Erschreckende Erkenntnis

In Peru leiden zwei Drittel aller Christen unter häuslicher Gewalt

In diesen Tagen wurde in einigen Städten Perus eine Kampagne gegen häusliche Gewalt lanciert. Dies ist – insbesondere in Lateinamerika – an sich nichts Besonderes. Doch die Kampagne «Pacto 2021» (Pakt 2021) ist legt den Fokus auf evangelische Gemeinden und richtet sich gegen familiäre Gewalt in christlichen Familie.

Zoom
Ziel von «Pacto 2021» ist es, bis zum Jahr 2021 häusliche Gewalt in christlichen Familien Perus auszulöschen.
Auslöser für die Kampagne war eine Studie, die unter dem Namen «Innerhalb der vier Wände. Evangelikale und die häusliche Gewalt in Peru» veröffentlicht wurde. Diese brachte erschreckende Erkenntnisse. Demnach haben sieben von zehn evangelischen Christen in den vergangenen drei Jahren unter Gewalt in ihrem Zuhause gelitten. Und diese Zahlen beziehen sich allein auf Erwachsene. Zwar liegen diese Ergebnisse im Vergleich zur restlichen peruanischen Gesellschaft unter dem Durchschnitt, doch dass zwei Drittel aller Christen an häuslicher Gewalt leiden, ist eindeutig zu viel. Zudem wird laut der Studie in christlichen Haushalten verstärkt psychische Gewalt ausgeübt. 40 Prozent der Männer und 60 Prozent der Frauen hätten ausserdem in ihrer Kindheit unter einer Form des Missbrauchs gelitten.

Bis zum Jahr 2021 gewaltfrei

Um dem entgegenzuwirken, haben christliche Institutionen gemeinsam mit vielen teilnehmenden Gemeinden «Pacto 2021» ins Leben gerufen. Christliche Gemeinden verpflichten sich dazu, ihre Mitglieder aufzuklären, Schulungen im Bereich vom Umgang mit häuslicher Gewalt und von Konfliktbewältigung durchzuführen und sich intensiver um die Opfer von häuslicher Gewalt zu kümmern. Es soll damit also nicht nur Gewalt verhindert werden, gesunde Familienstrukturen sollen vielmehr gestärkt werden. Ziel ist, bis zum Jahr 2021 – dem Jahr, in welchem Peru die 200-jährige politische Unabhängigkeit feiert – jegliche häusliche Gewalt in christlichen Familien ausgemerzt zu haben, um so auch dies feiern zu können.

Ein positives Ergebnis der Studie

Neben den negativen Zahlen zeigte die Studie auch eine positive Seite auf: Nachdem noch vor wenigen Jahren viele Christinnen sich ihrem gewalttätigen Ehemann unterordneten, in der Annahme, dass dies für Christen so korrekt sei, erklären jetzt immerhin 50 Prozent der Männer und 70 Prozent der Frauen, dass das nicht in Ordnung sei. Dies kann ein erster guter Schritt sein in einer Gesellschaft, in der interfamiliäre Gewalt leider in vielen Familien nach wie vor an der Tagesordnung ist.

Zur Webseite:
Pakt 2021

Zum Thema:
Sexueller Missbrauch: «Es sind viel mehr als angenommen»
Zeitgemässe Kampagne: #TheDress gegen häusliche Gewalt
Gewalt gegen Frauen: Bibelgesellschaft hilft aus der Spirale auszubrechen
Lesen, Schreiben und Selbstwert: Mit der Bibel gegen häusliche Gewalt

Datum: 26.03.2016
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: livenet / mundcristiano.tv

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Nach Karrierestopp
Das frühere «Victoria's Secret»- und «Maxim»-Model Nicole Weider schlug einen lukrativen Modelvertrag aus, um Jesus Christus nachzufolgen....
Licht und Schatten
Kaum eine Bewegung hat das Gotteslob in den Gemeinden so stark gefördert wie die Lobpreisbewegung. Musikerin und Gesangspädagogin Susanne Hagen weist...
Marsch fürs Läbe in Bern
«Abtreibung – der Schmerz danach!» lautet das Thema des 9. «Marsch fürs Läbe». Damit wird am 15. September 2018 auf dem Bundesplatz in Bern ein Tabu...
Deborah Rosenkranz
«Es ist mein absolutes Herzensprojekt», beschreibt die Sängerin Deborah Rosenkranz ihr jüngstes Album «Wildheart». Die Songs gehen tief; in einem...

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service