Nach 5,5 Jahren Forschung

Davids Palast entdeckt

Die israelischen Archäologen Yossi Garfinkel und Saar Ganor entdeckten Davids Palast. Zur Ausgrabung gehören sowohl das Schloss wie auch ein königliches Lagerhaus.

Zoom
Die Ruinenstätte Khirbet Qeiyafa
Die Ruinen stehen in Khirbet Qeiyafa, nahe von Bet Schemesch, südwestlich von Jerusalem. Bereits zuvor vermuteten Wissenschaftler, dass es sich bei diesem Ort um die befestigte Stadt Shaarayim handelt, die in der Bibel mehrfach erwähnt wird. Das Wort steht für «Zwei Tore» und tatsächlich beinhaltet die Anlage Khirbet Qeiyafa zwei Tore in der Mauer.

Laut der «Times of Israel» handelt es sich zudem um die beiden grössten Strukturen, die im zehnten Jahrhundert vor Christus im Königreich Judäa gestanden sind. Der Ort ist auf einer kleinen Anhöhe, der Blick reicht bis nahe ans Mittelmeer im Westen und bis zu den Hügeln Hebrons sowie Jerusalem im Osten. Es handle sich eindeutig um die Anlage eines Königs, der gewusst habe, wie man ein Administrationszentrum an einem strategischen Punkt errichtet.

Metall-Industrie und Vorratskammer

Unter anderem, so Saar Ganor zur «Times of Israel», habe man rund um den Palast Räume mit unterschiedlichen Installationen gefunden, zum Beispiel mit Hinweisen auf eine Metall-Industrie, besondere Töpferei-Gefässe und Gefässe aus Alabaster, die aus Ägypten importiert worden waren.

Garfinkel und Ganor rechnen damit, dass ein weiteres, von Säulen getragenes Gebäude als königliche Vorratskammer diente. «Hier waren die landwirtschaftlichen Abgaben verstaut worden. Hunderte von grossen Gefässen, versehen mit einem offiziellen Siegel aus der damaligen Zeit, sind hier gefunden worden.»

Per Karbondatierung werde die Anlage in die Zeit Davids eingeordnet, hält Yoli Schwartz, Sprecherin der israelischen Altertumsbehörde fest. Untersucht wurde die Anlage seit Juni 2008.

Zum Thema:
Entdeckung der Archäologen: David und Salomo betrieben Kupferminen
«Der Name ist einzig»: Ring mit Hinweis auf Mose-Bücher entdeckt
Über 2'000 Jahre alt: Archäologen finden biblische Stadt am See von Genezareth

Datum: 23.01.2014
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Vergessene Stimme der Väter
Als Dougs Freundin ihm eröffnet, dass sie schwanger ist, entscheidet er sich schnell für eine Abtreibung. Nie hätte er gedacht, dass die Entscheidung...
C-Parteien und Asylfrage
In Deutschland und darüber hinaus streiten sich Politiker um den richtigen Umgang mit flüchtenden Menschen. Obwohl deren Zahlen in Europa deutlich...
Forschung praktisch
Die beiden Zukunftsforscher Andreas M. Walker und Andreas M. Krafft haben gemeinsam ein Buch über Geschichte, Psychologie und Theologie der Hoffnung...
«Der Frieden dazwischen»
Am vergangenen und am kommenden Sonntag wird in vielen Gemeinden weltweit den Flüchtlingen gedacht und für sie gebetet. Ein passender Moment für den...

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service