Für die christlichen Nachbarn

Irakischer Muslim: «Das Kreuz gehört in unser Land»

Als der Muslim Marwan eine komplett zerstörte Kirche im irakischen Mossul betrat, war er entsetzt. Wie konnten die Kämpfer von ISIS, die sich selbst als Muslime bezeichnen, so etwas anrichten? Und so setzte Marwan ein Zeichen, das jetzt seine Runden durch die sozialen Medien macht – ein Zeichen für seine christlichen Freunde.

Zoom
Zerstörte Kirche in Mossul
In Zeiten des Terrors und der Religionskriege ist es leicht, alle Menschen einer Religion zu verdammen. Doch gerade in diesen Jahren, in denen der Islamische Staat extrem gegen die Christen der Region im Nahen Osten vorgegangen ist, gibt es immer mehr Muslime, die sich für die verfolgten Christen stark machen. So auch Marwan.

Zoom
Muslim Marwan setzt ein Zeichen mit dem Kreuz.
Als der Iraker Marwan nach der teilweisen Befreiung von Mossul in eine Kirche innerhalb des Stadtgebietes kam, die von ISIS bis auf die Kirchenmauern komplett zerstört wurde, war er schockiert. Wie konnten Menschen, die sich selbst als Muslime bezeichnen, einfach so die religiösen Symbole seiner christlichen Freunde, Mitbürger und Nachbarn zerstören?

Ein Kreuz aus den Trümmern

Marwan suchte in den Trümmern zwei Metallstäbe und machte daraus ein Kreuz, das er später in der zerstörten Kirche aufstellte. Damit wollte er seine christlichen Nachbarn wissen lassen: «Wir stehen hinter euch. Dieses Kreuz steht für etwas, dieses Kreuz gehört in unser Land, es gehört unter uns. Das Kreuz darf nicht zerstört werden, es muss geehrt werden!»

«Diese Geschichten hören wir einfach nicht oft genug», erklärt Jeremy Courtney der NGO «Preemptive Love Coalition», die von der Geschichte Marwans über Facebook berichtete. «Aber die Geschichte von Christen gegen Muslime, oder ISIS gegen den Rest der Welt, diese Geschichte kann sich in dieser Kirche einfach nicht halten, durch dieses Kreuz, das von einem Muslim aus den Kriegstrümmern erstellt wurde.»

Zum Thema:
Aus Solidarität zu Christen: Muslimischer Geschäftsmann stellt riesigen Weihnachtsbaum auf

Mutiger Einsatz: Muslime schützen Christen bei Busangriff in Kenia

Hoffnungszeichen: 200 Muslime schützen christliche Kirchen vor Angriff

Datum: 23.01.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Forum christlicher Führungskräfte
Beitrag Livenet Publireportage Sieger reden übers Verlieren Verantwortungsträger aus der ganzen Schweiz treffen sich am 9. und 10. März 2018 in Fribourg.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

In Medizin und Physik
Nicht weniger als 23 Prozent der Nobelpreisträger sind jüdischer Abstammung. Manchmal werde von «einem jüdischen Gen» gesprochen beim Versuch zu...
Queen-Serie «The Crown»
Die Netflix-Reihe «The Crown» bietet einen packenden Blick ins Innenleben von Queen Elizabeth II. Darin wird unter anderem abgebildet, wie die damals...
Das Buch «Neuländisch»
Das Leben, Gott und der Glaube bergen unendlich viel »Terra Incognita« unentdecktes Land, das darauf wartet, beschritten zu werden. In seinem neuen...
Neue US-Studie
987 Frauen wurden für eine kürzlich veröffentlichte Studie befragt. 58 Prozent von ihnen trieben ihr Baby ab, um andere glücklich zu machen, 28...

Werbung

Kommentar

Landes- und Freikirchen: Gleiche Wurzeln, gleiche Hoffnung
Das Bedürfnis von Repräsentanten der Landes und Freikirchen, sich voneinander abzugrenzen, hat...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service