Für Tornado-Opfer in den USA

Israel bietet «Gebete und Hilfe» an

Der israelische Ministerpräsident Naftali Bennett erklärt, dass sein Land bereit ist, den Familien zu helfen, die am Wochenende von mehreren tödlichen Tornados heimgesucht wurden.
Zerstörung durch einen Tornado

Der israelische Ministerpräsident Naftali Bennett erklärt, dass sein Land bereit ist, den Familien zu helfen, die am Wochenende von mehreren tödlichen Tornados heimgesucht wurden.

Bennett twitterte: «Ich sende Gedanken und Gebete an alle, die von den verheerenden Tornados betroffen sind, die mehrere US-Bundesstaaten heimgesucht haben, insbesondere an die Menschen in Kentucky. Israel ist bereit, jede Hilfe anzubieten, die nötig ist.»

Mike Herzog, Israels Botschafter in den USA, twitterte ebenfalls: «Unser herzliches Beileid an diejenigen, die in den verheerenden Stürmen der letzten Nacht Angehörige verloren haben, und Wünsche für eine schnelle Genesung der Verletzten. Israel steht an der Seite des amerikanischen Volkes und ist bereit, jede benötigte Hilfe zu leisten.»

Bilder wie aus einem Kriegsgebiet

Am Wochenende hatte eine Serie von mindestens 24 Tornados entlang einer Nord–Süd-verlaufenden Unwetterfront eine 250 Meilen lange Schneise der Verwüstung durch fünf Staaten hinter sich hergezogen, viele Dutzend von Menschen getötet und ganze Gemeinden verwüstet. In Mayfield, Kentucky wurden Windgeschwindigkeiten von über 320 km/h erreicht und das Dach einer Kerzenfabrik stürzte über 110 Mitarbeitern der Nachtschicht ein. In Earlington, Kentucky, entgleiste ein Zug und rammte Häuser. Der Gouverneur von Kentucky, Andy Beshear, bestätigte 74 Todesopfer und warnte, dass die Zahl der Toten allein in seinem Bundesstaat 100 übersteigen könnte.

Auch in Arkansas, Illinois, Missouri und Tennessee gab es mehr als ein Dutzend bestätigte Todesopfer, und es wird ebenfalls erwartet, dass diese Zahl noch steigt. In Edwardsville, Illinois stürzte um 20 Uhr Ortszeit das Dach eines Verteilzentrums von Amazon teilweise und eine Wand ganz ein, es gab Tote und Eingeschlossene. Meteorologen äusserten Erstaunen nicht nur über die Wucht der Tornados, sondern auch über den ungewöhnlichen Zeitpunkt im Dezember. Normalerweise liegt der Höhepunkt der Tornado-Saison in den Monaten März bis Mai.  

Zum Thema:
Hochwasser-Katastrophe: Gedanken und Gebete sind bei den Opfern
Erdbeben in Haiti: Samaritan's Purse und andere christliche Werke leisten Katastrophenhilfe
Israel in schwierigen Zeiten: Neue Regierung der Einheit

Datum: 16.12.2021
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / CBN News / Wikipedia

Werbung
Livenet Service
Werbung