Offizielle Studie

Jeder zweite Europäer für Einreisestopp von Muslimen

Zoom
Mehr als die Hälfte der Europäer befürwortet einen Einreisestopp von Menschen aus muslimischen Ländern. Das ergab eine Studie des britischen Meinungsforschungsinstitutes Chatham House.

Die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Bürgern aus sieben muslimischen Staaten für 90 Tage die Einreise in die USA zu verweigern, hat für Proteste gesorgt, auch unter europäischen Politikern und Bürgern. Der deutsche Regierungssprecher Steffen Seibert teilte mit, Bundeskanzlerin Angela Merkel habe Trump in einem Telefonat die UN-Flüchtlingskonvention «erklärt». Der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan erklärte, eine Einladung Trumps nach Grossbritannien für das Jahr 2017 sollte so lange ausgesetzt werden, bis er den Bann zurückgezogen hat.

Ältere Bevölkerungsschichten besonders skeptisch

Zoom
Flüchtlinge in Paris erhalten an Festivals zurückgelassene Zelte aus der Schweiz
Doch wie steht es mit der Meinung unter den europäischen Bürgern? Um dies herauszufinden, befragte das Forschungsinstitut Chatham House mit Sitz in London 10'000 Menschen in zehn europäischen Ländern, sprich 1'000 Personen pro Land. Die Umfrage fand im Zeitraum zwischen dem 12. Dezember 2016 und dem 11. Januar 2017 statt.

Zur Aussage «Jede weitere Einwanderung aus muslimisch dominierten Ländern sollte beendet werden» sollten die Befragten angeben, inwiefern sie ihr zustimmen. Insgesamt stimmten 55 Prozent der Befragten dieser Aussage zu. Nur 20 Prozent stimmten der Aussage nicht zu, und 25 Prozent enthielten sich.

Die meiste Zustimmung fand die Aussage in Polen (71 Prozent) und Österreich (65 Prozent). In Deutschland waren 53 Prozent der Meinung, die Einreise von Muslimen sollte beschränkt werden. Am wenigsten stiess die Meinung in Spanien (41 Prozent) auf Zustimmung. Die Studie zeigt zudem, dass in Europa die Ablehnung von muslimischer Einwanderung unter älteren Bevölkerungsschichten grösser ist als unter Menschen, die jünger als 30 Jahre sind.

Anzahl der Muslime im Land zu hoch eingeschätzt

Zoom
Die Polizei regelt am Münchner Hauptbahnhof die Ankunft syrischer Flüchtlinge, um Auseinandersetzungen zu vermeiden.
Die Ergebnisse stimmen mit anderen Studien überein, welche die Einstellung zum Islam in Europa untersuchten. Eine Untersuchung des Pew-Forschungszentrums in zehn europäischen Ländern aus dem vergangenen Jahr zeigte, dass die Mehrheit eine schlechte Meinung von Muslimen hatte, die in ihren Ländern lebten. In Ungarn waren 72 Prozent negativ gegenüber Muslimen eingestellt, in Italien 69 Prozent, und in Polen 66 Prozent. In Deutschland gaben 29 Prozent an, eine negative Meinung von Muslimen zu haben. Viele Befragte äusserten die Meinung, dass durch den Zustrom von Flüchtlingen die Gefahr für Terrorismus im Land steige. Durchschnittlich gaben 59 Prozent der Bewohner der untersuchten europäischen Länder diese Sorge an.

Eine grosse Mehrheit der Europäer schätzt die Anzahl der im Land lebenden Muslime zudem zu hoch ein. Eine Umfrage des Unternehmens Ipsos MORI im Herbst 2016 ergab, dass etwa in Frankreich die Anzahl der Muslime im Land vier Mal höher eingeschätzt wird als sie tatsächlich ist.

Zoom
Diagramm zu Umfrage, ob die Einwanderung von Muslimen gestoppt werden soll

Zum Originalartikel auf Pro:
Jeder zweite Europäer für Einreisestopp von Muslimen

Zur Webseite:
Diagramm der Studie

Zum Thema:
«Höchst ungewöhnlicher Schritt»: USA: Über 500 evangelikale Leiter warnen Trump und Pence
Gewalt unter Flüchtlingen: Experten fordern eine Trennung von Christen und Muslimen
Innovative Sammelaktion: Zelte vom Open Air St. Gallen für Flüchtlinge in Paris
Der «Pfarrer von Bagdad» warnt:: «Europa ignoriert die wahren Flüchtlinge»

Datum: 14.02.2017
Quelle: Christliches Medienmagazin pro | www.pro-medienmagazin.de

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Forum christlicher Führungskräfte
Beitrag Livenet Publireportage Sieger reden übers Verlieren Verantwortungsträger aus der ganzen Schweiz treffen sich am 9. und 10. März 2018 in Fribourg.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Hunger ist gross
Die Serie «The Story of God» ist so erfolgreich, dass nun eine dritte Staffel folgt, durch die wiederum Morgan Freeman führen wird. Wieder reist er...
Worshipleiter Don Potter
Der Schweizer Pastor Walter Wieland traf den bekannten Worship-Sänger Don Potter zum Gespräch in North Carolina (USA). Potter gab Einblicke in sein...
Gebetsinitiative
Unter dem Namen «Pray4wef» ruft eine Gruppe von Bündner Christen dazu auf, während des WEF in Davos rund um die Uhr zu beten. Einer der Initianten...
Nach Krebsleiden
Der «Oh Happy Day»-Komponist Edwin Hawkins ist im Alter von 74 Jahren gestorben. «Ich hatte nie geplant, ins Musikgeschäft zu gehen», sagte die...

Werbung

Kommentar

Landes- und Freikirchen: Gleiche Wurzeln, gleiche Hoffnung
Das Bedürfnis von Repräsentanten der Landes und Freikirchen, sich voneinander abzugrenzen, hat...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service