«Es gibt einen Gott»

Mickey Rourke: Glaube bewahrte vor schlimmen Fehlern

Der Schauspieler Mickey Rourke (69) ist überzeugt, dass es einen Gott gibt. Ohne seine gläubige Grossmutter hätte er ein ganz anderes Leben gelebt, so der Schauspieler.
Mickey Rourke

Mickey Rourke sagt, dass er in seiner Jugend mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert wurde. Sein Vater trank viel, der Haushalt war gewaltbelastet. Seine gläubige Oma lebte unter dem gleichen Dach, sie war Mickeys erste Bezugsperson.

Die Eltern liessen sich scheiden, als er sieben Jahre alt war. «Entweder man lebt mit dieser Schande und ist ein gebrochener Mann oder man wird hart. Beim Aufwachsen habe ich mich auf der Strasse sehr wohl gefühlt», reflektiert er die schwierigen Zeiten, die er erlebt hat.

«Aber es gibt einen Gott. Mein Priester sagte mir: 'Gott hört alles, was du sagst. Du musst beharrlich bleiben und weiter mit ihm kommunizieren. Du musst mit Gott reden, bevor das Haus abbrennt.'» Ohne den Einfluss seiner christlichen Grossmutter hätte sein Leben eine ganz andere Wende genommen, berichtet Mickey Rourke.

Schwerer Kampf

Rourke erinnerte sich an frühere Kämpfe, vor allem an die Krebsdiagnose seines Bruders Joey. Joey war gerade 17 Jahre alt und Rourke 18. Die Ärzte sagten, dass Joey nur noch sechs Monate leben würde.

Dennoch überlebte Joey und verstarb erst Jahrzehnte später. Mickey Rourke kämpfte jedoch stark mit diesem Verlust. Er sagt, dass er nach dem Tod seines Bruders im Jahr 2004 zwei Jahre lang nicht gebetet hätte. Danach sprach er mit Peter Colapietro, einem Priester.

«Ich habe nicht vor, zu beten»

Mickey erklärte dem Geistlichen, dass er nicht vorhabe, zu beten. Colapietro ging auf den Schmerz von Rourke ein und hielt fest, dass jeder leidet und geliebte Menschen verliert – und dass er verstehe, wie es ihm geht. «Ich fühlte mich verstanden. Es hatte zwei Jahre gedauert, bis ich wieder beten konnte.» Mit Hilfe von Beratung und Therapie sei es ihm gelungen, die Krise zu überwinden.

Sein Bestreben ist es, bedeutungsvolle Filme zu machen. «Man of God» aus dem vergangenen Jahr handelt vom griechisch-orthodoxen Christen Nektarios von Ägina, der gute Taten vollbrachte und Verfolgungen ausgesetzt war.

«Ich will keine Filme machen, in denen ein Typ mit einem Maschinengewehr 200 andere Menschen tötet, nur weil es sich verkauft. Das ist für jemand anderen, nicht für mich. Aber eine Sache, die ich gelernt habe, ist, dass alles in Gottes Hand liegt.»

Zum Thema:
Gott persönlich kennenlernen
«Jesus, übernimm das Steuer»:Wie uns Ex-Miss-America ermutigt
TobyMac über Ewigkeit: «Ich bin der Trauer auf heftigste Weise begegnet»
Es hätte Glauben korrumpiert: Warum Chris Tucker zehn Millionen für Filmrolle ablehnte

Datum: 01.04.2022
Autor: Billy Hallowell / Daniel Gerber
Quelle: Faithwire / Übersetzung: Jesus.ch

Werbung
Livenet Service
Werbung