Im Traum begegnet

Jesus spricht Al-Qaida-Scharia-Richter frei

Zoom
Mustafa (Name geändert) war als Scharia-Richter bei der Al-Qaida tätig. Weil er gegen den syrischen Präsidenten Assad kämpfte, landete er hinter Gittern. Dort begegnete ihm Jesus Christus im Traum. Mustafas Leben nahm eine ungeahnte Wende.

Das israelisch-christliche Werk «One for Israel», das auch mit der schweizerischen AMZI («Arbeitsgemeinschaft für das messianische Zeugnis an Israel») verbunden ist, berichtet von einer besonderen Begegnung. Das Werk kam mit einem Mann in Kontakt, der einen besonderen Wandel durchgemacht hat.

Mustafa (Name geändert) wuchs in Israels Nachbarstaat Syrien in einer sunnitischen Familie auf. Bald wurde er zu einem ausgesprochen radikalen Muslim. Er schlug einen entsprechenden Berufsweg ein und suchte sich ein «passendes» Umfeld: Er wurde nicht nur Scharia-Richter, sondern er schloss sich auch der Al-Qaida an.

Im Gefängnis Jesus begegnet

Weil er gegen Präsident Assad kämpfte, wurde er zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Dort begegnete ihm jemand im Traum, mit dem er nie gerechnet hätte: Jesus Christus. Er erschrak, als er immer und immer wieder von Jesus und dem Kreuz träumte. Erzählen konnte er davon niemandem – aus Todesangst.

Nach sieben Jahren wurde er entlassen. Er floh aus Syrien nach Europa.

Gefunden

Irgendwann kam er an einer Kirche vorbei und fühlte sich innerlich gedrängt, diese zu betreten. Im Inneren erblickte er exakt das Kreuz, das er in seinen Träumen gesehen hatte. Und er hörte die Stimme von Jesus, die sagte: «Hier beginnt deine Reise!»

Nach rund einem Jahr lernte er einen Mitarbeiter von «One for Israel» kennen. Mit diesem studierte er das Wort Gottes und begann im Glauben zu wachsen.

«One for Israel» bittet um Gebet, dass noch viele Muslime Gott in ihren Träumen begegenen dürfen.

Zum Thema:
Dschihadist denkt um: Al-Qaida-Terrorist und Scharia-Richter hatte genug vom Blut
Zum ersten Mal gehört: Ehemalige Al-Qaida-Kämpferin finde echte Freiheit
Ex-Muslimin Rita Chaima: Sie wollte aus Hass ISIS beitreten, dann fand sie Gottes Liebe

Datum: 07.03.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / amzi

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Berufen und geliebt
Karina Bleeker fand, dass ihr Glaube nicht so aufregend ist wie bei anderen. Weil sie keine krasse Bekehrungsgeschichte hat oder Wunder erlebte. Dann...
Erstaunliches aus Malawi
Lucia schaute über die Strasse hinaus und sah eine Gruppe von Männern auf Fahrrädern am Rand des Dorfes stehen, die auf jemanden zu warten schienen...
Panama-Fussballer Escobar
Fidel Escobar gehört zu den Hoffnungsträgern in der Nationalmannschaft von Panama. Der 23-Jährige hat sich bereits bis in die amerikanische MLS...
Vergessene Stimme der Väter
Als Dougs Freundin ihm eröffnet, dass sie schwanger ist, entscheidet er sich schnell für eine Abtreibung. Nie hätte er gedacht, dass die Entscheidung...

Werbung

RATGEBER

Widerstandsfähigkeit stärken Kinder brauchen Herausforderungen
Krisen im Leben sind unvermeidlich. Misserfolge, Scheidung, Arbeitslosigkeit – das kann alle...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service