Chinesische Schriftzeichen

Die Zeichen für «Segen» und «Glück» wurzeln im Garten Eden

Das chinesische Zeichen für «Segen» und «Glück» orientiert sich an der biblischen Schöpfungsgeschichte. In diesem Zeichen sind mehrere Bezüge zum Garten Eden. Dies ist kein Einzelfall. Eine Vielzahl der Schriftzeichen Chinas wurzelt in der Bibel.

Zoom
Der Garten Eden beinhaltete die Natur so, wie Gott sie sich gedacht hatte. Sie muss überwältigend gewesen sein. Diese Gedanken dürften den Entwickler der chinesischen Schriftzeichen inspiriert haben. Denn das Zeichen für «Segen» wie auch für «Glück» beinhaltet die Schöpfung.

Das ganze Zeichen liest sich so: 福. Dieses Schriftzeichen setzt sich aus vier Einzelteilen zusammen. Es beinhaltet das Wort «Gott»:礻, dann das Wort «erster/eins»: 一, gefolgt von «Mund», das für eine «Person» steht: 口 sowie «Garten»: 田. Zusammengesetzt ergibt sich das Zeichen für «Segen», respektive Glück: 福.

Bis 5000 Jahre im Gebrauch

Zoom
Das chinesische Zeichen für Segen und Glück.
Die alten Chinesen verwendeten für die Worte «Segen» und «Glück» somit bildhaft das Leben des ersten Menschen im Garten Eden.

«Die Zusammensetzung der alten chinesischen Schriftzeichen deutet auf ein Wissen von den frühsten Ereignissen der menschlichen Geschichte, wie sie in der Bibel beschrieben sind», beobachtet Chan Kei Thong in seinem Werk «Chinas wahre Grösse». Weiter erläutert Thong: «Heutzutage wird Chinesisch von mehr Menschen auf der Welt gesprochen als jede andere Sprache.» Und weiter: «Es ist die einzige Schrift, die seit ihrem Beginn vor 3500 bis 5000 Jahren in ständigem Gebrauch war.»

An einen Gott geglaubt

«Diese alte, bild- und symbolhafte Schrift hat unversehrt überlebt und trägt, wie wir glauben, das Zeugnis der ursprünglichen Glaubensvorstellungen der Chinesen in sich», analysiert Ethel R. Nelson in ihrem Buch «Erinnerungen an die Genesis», das sie gemeinsam mit Pastor C.H. Kang verfasst hat.

Ursprünglich, so Thong, Nelson und andere Autoren, seien die Chinesen monotheistisch gewesen, hätten also nur an einen Gott geglaubt.

Zum Buch:
«Erinnerung an die Genesis»
Schweiz
Deutschland

«Chinas wahre Grösse»
Schweiz
Deutschland

Zum Thema:
Hinweise auf Genesis: Arche Noah kommt in chinesischer Schrift vor
Chinesisches Schriftzeichen: «Erschaffen» erinnert an die Schöpfung

Datum: 07.05.2015
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Wunder in Westafrika
Immer wieder wurde die Christin Ebele von ihrem Mann, einem überzeugten Muslim, brutal geschlagen, doch Ebele besuchte weiterhin ihre Gemeinde. Ohne...
«Schweigen der Welt brechen»
Seit drei Monaten protestiert das Volk in Nicaragua gegen die Linksdiktatur von Daniel Ortega. Evangelische und die katholische Kirche stellen sich...
Neues vom Schauprozess
Ein türkischer Gerichtshof hat entschieden, dass US-Pastor Andrew Brunson mindestens bis zur nächsten Anhörung im Oktober im Gefängnis bleiben muss....
Nach USA, Russland und China
Jetzt steht das Landedatum fest: Am 13. Februar 2019 plant «SpaceIL» seine Raumsonde auf der Mondoberfläche aufsetzen zu lassen. Nach den USA,...

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service