Vom Rollstuhl in die erste Liga

Zeke Zaragoza: Gott kennt keine Grenzen

In der ersten Liga American Football zu spielen, ist ein Erfolg für jeden Mann – besonders für Zeke Zaragoza. Als er drei war, wurde er mit einer seltenen Krankheit diagnostiziert, die es ihm unmöglich machen sollte, überhaupt einen Ball zu werfen.
Zeke Zaragoza auf dem Football-Feld

Ezekiel Ray «Zeke» Zaragoza aus Ontario, Kalifornien ist der jüngste von drei Söhnen. Im Alter von drei Jahren merken seine Eltern, dass etwas nicht stimmt. Der Vater Eddie berichtet: «Er lief den Gang hinunter und fing an, seitwärts zu taumeln und in die Wände zu laufen.» Es schien ihm ständig schwindelig zu sein. Später kamen Erbrechen und unkontrolliertes Muskelzittern dazu.

Der Kinderarzt schickte die Familie ins Krankenhaus, wo Zeke während zwei Wochen verschiedene Tests und Scans über sich ergehen liess. Die Ärzte konnten jedoch nichts finden.

Situation verschlechtert sich

Schon wenige Wochen später konnte Zeke nicht mehr gehen und nicht mehr richtig sehen. Die Mutter hatte in ihrer Kindheit bereits Gottes Heilkraft erfahren und fing an, für ein Wunder an ihrem Sohn zu beten.

In einem Spezialisten-Zentrum wurde Zeke schliesslich nach Untersuchungen durch 20 Spezialisten mit einer seltenen Krankheit diagnostiziert: dem Opsoklonus-Myoklonus-Syndrom. Es handelt sich dabei um eine neurologische Störung, die durch eine Autoimmunerkrankung bedingt ist und das Nervensystem beeinträchtigt. Zu diesem Zeitpunkt hatte Zeke bereits Probleme beim Sprechen.

Zwei Möglichkeiten

Die Eltern sollten zwischen zwei Behandlungsmethoden entscheiden. Die eine war aggressiver und dadurch auch mit mehr Risiken verbunden. Sie könnte Nebenwirkungen haben und Zeke wäre nie in der Lage, Sport zu machen. Die zweite Methode war sicherer, dafür würde Zeke wahrscheinlich nie wieder laufen können.

Nach vielen Überlegungen und Gebet entscheiden sich die Eltern für die aggressive Methode. Nun muss Zeke während zwei Jahren zweimal täglich eine Spritze und monatlich eine Antikörper-Infusion, die bis zu 15 Stunden dauern kann, über sich ergehen lassen.

Rückfälle und Hoffnungslosigkeit

Schon nach einigen Monaten kann Zeke den Rollstuhl verlassen und wieder gehen. Daraufhin folgen aber einige Rückschläge und bei Zeke werden zwei weitere Syndrome – Tourette und OCD (Obsessive Compulsive Disorder, eine Zwangsstörung) – festgestellt.

Die Eltern, Eddie und Chanin, wenden sich im Gebet weiter an Gott, um hoffnungsvoll zu bleiben, doch sie fühlen sich verzweifelt und hilflos.

Grenzen sprengen

Jahre an Behandlungen und Therapien folgten, bis Zeke mit sieben Jahren als gesund erklärt und die Behandlungen eingestellt wurden. Zu diesem Zeitpunkt hatte er die Erwartungen der Ärzte bereits übertroffen, fuhr Fahrrad und tat eigentlich alles, was andere Kinder auch taten. Er fing sogar an, verschiede Sportarten auszuprobieren.

In der fünften Klasse wollte er anfangen, American Football zu spielen. Chanin, seine Mutter, erinnert sich daran, wie sie besorgt den Spezialisten anrief, um zu fragen, ob es in Ordnung sei, wenn Zeke Football spielt. «Er konnte es nicht glauben und war ausser sich vor Freude, weil Zeke als schwerer Fall galt.»

Der Traum geht in Erfüllung

Von da an verfolgte Zeke den Traum, am College Football zu spielen, um seine Heilungsgeschichte mit anderen zu teilen. Durch harte Arbeit bekam er nach der Highschool tatsächlich einen Platz an der «Oklahoma State» als «Long Snapper». «Das alles verdanke ich Gottes Gnade, denn er hat ein Wunder an mir getan», bekennt Zeke Zaragoza im Interview mit CBN. Im Oktober 2020 spielte er sein erstes Erstligaspiel bei den «Oklahoma State Cowboys».

Für die Ärzte bleibt er ein unerklärlicher und einzigartiger Fall. Seine Mutter Chanin sagt dazu: «Setze Gott niemals Grenzen. Er sieht das Gesamtbild und wir sollen ihm einfach nachfolgen und unseren Teil tun.»

Zum Thema:
Gott persönlich kennenlernen
Mit Parkinson diagnostiziert: «Ein momentanes Leiden, verglichen mit der Zukunft im Himmel»
Neuer Film «No Vacancy»: Für T.C. Stallings war Schauspielen nicht immer der Plan
Er glaubte sich zu schwach: «In den Höhen und Tiefen des Lebens lernt man, dass Jesus verlässlich ist»

Datum: 03.05.2022
Autor: Hanna Krückels
Quelle: Jesus.ch / CBN / Pokes Report

Werbung
Livenet Service
Werbung