Bundeskanzlerin Merkel:

«Selbstbewusst über christliche Werte sprechen»

Christen in Deutschland sollten «selbstbewusst über ihre christlichen Werte» sprechen und die «eigenen Kenntnisse ihrer Religion» vertiefen. Das forderte Bundeskanzlerin Angela Merkel in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung anlässlich der jüngsten Terroranschläge von Islamisten und der aktuellen Diskussion über das Miteinander der Religionen.

Zoom
Angela Merkel
Gläubige sind gefordert

«Mit fortschreitender Säkularisierung», so Merkel, «lassen die Kenntnisse über das Christentum immer mehr zu wünschen übrig. Jeder sollte sich selbst fragen, was er zur Stärkung der eigenen Identität, zu der bei der Mehrheit immer auch noch die christliche Religion gehört, tun kann.» Dies sei keine Aufgabe der Politik, vielmehr seien die «Kirchen und in erster Linie die Gläubigen gefordert.» Die Politik könne hier nur Rahmenbedingungen schaffen. Als Beispiel nannte sie den Religionsunterricht, den sie «sehr befürworte».

Angela Merkel ist Vorsitzende der Christlich-Demokratischen Union (CDU). Ihr Vater, Horst Kasner, zog 1954 mit der Familie in die damalige DDR, um dort als evangelischer Pfarrer in der Uckermark zu arbeiten.

Der Islam ist eine Realität in Deutschland

Ihren Appell an die Christen verband Merkel mit einem neuerlichen Ja zum Islam in Deutschland: «Sie (die Muslime in Deutschland, Anm. d. Red.) sind ein Teil von Deutschland, und der Glaube, der ihnen wichtig ist, ist es inzwischen auch.» Sie erwarte von ihnen, dass sie die deutsche Sprache lernten und sich zur deutschen Rechtsordnung bekennen.» Im Gegenzug dürften Muslime von der deutschen Gesellschaft erwarten, «dass wir sie dann auch als zu uns gehörig annehmen.» Dass der Islam zu Deutschland gehöre sei eine «Realität». Daraus ergebe sich ihre Aufgabe als Kanzlerin «die übergrosse Mehrheit der Muslime in Deutschland vor einem Generalverdacht zu schützen und Gewalt im Namen des Islams zu bekämpfen.»

Zugleich hob Merkel das Selbstverständnis der deutschen Gesellschaft hervor: «Natürlich stehen wir auf dem Fundament der christlich-jüdischen Traditionen...Wir sind durch eine gemeinsame Geschichte in Europa gegangen, wir hatten die Aufklärung. Daraus haben sich unsere heutige Werteordnung und unser Verhältnis von Staat und Glauben entwickelt.»

Zum Thema:
Angela Merkel: «Christlicher Glaube gibt Kraf

Rechtsextremismus: Merkel bittet um Verzeihung
Merkel – der Glaube der Kanzlerin

Datum: 17.01.2015
Autor: Norbert Abt
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Österreichs neuer Bundeskanzler
Er ist der jüngste Regierungschef, den es jemals in Europa gegeben hat. Österreichs neuer Bundeskanzler Sebastian Kurz sprach gegenüber den Medien...
Tauwetter in Nahost?
Erstmals seit langem wird an der kommenden Sitzung der Unesco kein anti-israelischer Entscheid gefällt. Die Abstimmung über weitere Resolutionen sind...
EVP-Nationalrätin
Der Nationalrat hat am 29. September EVP-Nationalrätin Maja Ingold (ZH) aus seinen Reihen verabschiedet. «Mit ihr tritt eine Politikerin von der...
Zwischen Schock und Chance
In Deutschland wurde gewählt. Dabei geschah das, was die Prognosen vorher andeuteten: Die CDU blieb stärkste Kraft, verlor aber deutlich, die SPD...

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service