John Boyega

«Star-Wars»-Held über seinen ganz persönlichen König

Dem breiten Publikum ist John Boyega als «Finn» in der «Star Wars»-Reihe bekannt – soeben ist er mit dem Ende der Weltraumoper im Kino. Seinen christlichen Glauben hat Boyega trotz Star-Status behalten. «Geld und Ruhm ist es nicht erlaubt, meine Persönlichkeit zu ändern.»
Samson Boyega
John Boyega

«Ich komme aus einer Familie mit starkem Glauben», erklärt John Boyega. «Ich erkenne, dass das Leben vergänglich ist und dass der innere Frieden das Wichtigste ist, und mein Weg ist definitiv das Gebet. Geld und Ruhm ist es nicht erlaubt, meine Persönlichkeit zu ändern.»

Der Schauspieler John Boyega, der vor allem für seine Rolle als Finn in der «Star Wars»-Saga bekannt wurde, wuchs in London als Pastorensohn auf. Längst in den Vereinigten Staaten berühmt geworden, hinderte ihn dies nicht daran, einen starken Glauben zu bewahren. Und über seinen Glauben zu sprechen, ist für ihn kein Problem.

Tag beginnt mit Andacht

Am Morgen halte er eine Andacht und vor dem Schlafengehen bete er viel. Der Glaube spiele in seinem Leben eine dominierende Rolle. Durch diese bleibe er auch bescheiden. Und sein Glaube an Jesus bewahre ihn davor, in die Fallen der Berühmtheit zu tappen.

Schon bei früherer Gelegenheit hatte Boyega dazu aufgerufen, mit Gott zu leben. Und im laufenden Jahr drehte er einen christlichen Film in Südafrika («God is good»). Darin geht es um einen Pastoren, der unter Gangstern arbeitet. Dieser begegnet einem Polizeibeamten, auf welchen es ein Banden-Boss abgesehen hat.

Einst selbst von christlichen Filmen inspiriert

Der Schauspieler war einst selbst von christlichen Filmen inspiriert worden. Aufgewachsen war John Boyega mit «Mount Zion Movies», dies ist ein christlicher Filmproduzent aus Afrika. Der Sohn britisch-nigerianischer Eltern sagte bereits im Dezember 2017 bei der Vorstellung eines «Star-Wars»-Films in Nigeria, dass er christlich aufgewachsen ist.

Sein Vater Samson arbeitet als Pastor in einer Pfingstgemeinde. Eigentlich wünschte dieser, dass auch John den gleichen Weg einschlägt.

Als John in seinen Teenagerjahren bei einem lokalen Theater mitmachte, wurde sein Talent erkannt. Laut der Zeitung «The Telegraph» erlaubte Samson dies, solange John sich von Problemen fernhielt.

Gott in jedem Aspekt des Lebens involviert

Früher habe Boyega gedacht, dass er in glaubensbezogenen Filmen spielen werde, dem sogenannten «Faith-Based»-Genre. Doch bereits früh erhielt er säkulare Rollen angeboten. Boyega: «Mein Vater ist Pastor, und er möchte, dass ich eine Rolle kriege, wie Bruce Willis sie hat, wenn er wiedermal alles aus dem Weg räumt. Ich sagte: 'Das kommt schon, Dad.'» Nun sorgt er in «Star Wars» für Recht und Ordnung im ganzen Universum.

John Boyega, der auch im Kino-Hit «Pacific Rim: Uprising» zu sehen war, verhehlt seinen Glauben nicht. So schreibt er beispielsweise bei Twitter: «Manchmal geben wir Gott nur dann die Referenz, wenn es zu unserer Karriere passt. Lass ihn in allen Aspekten deines Lebens involviert sein.»

Zum Thema:
Den kennenlernen, an den John Boyega glaubt
Danny Trejo: «Die Geschichte vom verlorenen Sohn ist meine Geschichte»
«Grey’s Anatomy»-Star Sarah Drew: «Meine Identität beruht nicht auf Auszeichnungen...»
Addison Riecke: «Du bist wunderbar so, wie Gott dich geschaffen hat!»

Datum: 27.12.2019
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / infochretienne / Assist News / Hello Christian / Christian Post / RTL Online

Werbung
Livenet Service
Werbung