Neue Studie zeigt

Viele Babys überleben ab der 22. Woche

Durch die heutige Behandlung ist die Chance erheblich gestiegen, dass Babys schon ab der 22. Woche zur Welt kommen und überleben können. Dies stellt auch die Frage nach der Abtreibungspraxis in ein neues Licht, da das «Recht» auf Abtreibung oft an das Alter gebunden ist, in dem ein Fötus selber leben kann.

Zoom
Ultraschallbild von Baby in der 22. Schwangerschaftswoche
Eine Anfang Mai publizierte Studie zeigt auf, dass eine erhebliche Anzahl Babys ab der 22. Woche überleben können, wenn lebenserhaltende Massnahmen eingeleitet werden.

Laut der Studie, die im «New England Journal of Medicine» publiziert wurde, überlebt rund eines von vier Babys, die in diesem Stadium zur Welt kommen. Und das «Wall Street Journal» berichtet, dass fünf Prozent dieser Frühgeburten ohne medizinische Unterstützung durchkommen.

Die Rate steigt bei Babys, die in der 23. Woche zur Welt kommen – hier überlebt bereits jedes dritte Neugeborene.

Von 28 auf 24

«Diese Studienresultate könnten eine Änderung in der Art, wie die Abtreibung in den USA behandelt wird einläuten», berichtet das Magazin «Newsweek». Denn das «Recht» auf Abtreibung ist strikt gebunden an das vermutete Alter, in dem ein Fötus selber leben kann.

Im Jahr 1973 wurde für diesen Zeitpunkt die 28. Schwangerschaftswoche definiert. 1992 wurde die Grenze auf die 24. Woche verschoben. Je mehr die Ärzte in der Lage sind, das Leben zu einem immer früheren Zeitpunkt zu sichern, desto mehr ist das Alter der vermuteten Lebensfähigkeit gesunken.

Von 24 auf 22?

Edward Bell, Professor auf der Universitätskinderklinik von Iowa wird in der «New York Times» zitiert, dass die 22. Woche das neue Alter der Lebensfähigkeit sein könnte. In der Schweiz sind Abtreibungen nach der 14. Schwangerschaftswoche selten.

Derzeit untersagen in den USA zehn Bundesstaaten eine Abtreibung nach der 20. Woche. Befürworter dieser Limite argumentieren nicht damit, dass die Kleinen zu diesem Zeitpunkt ausserhalb des Mutterleibes überleben würden. Doch sie wünschen, dass anerkannt wird, dass ein ungeborenes Leben existiert, das auch Schmerzen fühlen kann.

Zur Webseite:
Details zur Studie

Zum Thema:
Wunderbare Heilung: Die Ärzte sagten: «Ihr Kind hat keine Chance!»
Ein grosses Fest des Lebens: Marsch fürs Läbe: Auch Behinderte gehören zu uns!
Das Leben – ein Geschenk: «Ich habe meine Abtreibung überlebt»
Heilung nach Abtreibung: «Ich wäre heute Mutter eines grossartigen Kindes»

Schweizer Studie zeigt: Pränatale Tests bedeuten für 9 von 10 «Trisomie 21»-Kinder den Tod

Datum: 21.05.2015
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet.ch / lifesitenews

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Unglücklich nach Umwandlung
Eine besorgniserregende wachsende Zahl von Menschen, die sich einer Geschlechtsumwandlung unterzogen haben, bereuen den Eingriff und leiden unter...
Kontrolliert von der Essstörung
In ihrer Teenagerzeit litt Elizabeth McNaught unter einer Essstörung. Mit der Zeit sagten die Ärzte, dass sie sterben wird, wenn sie so weitermacht....
«Form der Wiedergutmachung»
Für Pro-Life-Aktivisten wie Kelly McGinn war es ein Wunder, als die Abtreibungsklinik, gegen die sie jahrelang gebetet und protestiert hatten,...
6. Christl. Gesundheitskongress
Zum fünften Mal wird der «Christliche Gesundheitspreis» am «Christlichen Gesundheitskongress» vergeben. 2018 wird damit beim Kongress erneut eine...

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service