«Keiner soll allein sein»

Gassenweihnacht in Bern, Luzern und Zürich

Um die 400 Menschen feierten an der Gassenweihnacht in Bern, Luzern und Zürich gemeinsam: Schweizer und Migranten, Süchtige und Freie, Christen und Atheisten – Menschen mit den unterschiedlichsten Hintergründen feierten und assen zusammen. Die Gassenweihnacht wurde vom Verein «Fingerprint» organisiert.

Zoom
Gassenweihnacht 2016
Keiner soll zu Weihnachten allein sein – unter diesem Leitsatz lud der Verein «Fingerprint» an drei Standorten zur Gassenweihnachtsfeier. Vereinsleiter Stephan Maag: «In Zürich schwärmten um die 50 Helfer aus und luden Menschen zu diesem besonderen Fest ein. Die Atmosphäre, die aufkommt, wenn Menschen so zum gemeinsamen Essen und Feiern zusammengerufen werden, ist einzigartig. Bei einem feinen Viergangmenü entstanden spannende Gespräche.»

Zoom
Stephan Maag, Evangelist mit Leib und Seele.
Dazwischen hielt Stephan Maag eine Weihnachtspredigt zur Bedeutung dieses Festes. Und eine Musikgruppe spielte Weihnachtslieder. «Einige hörten die Weihnachtsgeschichte wohl zum ersten Mal.»

In Zürich allein erschienen rund 200 Besucher. Arm und reich, Schweizer und Migranten, gesund und krank, süchtig und frei, Christ und Atheist, alt und jung waren dabei, stellen die Organisatoren fest. Weitere 200 verteilten sich auf die beiden anderen Standorte Bern und Luzern.

Liebe praktisch zeigen

Durch das Fest wurde Menschen Würde gegeben. Zudem wurde die Hoffnung und Liebe von Jesus für sie praktisch erfahrbar. Maag: «Wir konnten für sehr viele Menschen beten, einige habe sich für ein Leben als Nachfolger von Jesus entschieden.»

Zoom
Bunte Mischung an der Gassenweihnacht 2016
Ein alter Mann sei während dem Singen hinausgegangen. Stephan Maag: «Anschliessend sagte er mir, dass er einfach weinen musste, weil er seit fünf Jahren nicht mehr Weihnachten gefeiert habe; seine Brüder haben sich umgebracht, sein Sohn ist vor einigen Wochen gestorben und er selber hat Krebs mit Metastasen. Diesen Mann mit den Tränen in den Augen zu sehen hat mich sehr bewegt. Wir haben zusammen gebetet.»

Bewegende Szenen

Diese Begegnung steht stellvertretend für viele: Menschen im Rollstuhl wurden von den Helfern nach oben getragen. «Es war eine einmalige Atmosphäre und einfach Weihnachten, wie sie die Herzen bewegt.» In Bern sei der Saal ebenfalls bis zum letzten Platz voll geworden, berichtet Maag. «Viele Menschen aus verschiedenen Flüchtlingsheimen und von den Strassen wurden von einem herzlichen Team willkommen geheissen und durften eine tolle Feier erleben.»

Schön gewesen sei beispielsweise, wie Flüchtlingsfamilien zusammen mit lokalen Leuten am Tisch sassen und die Kinder über die Geschenke strahlten. «Das ist praktisch gelebte Liebe, die mehr sagt als tausend Worte.»

«Schaffe ich es alleine?»

Zoom
Mitarbeiter mit Weihnachtsmützen servieren das Essen an der Gassenweihnacht.
In Luzern organisierte der Verein «Windrad» das Fest. Es kamen viele Randständige zusammen. Die Stimmung während der Kurzpredigt war andächtig. «Eine Person wünschte Gebet, unter anderem für Freiheit von Drogen.»

Eine andere Person sass während dem Geschenkeverteilen andächtig vor dem Weihnachtsbaum. Der Mann sagte auf die Frage, was er überlege: «Ich geniesse den Frieden, der hier ist und bin am Beten.» Danach fragte er die Gastgeber des Weihnachtsfests, ob sie denken, dass er den Ausstieg aus den Drogen alleine schaffe. Er wurde ermutigt, eine stationäre Therapie in Angriff zu nehmen.

Ein anderer war betrunken, durch das Gebet wurde er jedoch auf einen Schlag nüchtern und konnte so den Input aufnehmen.

Für Randständige da

Der Verein «Fingerprint» führt regelmässige Einsätze in der Schweiz und im Ausland durch und bietet Menschen am Rande der Gesellschaft ein Dach über dem Kopf an. Der Kernwert des Vereins ist es, die Apostelgeschichte zu leben - sei es durch Zeichen und Wunder oder Nächstenliebe im Alltag.

Videoinput zu Gassenweihnacht:

Zum Thema:
Videoinput: Heilung an Weihnachten
Bewegende Begegnungen: Gassenweihnacht in drei Schweizer Städten

Datum: 28.12.2016
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Fingerprint / Windrad

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Positive WM
Betende Fussballer und Fan-Nationen, welche den verursachten Müll wegräumen; dies und weitere Auswirkungen zeigen, dass durchaus viel Gutes an einer...
Englands Raheem Sterling
An der WM in Russland hat Raheem Sterling mit seiner Schnelligkeit und seinen Dribblings grossen Anteil am Erfolg der Engländer. Er kommt, ähnlich...
Formel-1-Star Lewis Hamilton
Der vierfache britische Formel-1-Champion Lewis Hamilton sagt, dass sein christlicher Glaube, insbesondere das Gebet, jetzt eine zentralere Rolle in...
Peru wird Petrus
Erstmals nach 36 Jahren war Peru wieder an einer WM-Endrunde vertreten. Die Qualifikation hilft auch der einheimischen Christenheit. Sie steht auf...

Werbung

RATGEBER

So gelingen Liebesbeziehungen Die Kunst, gemeinsam glücklich zu bleiben
Langfristig gemeinsam Liebe leben, das ist nichts Selbstverständliches – doch es kann jedem Paar...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service