Trotz Missionseinschränkung

«Jesus Christ Superstar» wird in Russland aufgeführt

Russland schränkte in diesem Sommer das Missionieren ein (Livenet berichtete). Doch obwohl Jesus aufgrund des neuen Gesetzes tabu sein sollte, wird bald das Musical «Jesus Christ Superstar» in Russland aufgeführt. Durch dieses Werk fanden bereits zahlreiche Menschen zu Jesus.

Zoom
Musical «Jesus Christ Superstar» Symbolbild
Die russisch orthodoxe Kirche gestattet, dass das Musical «Jesus Christ Superstar» in Russland aufgeführt wird – dies obschon manche Mitglieder der Kirche der Meinung sind, dass das Werk «blasphemisch» sein könnte. Diesem Votum entgegnet Vladimir Legoida, Sprecher der russischen Produktion: «Es ist nicht richtig, den Künstlern zu verbieten, ihre Inspiration in der Heiligen Schrift zu holen.» Ausserdem bestehe ein grosser Unterschied zwischen blasphemisch sein und einer nicht-kanonischen Darstellung.

Zoom
«Jesus Christ Superstar» wird in Russland aufgeführt
Das Werk von Andrew Lloyd Webber soll in verschiedenen Städten aufgeführt werden. In der sibirischen Stadt Omsk ist eine geplante Aufführung gestrichen worden.

«Menschen fanden zum Glauben»

Vertreter der Kirche halten fest, dass durch dieses Musical viele Menschen zum Glauben gekommen sind.

Als das Werk vor rund 45 Jahren erstmals aufgeführt wurde, protestierten verschiedene christliche Gruppen in der westlichen Welt aus vergleichbaren Gründen.

Wie man auch immer zu diesem Bühnenstück steht: Es führte dazu, dass manche Menschen sich dadurch erstmals überhaupt mit dem Glauben auseinandersetzten und zu Christus fanden. Bemerkenswert an der aktuellen Ausgangslage in Russland ist, dass das Staatsoberhaupt missionarische Tätigkeiten einschränkt – und eine Grossproduktion sich nun in verschiedenen Städten mit dem Wirken von Christus beschäftigt.

Ähnliche Themen:
Aserbaidschan: Bibelgesellschaft nach 20 Jahren eingetragen
Weissrussland: Erstmals zwei freikirchliche Christen im Parlament
Kasachstans Präsident: Er schränkt Christen ein – lobt sie aber gleichzeitig.
Das Christentum gehörte schon früh zu Kasachstan
Berdimuhamedow bei Merkel: Eine Chance für die Christen

Datum: 08.11.2016
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Premier

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Lied soll Hoffnung bringen»
Die Sängerin und Schauspielerin Kathie Lee Gifford (64) zollt ihrem 2015 verstorbenen Ehemann Frank mit einem Lied Tribut. In «He saw Jesus»...
Lobpreis in der Mangel
Immer wieder wird Lobpreismusik kritisiert: Die Texte seinen zu flach, die Melodien zu emotional, die Theologie dahinter zu unausgewogen. Doch echter...
Tori Kelly
Die Singer-Songwriterin Tori Kelly (25) sagt, dass ihr der Glaube alles bedeutet. Die Grammy-Gewinnerin und Youtube-Hit-Sängerin wuchs christlich auf...
«3000 Jahre Faszination»
Die 3'000-jährige Geschichte der Bibel auf rund 300m² Ausstellungsfläche, multimedial dargestellt – das ist die Bibelausstellung, welche auf...

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service