Eltern-Kurs von «FamilyLife»

So können sich Eltern auf die Teenager-Jahre freuen

Auf den «Ehe-Kurs» von «FamilyLife» folgt der «Eltern-Kurs». Das System ist ähnlich: Die Gäste werden in privaten oder öffentlichen Räumen zu einem Apero oder Essen eingeladen. Dazwischen werden die Inhalte per DVD vermittelt.

Zoom
Hundertfach wird der «FamilyLife»-Ehe-Kurs in der Schweiz durchgeführt, die Beliebtheit ist gross. Nun liefert die Bewegung «Campus für Christus» einen Kurs für Eltern nach.

Zoom
Nicky und Sila Lee
«FamilyLife»-Leiter Hansjörg Forster: «Es geht nicht um eine neue Erziehungsmethode, es sind keine Trainer nötig.» Erfahrungen aus verschiedenen Konzepten fliessen mit ein. «Man ist nicht von einer Fachrichtung abhängig.

Das Autorenpaar Nicky und Sila Lee ist aus dem Ehe-Kurs bereits bestens bekannt. Die beiden lassen verschiedene Fachleute sowie Eltern und Kinder in verschiedenen Situationen zu Wort kommen. Daraus entsteht eine grosse Themenvielfalt.

Austausch bildet das Herzstück

Projektleiterin Alexandra Kämpf: «Der Kurs ist in zwei Varianten erhältlich und durchführbar. Ein Set besteht für Eltern von Kindern zwischen 0 bis 10 Jahren, ein anderes eignet sich für Eltern von Teenagern zwischen 11 und 18.» Dazu kommt ein Leitfaden  für Mitarbeiter. Das Material kann auf fünf oder zehn Abende aufgeteilt werden.

Ähnlich dem Ehe-Kurs beinhalten die Abende Übungen, in denen der Alltag reflektiert wird. Weiter werden den Teilnehmern Gesprächsanleitungen angeboten. Das eigentliche Herzstück bilden die Austauschzeiten zwischen den Eltern am Abend selber. Daran nehmen Elternpaare, aber auch alleinerziehende Eltern oder Erziehungsverantwortliche teil.

«Die Vision ist, dass christliche Familien und Gemeinden zur Basis der Ermutigung für Familien in ihrem Umfeld werden», wünscht sich Hansjörg Forster.

«Kein weiterer Erziehungskurs»

Zoom
Hansjörg Forster mit seiner Frau Helene.

Im Eltern-Kurs geht es weniger um Erziehung, als vielmehr um eine Herzensbeziehung der Eltern zu den Kindern. So wird ein Weg aufgezeigt, wie die heiklen Teenagerjahre nicht nur überstanden werden können, sondern wie man sich darauf entspannt einlassen und sogar freuen kann. Hansjörg Forster: «Eltern werden ermutigt, die Jugendlichen zu fördern und gut ins Erwachsenenalter zu begleiten.»

Für die Kursleiter sei es einfach, den Paaren die Inhalte weiterzugeben. Ähnlich dem Ehe-Kurs ist die Gastgeberrolle wichtig. «Paare aus Gemeinden, die sich das nie zugetraut hatten, bieten nun den vierten oder fünften Kurs an und haben so schon mehrere Dutzend Gäste erreicht», bilanziert Alexandra Kämpf. «Der Kurs kann klein in den eigenen vier Wänden eingesetzt werden oder auch in öffentlichen Räumen, wo er mit Inseraten beworben werden kann.»

«Präventive Ermutigungswelle»

In London werden vergleichbare Kurse bereits seit 1998 durchgeführt, in deutscher Sprache erscheint das Material im Mai 2015.

Der Kurs sei nicht evangelistisch und eine gute Grundlage, um mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen. Forster vergleicht den Kurs mit einem niederschwelligen Raum, in den Gäste gerne und ohne Bedenken eintreten: «Dort begegnen sie Christen als Menschen, die nicht auf alles eine Antwort haben, bei denen aber das Gebet ein Schlüssel sein kann.»

Einzig die Gastgeberrolle müsse gut ausgefüllt werden können. Alexandra Kämpf: «Viel über Erziehung muss man nicht wissen, um den Kurs anbieten zu können. Nötigenfalls kann auf eine Fachberatung in Erziehungsfragen hingewiesen werden. Man ist eine Drehscheibe, kein Erziehungsexperte.»

Im laufenden Jahr sollen an ganz unterschiedlichen Orten bereits mehr als zehn Kurse über die Bühne gehen, 2016 soll die Zahl auf fünfzig steigen.

Die Themen lauten

Für Eltern von Kindern zwischen 0 bis 10 Jahren
Ein starkes Fundament bauen /// Den Bedürfnissen unserer Kinder begegnen /// Grenzen setzen /// Gesunde Beziehungen entwickeln /// Unser Ziel für die Zukunft. ///

Für Eltern von Kindern zwischen 11 bis 18 Jahren
Das Ziel vor Augen /// Bedürfnissen der Teenager begegnen /// Grenzen setzen /// Eine gesunde Gefühlswelt entwickeln /// Gute Entscheidungen fürs Leben treffen ///

1. Teil des Elternkurs

Video Elternkurs Originalvorträge von Nicky und Sila Lee in Deutsch - 1. Treffen, 1. Teil from Campus für Christus Schweiz on Vimeo.

Zur Webseite:
Alphalive Schweiz
FamilyLife Schweiz
Elternkurs

Zum Thema:
Tipps für Verlobte und Verheiratete: «Das Kilimanjaro-Prinzip der Ehe»
Familien stärken: Chinesische Regierung erlaubt Alphakurse
Marriage Week: Ehe ist mehr als nur «ein Fall für zwei»

Datum: 31.03.2015
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Christliche Kinofilme
Seit zehn Jahren produziert Rich Peluso christliche Filme und beobachtet eine positive Entwicklung, sei es an Akzeptanz oder an Qualität. Und er...
«Fantasy als Türöffner»
Angelo Nero (33) schreibt christliche Fantasy-Literatur. Seit seinem ersten Buch, der Autobiografie «Der Teufel war mein Freund», widmet er sich...
Neue Antibiotika dank Israelin
Einst wurde sie belächelt. Doch die israelische Forscherin Ada Yonath vertiefte sich in die kristallografischen Strukturen der Ribosomen – sie war...
Beliebte Aufklärungsbücher
Die Autoren Regula Lehmann und Dr. Pascal Gläser wurden im Rahmen des Deutschen Schulbuchpreises 2017 für die «Cool School Edition» ihrer...

Werbung

Kommentar

Missbrauch in Kirchen: Heikles Thema prominent behandeln!
Der Weinstein-Skandal im Oktober 2017 hat zur Folge, dass sich viele Opfer von sexuellem Missbrauch...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service