William Phillips

Der Physik-Nobelpreisträger, der im Gospelchor singt

Für das Kühlen und Einfangen von Atomen mit Laserlicht erhielt William Phillips zusammen mit zwei anderen Wissenschaftlern den Physik-Nobelpreis. Kürzlich besuchte der Forscher die Universität Irchel in Zürich und sprach mit dem «Tages-Anzeiger» über Gott, die Welt und Atome.

Zoom
William D. Phillips
Weil Atome im Schnitt mit 2'000 Kilometern pro Stunde unterwegs sind und selbst bei Minus 270 Grad Celsius noch mehr als doppelt so schnell sind wie auf unseren Autobahnen erlaubt, waren sie für Wissenschaftler nur schwer zu studieren.

Dank Laserstrahlen konnte der Physiker William Phillips sie auf Schritttempo abbremsen. Für diese Entwicklung wurde er 1997 mit dem Nobelpreis für Physik ausgezeichnet, zusammen mit Steven Chu und Claude Cohen-Tannoudji – die drei zählen zu den Pionieren der Laserkühlung. Eine Entwicklung, die sich auf Atomuhren und genaue Positionsbestimmung in der Weltraumnavigation auswirkt.

Schon im Alter von fünf oder sechs Jahren habe er ein Mikroskop erhalten, erinnert sich William Phillips im «Tages-Anzeiger», und mit zehn habe er gewusst, dass sein wahres Interesse der Physik gelte.

Gläubige Menschen sind keine Einfaltspinsel

Der zweifache Familienvater gehört einer Methodistenkirche an, wo er auch im Gospelchor singt. Dies sei ein wichtiger Teil seines Lebens, sagt Phillips, der auch Mitglied der päpstlichen Akademie der Wissenschaften ist.

Beim Singen könne er den Arbeitsstress hinter sich lassen. Es gebe Leute, die einen Widerspruch zwischen Wissenschaft und Religion sehen. «Oft bedeutet das, dass sie Wissenschaft ablehnen, das ist gefährlich.»

Phillips zitiert den italienischen Universalgelehrten Galileo Galilei, der sagte: «Religion lehrt uns, wie wir in den Himmel kommen. Wissenschaft lehrt uns, wie sich der Himmel bewegt.» Wer wissen wolle, wie man sich mit den Mitmenschen verstehen soll, müsse Ethiker und Theologen fragen, nicht Physiker. Er wolle, dass religiöse Menschen die Wissenschaft nicht als Teufelswerk darstellen und das säkulare Menschen die religiösen nicht als abergläubische Einfaltspinsel darstellen.

Zum Thema:
«Gott existiert»: 11-Jähriger will Astrophysiker werden und Gott belegen
Astrophysiker Norbert Pailer: «Das Universum unterliegt einer beschleunigten Expansion»
Oxford-Physiker: «Seele lebt nach Tod des Körpers weiter»

Datum: 10.05.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Tages-Anzeiger

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Grosse Säuger im Mittelmeer
Vor zweitausend Jahren war das Mittelmeer ein Zufluchtsort für zwei Walarten, die inzwischen praktisch aus dem Nordatlantik verschwunden sind. Bisher...
Das Tor zu Bethsaida
Archäologen in Israel entdeckten ein altes Tor. Sie gehen davon aus, dass sie das Eingangstor zu Zer entdeckt haben, einer biblischen Stadt aus dem...
Antonio Loprieno
Der ehemalige Rektor der Universität Basel und aktueller Präsident der Akademien der Wissenschaften, Antonio Loprieno, sagte an einer Vernissage...
Markus Widenmeyer
In seinem Buch «Welt ohne Gott?» geht Markus Widenmeyer auf den Naturalismus ein. Diese Sichtweise gilt als Ausdruck aufgeklärten und...

Werbung

RATGEBER

Einander ertragen Wie man Miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service