Vor dem Referendum

Hagia-Sophia wird Moschee – Drohungen gegen Christen

Sollen türkische Christen zu Geiseln Erdogans für das Wohlverhalten von Amerika und Europa gegenüber Muslimen werden? Präsident Erdogans Andeutungen und Ässerungen seines Vize lassen darauf schliessen.

Zoom
Hagia Sophia
Auf einer Grosskundgebung in Ankara drohte Präsident Recep Tayyip Erdogan der «abendländischen Kreuzritter-Allianz» diese Woche: «Ich sage es laut und deutlich. So Allah will, wird das türkische Volk, werden 80 Millionen Muslime, den westlichen Christen die grösste Lektion in ihrer Geschichte erteilen!»

Angebliche Verfolgung türkischer Muslime im Westen

Zoom
„Macht der Türkei“: Recep Tayyip Erdogan vor dem Europarat.
Zuvor hatte Erdogan in Istanbuls Armenviertel Gaziosmanpasa die angebliche Verfolgung seiner Muslim-Landsleute in Mitteleuropa mit einer «optimalen» Lage von Christen in der Türkei verglichen. Sie seien überhaupt nicht benachteiligt oder bedrängt. In seltenen Ausnahmefällen würden die Behörden «hart gegen die Verantwortlichen vorgehen». Unterschwellig klang die Drohung an, mit seinen christlichen Untertanen bald anders umzuspringen, sie als Geiseln für ein Wohlverhalten der Europäer und Amerikaner zum Regime von Ankara zu behandeln.

Keine eigenen Versammlungshäuser

Mit Verdächtigungen von Christen in der Türkei oder Angriffen auf westliche Kirchen hat sich Erdogan bisher zurückgehalten. Die Behauptung, dass Christen in der Türkei im Unterschied zu den Muslimen in Europa und Amerika gut behandelt würden, stimmt allerdings nicht. Während sich die angebliche Muslim-Verfolgung im Westen auf  - gewiss bedauderliche - Schmierereien an Moscheewänden und Anpöbelungen beschränkt, die Burka-Trägerinnen herausfordern, werden in der Türkei Christen wirklich diskriminiert und sogar ermordet. Die Kirchgemeinden haben kein Eigentumsrecht und dürfen nicht einmal eigene Bethäuser besitzen. In den letzten Jahren mussten unter Erdogan sechs Christen für ihren Glauben das Leben lassen, unter ihnen der evangelische Deutsche Tilmann Geske und ein katholischer Bischof. Mindestens ebenso viele wurden bei tätlichen  Angriffen verletzt und zwei amerikanische Missionare ausgewiesen.

Referendumserfolg legitimiert Beleidigung von Christen und Juden

Im Abstimmungskampf hat Erdogans Stellvertreter und Sprecher Numan Kurtulmus das lang verpönte Schimpfwort für Christen und Juden wieder salonfähig gemacht: Gâvur, wörtlich Ungläubiger, doch im beleidigenden Sinn. Erdogans Vize: «Was uns das Referendum am 16. April bringen wird – die Unabhängigkeit, mit erhobenem Haupt alle Nicht-Muslime Sau-Ungläubige nennen zu dürfen!» Und weiter wörtlich: «Gâvura vurur gibi 'Evet' mührü vuracağız – Wie du den Sau-Ungläubigen schlägst, so haust du dein Ja in die Abstimmungsurne!»

Haghia Sophia wird wieder zur Moschee

Zwei Tage zuvor, ausgerechnet am christlichen Karfreitag, wird Erdogan die Sophienkirche in Istanbul persönlich mit einer islamischen Zeremonie zur Moschee machen. Heute ist sie als Aya-Sofiya-Kulturdenkmal ein Museum. Er will es dem Eroberer Konstantinopels, Mehmet II., gleich tun, der 1453 die bis dahin grösste Kirche der Christenheit islamisiert hatte. 

Zum Thema:
Re-Islamisierungs-Schacher: Hagia-Sophia-Moschee gegen theologische Fakultät
Istanbul: Das Christentum in der Türkei ist eine sterbende Religion
Türkei: Christliche Assyrer massiv unter Druck
Verkehrte Welt in der Türkei: Hausgemeinden gefährlicher als öffentliche Gemeinden

Datum: 07.04.2017
Autor: Heinz Gstrein/ Fritz Imhof
Quelle: Livenet

Kommentare

Jede Generation muß neu lernen, daß Jesus Christus alle Macht auch auf der Erde hat: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden." Matthäus 28.18b Die Predigten von Luther zu diesem Thema werden ja nicht mehr publik gemacht, sie würden jedoch die Hintergründe verständlicher werden lassen; so müssen wir die Erfahrungen nochmals machen: die Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich (Mark Twain).

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Lobpreis in der Mangel
Immer wieder wird Lobpreismusik kritisiert: Die Texte seinen zu flach, die Melodien zu emotional, die Theologie dahinter zu unausgewogen. Doch echter...
StopArmut-Konferenz
Am Samstag, 28. Oktober, findet in Zürich die StopArmut-Konferenz statt. Geld FAIRstehen, Geld FAIRteilen und Geld FAIRmehren sind 2017 die drei...
Historische Schriften bestätigt
Kürzlich wurden in Jerusalems acht Steinschichten der Klagemauer, die unter einer acht Meter tiefen Schicht Erde begraben waren, und eine Theater-...
Fromme Skepsis?
Der Chefredaktor der NZZ am Sonntag hat sich bei seinem Abschied über die Werte geoutet, die ihn in seiner Karriere geleitet haben. Davon können sich...

Werbung

Kommentar

Zwischen Schock und Chance: Deutschland hat gewählt
In Deutschland wurde gewählt. Dabei geschah das, was die Prognosen vorher andeuteten: Die CDU blieb...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service