Kundgebung in Zürich

Junge Christen demonstrieren gegen ISIS

Das brutale Regime der Terrorgruppe «Islamischer Staat» (IS) löst auch bei Christen in der Schweiz, die aus dem Nahen Osten stammen, Entsetzen aus. Für heute Samstag, 26. Juli, ruft die Jugendorganisation «Esu Youth» in Zürich deshalb zu einer Demonstration gegen den IS auf.

Zoom
«Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun!» - Lukas 23,34
Damit wolle man auf die «Geschehnisse» in der irakischen Stadt Mossul reagieren, sagte Lukas Sagur, Vizepräsident der Schweizer Sektion von «Esu Youth».

Am vergangenen Wochenende erreichte die Gewalt gegen die im Irak ansässigen Christen und Kirchen eine neue Eskalationsstufe. Die Dschihadisten richteten ein Ultimatum an die Christen in Mossul: zum Islam überzutreten oder künftig Sonderabgaben zu zahlen, oder die Stadt zu verlassen; andernfalls drohe ihnen der Tod.

Antikes Erbe wird zerstört

Damit habe der IS «eine Schwelle überschritten. Jetzt braucht es eine Reaktion», so Sagur. «Wir wollen ein Zeichen setzen!» Die Christen des Nahen Ostens, zu denen Aramäer, Assyrer und Chaldäer gehörten, würden in ihrer Existenz durch den IS bedroht, heisst es in der Mitteilung weiter. «Kirchen, Klöster, Wohnquartiere und das antike Erbe unseres Volkes werden wahllos zerstört.» Die Errichtung des Kalifats durch den Anführer von IS, Abu Bakr al-Badhdadi, sei eine Gefahr nicht nur für alle Christen, sondern auch für die gemässigten Muslime.

300 Personen erwarte man an der Kundgebung, die am Samstag, 26. Juli, auf dem Helvetiaplatz in Zürich stattfindet, sagte Sagur. Als Jugendorganisation spreche man insbesondere junge Menschen an, aber der Appell, «Fahne gegen den 'Islamischen Staat'» zu zeigen, richte sich an alle.

6'000 Christen aus dem Nahen Osten in der Schweiz

Nach Angaben von Sagur leben in der Schweiz ungefähr 6'000 Christen, deren ursprüngliche Heimat im Nahen Osten liegt. Die Mehrheit von ihnen sei Schweizer Bürger. Die Jugendorganisation «Esu Youth» (European Syriac Union Youth) wurde 2009 gegründet und ist in Deutschland, Belgien, Schweden und der Schweiz aktiv.

Webseite:
Die Kundgebung auf Facebook

Zum Thema:
«Ethnische Säuberung» im Irak: Weltweite Entrüstung nach Christenvertreibung in Mossul
Christen trotzen ISIS mit Liebe: Syrien/Irak: Hände falten statt Finger am Abzug
ISIS zerstört Jona-Grab im Irak: Was, wenn es Buddha-Statuen gewesen wären?

Datum: 26.07.2014
Quelle: Kipa

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Für gute Zwecke
Ein bekanntes Papst-Graffito des italienischen Strassenkünstlers Mauro Pallotta gibt es nun als Kleidungsstück statt an der Hauswand. Die Einnahmen...
Global Outreach Day in Europa
Von Island bis Litauen und von Norwegen bis Italien. Der weltweite Evangelisationstag «Global Outreach Day» hat Christen in Bewegung gesetzt, um...
Ungewöhnliche Spendenaktion
Kirchen, die finanziell und mitgliedertechnisch am Existenzminium schweben, gibt es leider immer mehr. Doch nur wenige finden eine so ungewöhnliche...
Eine besondere Taufe
Zwanzig Iraner liessen sich vor wenigen Tagen taufen – klingt nicht sehr spektakulär. Doch es ist etwas ganz Besonderes, wenn man bedenkt, dass sie...

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service