Best of 2016

Platz 4: Saudische Journalistin stellt nagende Fragen

Zum Jahresende präsentiert Livenet die fünf Texte, die 2016 am meisten Leserinnen und Leser erreicht haben. Auf dem vierten Platz ist der Bericht der saudischen Journalistin, die ihren muslimischen Glaubengeschwistern provokative Fragen stellte.

Zoom
Nadine Al-Budair, saudische Journalistin
Die nagenden Fragen, die Nadine Al-Budair im Frühjahr in einer kuwaitischen Zeitung stellte, haben nichts an Aktualität verloren. «Was würdet ihr tun, wenn eure Religion jeden Sonntag öffentlich verflucht würde, so wie es unsere Imame jeden Freitag aber auch an den anderen Tagen tun?» Oder was man davon halten würde, wenn Christen über die Lautsprecher von Kirchtürmen  Muslime anschuldigen und verkünden würden: «Gott, lösche die Muslime aus und besiege sie alle!»

Die Worte «Muslime» und «Christen» ausgetauscht

Diese und viele weitere Fragen stellte die in Katar lebende, saudi-arabische Journalistin Nadine Al-Budair. Der Artikel erschien im Frühjahr in der kuwaitischen Zeitung «Al-Rai». In diesem tauschte sie einfach die Worte «Muslime» und «Christen» aus – mit dem Ziel, dass islamistische Gräuel von der muslimischen Gesellschaft verurteilt werden.

Unter anderem schrieb sie, man solle sich vorstellen, dass Jugendliche aus dem Westen auf öffentlichen, arabischen Plätzen im Namen des Kreuzes Selbstmord-Anschläge ausführten.

Sie verlangte von den Lesern, sich vorzustellen, wie junge Leute aus dem Westen Visen, kostenlose Bildung, moderne Krankenversicherung und Sozialleistung in einem arabischen Land erhalten. Dann würden diese Menschen «aus Hass und Blutrünstigkeit unsere Söhne auf unseren Strassen, in unseren Gebäuden, in unseren Zeitungsredaktionen, unseren Moscheen und unseren Schulen töten.»

Nach weiteren Anschlägen in Deutschland und Frankreich haben ihre mahnenden Worte leider nichts an Aktualität eingebüsst.

Zum Artikel:
«Was würdet ihr tun?»: Saudische Journalistin stellt nagende Fragen (20'000 Klicks)

Zum Thema:
Reaktionen: «Der Koran spricht für sich» 
Lehmann: Dialog der Religionen muss nach der Wahrheit fragen
Religionsfreiheit: Christenverfolgung und deutsche Politik 
Kuwait: Schiiten wollen Gottesdienste diktieren
Gottesdienst für Syrien und Irak: «Ihr Elend schreit zum Himmel – und wir tun es auch»

Datum: 28.12.2016
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Samuel Harfst
Samuel Harfst legt mit «Endlich da sein wo ich bin» ein facettenreiches Studioalbum vor. Noch heute testet der frühere Strassenmusiker neue Songs auf...
Papst Franziskus zieht Vergleich
Papst Franziskus hat die Abtreibung von Embryos mit möglichen Behinderungen mit der Nazi-Praxis zur Vernichtung sogenannten «unwerten Lebens» im...
Nach Karrierestopp
Das frühere «Victoria's Secret»- und «Maxim»-Model Nicole Weider schlug einen lukrativen Modelvertrag aus, um Jesus Christus nachzufolgen....
Licht und Schatten
Kaum eine Bewegung hat das Gotteslob in den Gemeinden so stark gefördert wie die Lobpreisbewegung. Musikerin und Gesangspädagogin Susanne Hagen weist...

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service