Chinesische Schriftzeichen

Die Zeichen für «Segen» und «Glück» wurzeln im Garten Eden

Das chinesische Zeichen für «Segen» und «Glück» orientiert sich an der biblischen Schöpfungsgeschichte. In diesem Zeichen sind mehrere Bezüge zum Garten Eden. Dies ist kein Einzelfall. Eine Vielzahl der Schriftzeichen Chinas wurzelt in der Bibel.

Zoom
Der Garten Eden beinhaltete die Natur so, wie Gott sie sich gedacht hatte. Sie muss überwältigend gewesen sein. Diese Gedanken dürften den Entwickler der chinesischen Schriftzeichen inspiriert haben. Denn das Zeichen für «Segen» wie auch für «Glück» beinhaltet die Schöpfung.

Das ganze Zeichen liest sich so: 福. Dieses Schriftzeichen setzt sich aus vier Einzelteilen zusammen. Es beinhaltet das Wort «Gott»:礻, dann das Wort «erster/eins»: 一, gefolgt von «Mund», das für eine «Person» steht: 口 sowie «Garten»: 田. Zusammengesetzt ergibt sich das Zeichen für «Segen», respektive Glück: 福.

Bis 5000 Jahre im Gebrauch

Zoom
Das chinesische Zeichen für Segen und Glück.
Die alten Chinesen verwendeten für die Worte «Segen» und «Glück» somit bildhaft das Leben des ersten Menschen im Garten Eden.

«Die Zusammensetzung der alten chinesischen Schriftzeichen deutet auf ein Wissen von den frühsten Ereignissen der menschlichen Geschichte, wie sie in der Bibel beschrieben sind», beobachtet Chan Kei Thong in seinem Werk «Chinas wahre Grösse». Weiter erläutert Thong: «Heutzutage wird Chinesisch von mehr Menschen auf der Welt gesprochen als jede andere Sprache.» Und weiter: «Es ist die einzige Schrift, die seit ihrem Beginn vor 3500 bis 5000 Jahren in ständigem Gebrauch war.»

An einen Gott geglaubt

«Diese alte, bild- und symbolhafte Schrift hat unversehrt überlebt und trägt, wie wir glauben, das Zeugnis der ursprünglichen Glaubensvorstellungen der Chinesen in sich», analysiert Ethel R. Nelson in ihrem Buch «Erinnerungen an die Genesis», das sie gemeinsam mit Pastor C.H. Kang verfasst hat.

Ursprünglich, so Thong, Nelson und andere Autoren, seien die Chinesen monotheistisch gewesen, hätten also nur an einen Gott geglaubt.

Zum Buch:
«Erinnerung an die Genesis»
Schweiz
Deutschland

«Chinas wahre Grösse»
Schweiz
Deutschland

Zum Thema:
Hinweise auf Genesis: Arche Noah kommt in chinesischer Schrift vor
Chinesisches Schriftzeichen: «Erschaffen» erinnert an die Schöpfung

Datum: 07.05.2015
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Für gute Zwecke
Ein bekanntes Papst-Graffito des italienischen Strassenkünstlers Mauro Pallotta gibt es nun als Kleidungsstück statt an der Hauswand. Die Einnahmen...
Global Outreach Day in Europa
Von Island bis Litauen und von Norwegen bis Italien. Der weltweite Evangelisationstag «Global Outreach Day» hat Christen in Bewegung gesetzt, um...
Ungewöhnliche Spendenaktion
Kirchen, die finanziell und mitgliedertechnisch am Existenzminium schweben, gibt es leider immer mehr. Doch nur wenige finden eine so ungewöhnliche...
Eine besondere Taufe
Zwanzig Iraner liessen sich vor wenigen Tagen taufen – klingt nicht sehr spektakulär. Doch es ist etwas ganz Besonderes, wenn man bedenkt, dass sie...

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service