Der Tortur getrotzt

Buch über nordkoreanischen Christen

Kein anderes Land ist von der Aussenwelt so abgeschnitten wie Nordkorea. Und in keinem Land werden so viele Christen wegen ihres Glaubens verfolgt (s. Weltverfolgungsindex 2016). Dies zeigt auch die Lebensgeschichte von Timothy Kang. Er wächst in bitterer Armut auf, flieht nach China, landet später in einem nordkoreanischen Straflager und überlebt die Tortur. Eine Buchkritik von Johannes Weil.

Zoom
Timothy Kang
Von Gott hat Timothy Kang bis zu seinem 13. Geburtstag nichts gehört. Nur die Mitglieder der Herrscherfamilie seines Heimatlandes Nordkorea werden wie Götter verehrt. Sein Vater stirbt, als Kang drei Jahre ist. Er verliert nicht nur den Vater, sondern auch einen Versorger und Beschützer. Armut und Hunger prägen seine Kindheit. Kritik am Staat verwehrt jede Chance auf Erfolg und bedeutet Gefängnis. Das politische Gefängnis verlässt fast niemand lebendig. «Deswegen hatten wir keine andere Wahl, als Zufriedenheit vorzuheucheln. Dabei konnte niemand wirklich zufrieden sein», beschreibt Kang die Lage als «ständiges Theaterspiel». Seine Erzählungen erinnern an mittelalterliche Zustände, aber nicht an einen Staat im 21. Jahrhundert. Die Bewohner werden in drei Gruppen eingeteilt: die Loyalen, die Schwankenden und die Feindlichen. Um nicht herabgestuft zu werden, beugen sich viele dem System, dass ihre existenziellen Bedürfnisse nicht stillen kann.

Flucht nach China

Zoom
Buchcover «Gegen den Strom»

Wer überleben will, muss sich von Gras und Baumrinde ernähren. Die Verordnungen der Regierung schreiben vor, Abgaben zur Schule mitzubringen. Oft blieb dann keine andere Wahl, als zu stehlen. Das System ist einfach: der Starke unterdrückte den Schwachen. Für den Schwachen war es die Hölle auf Erden. Kangs grosser Halt in allem ist seine Mutter, «die bis zum Äussersten alles für mich ertragen würde.» Mit ihr reift auch der Plan, aufgrund des schweren Lebens und der Regierung nach China zu fliehen.

Als Kang 11 Jahre alt ist, wagen er und seine Mutter die heikle Aktion. Ihnen gelingt die Flucht über den gefrorenen Grenzfluss. Was er in China an materiellen Dingen vorfindet, ist für ihn ein Kulturschock. Obwohl das Land kein Vorreiter in der Wahrung der Menschenrechte ist, kam er sich vor, als sei er im Paradies gelandet. Bei der Tante des Vaters kommt er erstmals mit dem Glauben in Berührung.

Den Toten eine Stimme geben

Die Mutter kann dort Geld verdienen. Damit macht sich Kang auf den Weg nach Nordkorea, um mit dem verdienten Geld die Familie zu unterstützen. Doch er kommt als Flüchtling in eines der schlimmsten Gefangenenlager. Während so mancher Folter beginnt er, sich an Gott zu erinnern «und seine Souveränität» anzuerkennen. Er begreift, dass Jesu Leben heute noch etwas mit ihm zu tun hat. Ein Freund dort ringt ihm ein Versprechen ab: «Wenn er das Lager jemals lebend verlässt, muss er die grausamen Verbrechen öffentlich machen und den Toten eine Stimme geben.» Sinnlose Arbeiten in den «Besserungsanstalten», von denen Kang einige durchläuft, lassen das Leben sinnlos erscheinen

Für manch schreckliche Nachricht aus dem familiären Umfeld kann er Gott nicht verzeihen: «Alle Farbe war aus meinem Leben gewichen. Alles war grau. Aber ich lebte noch.» Sein eigener Tod scheint ihm als bessere Alternative. Doch er überlebt und kann mit 19 Jahren das Gefängnis verlassen. Er unternimmt – vorbestraft – einen weiteren Fluchtversuch. Die Furcht prägt sein Leben, macht ihn aber auch zu einem grossen Kämpfer für das Evangelium. Kang macht einen Neuanfang in Südkorea und setzt sich mit der Kraft Gottes dafür ein, dass Menschen von Jesus erfahren. Er studiert und gründet dort ein Gebetstreffen. Er hat einen Traum: Vollzeitiger Missionar zu werden.

Es ist ein packender und hinreissender Bericht, den Timothy Kang in seinem Buch beschreibt. Manche Zustände in Nordkorea lassen dem Leser das Blut in den Adern gefrieren. Hinter Kangs Buch steht aber auch eine klare Motivation. Er will nicht schreiben, um sich mit den harten Umständen zu rühmen, sondern weil er darüber nicht schweigen kann. Alleine schon aus diesem Grund ist es ein wertvoller Beitrag über das Land, in dem laut Weltverfolgungsindex die meisten Christen verfolgt werden.

Zum Buch:
Timothy Kang, Gegen den Strom: Meine Flucht aus der Hölle Nordkoreas (Deutschland / Schweiz)

Zum Thema:
Hea Woo aus Nordkorea: Gesichter der Verfolgung
Aus Nordkorea geflohen: Auf der Suche nach Essen fand meine Seele Nahrung

Datum: 13.01.2016
Autor: Johannes Weil
Quelle: www.pro-medienmagazin.de

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Wieder Übergriff in Malatya
Vor kurzem wurde in der türkischen Stadt Malatya eine türkisch-protestantische Gemeinde beschädigt. Die Gläubigen reagierten mit einem einladenden...
Trotz Verfolgung in Somalia
Christ zu sein, kann in Somalia den Tod bedeuten. Das wissen die Christen. Und dennoch sind sie so von der Hoffnung und Freude Jesu erfüllt, dass sie...
Zankapfel Jerusalem
Jerusalem ist im Koran nirgends erwähnt und erhielt erst im Laufe der Geschichte eine Bedeutung für den Islam. Für Christen und Juden ist sie viel...
Erstes Mal mit Erlaubnis
Der amerikanische Evangelist Franklin Graham hat in der letzten Woche in Hanoi eine Gebetsveranstaltung abgehalten, zu der 10'000 Teilnehmer...

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service