sieht.

Hören Sie mehr zu

All diese Tipps erleichtern das gemeinsame Feiern durchaus. Doch das Wichtigste ist immer noch das miteinander Reden. Natürlich kann es entspannt und schön sein, doch es enthält auch echte Minenfelder: «Wo arbeitest du nochmal? Hat das denn Zukunft?», «Wolltet ihr nicht auch Kinder haben?», «Hast du nicht letztes Jahr deutlich weniger gewogen?», «Hattet ihr nicht vor, in die Mission zu gehen?». Und so kann es weitergehen. Niemand kann sich so leicht auf die Palme bringen, wie Menschen, die sich gut kennen und vielleicht sogar mögen. Wenn wir merken, dass wir zunehmend dünnhäutig reagieren, dann ist vielleicht ein Pause angebracht (siehe oben) oder auch eine freundliche Variante von «Das geht dich nichts an». Und bevor wir selbst ähnliche Fragen stellen, können wir unserem Gegenüber echtes Interesse zeigen und dabei zuhören, was er erzählen möchte.

Und Jesus?

Wenn Sie jetzt den Eindruck haben, dass diese Tipps sich mehr um Psychologie und Familientherapie drehen als um Glaubensthemen, dann haben Sie völlig recht. Denn die meisten Probleme an Weihnachten entstehen nicht, weil Gott Mensch wurde. Sie haben nur wenig damit zu tun, dass wir so viel Liebe weiterzugeben haben. Tatsächlich haben sie meistens eher mit dem «menschlichen Faktor» zu tun. Aber die spannende Erfahrung, die wir an dieser Stelle machen können, ist: Wenn wir menschliche Probleme angehen, dann lösen wir manchmal auch geistliche. Frohe Weihnachten.

Zum Thema:
6 Tipps fürs Familienfest: Wie Sie Weihnachten überstehen
Trauer an Weihnachten: Wie wir Menschen unterstützen, denen nicht nach Feiern zumute ist
Für eine besondere Adventszeit: Neue Weihnachts-Traditionen einführen

Datum: 22.12.2017
Autor: Hauke Burgarth
Quelle: Jesus.ch

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Dichter hinter Gittern
Philipp Spitta war ein Theologe und Dichter des 19. Jahrhunderts. Viele seiner Lieder werden immer noch gesungen. Einer der Gründe ist sicher, dass...
SRF-Arena zu «Ehe für alle»
Ein lesbisches Glamour-Paar und zwei sympathische schwule Männer standen den christlichen Vertretern in der Politsendung «Arena» des Schweizer...
Mutter auf Umwegen
Rebecca Barrack hat nicht geplant, Mutter zu sein. Als sie es dann mit einem Mal doch möchte, gibt es Schwierigkeiten. Nichts läuft nach Plan. Und so...
Buch über Sterbebegleitung
Die Berliner Autorin Susann Pásztor hat den Deutschen Evangelischen Buchpreis erhalten. Sie gewann die Auszeichnung mit ihrem Roman «Und dann steht...

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich

Livenet Service