Tages-Anzeiger:

«Darum sind Freikirchen erfolgreich»

Nach der Schweiz am Sonntag hat am Dienstag auch der Tages-Anzeiger einen ausführlichen Artikel zum Buch «Phänomen Freikirchen» von Jörg Stolz und Olivier Favre gebracht. Angereichert mit Statements von Experten und dem VFG-Präsidenten.
 

Zoom
Das war die ICF Conference im Frühling 2014 im Hallenstadion Zürich.
Der Tages-Anzeiger zitiert dazu auch eine Studie, welche die Anzahl von Freikirchen-Angehörigen auf 250'000 schätzt. Der «Tagi» findet diese aber zu hoch. Er berücksichtigt dabei aber nicht, dass diese Zahl auch die Mitglieder in den Landeskirchen erfasst, die sich der Evangelischen Allianz und Freikirchen nahe fühlen und ihren Glauben bewusst praktizieren.
 
Dass die Mitgliederzahl der Freikirchen besonders bis zum Jahr 2000 kräftig zulegte und seither auf hohem Niveau konstant bleibt, hat laut dem Tagi auch Georg Schmid, Leiter der Informationsstelle Kirche, Sekten, Religionen, beobachtet. Zum «anhaltenden Erfolg der Freikirchen» meint er gegenüber der Zeitung, die Gründe dafür seien vielfältig: So hätten in den 1980er- und 90er-Jahren viele Anhänger des evangelikalen Flügels der reformierten Landeskirche sowie in geringerem Umfang auch konservative Katholiken zu Freikirchen gewechselt. «Für viele ist der Übertritt eine Wertefrage», betont Schmid. «Sie missbilligen den Liberalisierungsprozess in den Landeskirchen.» Das zeige auch die erwähnte Studie von Jörg Stolz und seinen Mitverfassern auf: Keine homosexuellen Beziehungen, keine Abtreibung, kein Sex vor der Ehe: Die Freikirchenmitglieder denken gemäss der Befragung stramm konservativ, befindet die Zeitung.

Zoom
Max Schläpfer
Der Tages-Anzeiger zitiert dazu Max Schläpfer, Präsident des Verbands evangelischer Freikirchen und Gemeinden (VFG) sowie der Schweizerischen Pfingstmission: Schläpfer ärgere sich darüber, dass das Weltbild der Freikirchler auf diese Schlagworte reduziert werde. «Wir leben grundsätzlich alle Werte, welche die Bibel vermittelt – weil wir überzeugt sind, dass sie für unser Leben und unsere Gemeinschaft richtig sind. Wir erwarten aber nicht, dass dies die ganze Gesellschaft tut», zitiert ihn der Tagi.

Schläpfer wendet sich gemäss dem Artikel auch gegen das Cliché, dass Angehörige von Freikirchen unter Druck stehen, nach diesen Werten zu handeln. Dies widerspreche der Philosophie der Freikirchen. Hier wird er sogar von Georg Schmid unterstützt, der befindet, es sei meistens ungerechtfertigt, wenn ehemalige Mitglieder von Druck und Manipulation sprechen. Wenn einstige Mitglieder über Druck und Manipulation sprechen, geschehe dies aufgrund des einheitlichen Weltbilds und des grossen Engagements. Wer davon abweiche, könne dies als Gruppendruck erleben, so Schmid.

Auch Schläpfer betont, Druck und Zwang widersprächen der Philosophie einer Freikirche. Ein Mensch könne demnach nur aufgrund einer freien Glaubensentscheidung eine Beziehung zu Gott aufbauen. So komme es etwa immer wieder vor, dass sich Kinder von Freikirchlern gegen den Glauben ihrer Eltern entscheiden würden. Ein- und Austritte seien in religiösen Gemeinden ebenso wie in anderen Vereinen unbürokratisch geregelt.

Zur Webseite:
Artikel im Tagesanzeiger

Zum Thema:
Freikirchen und Medien: Sind Freikirchen konservativ – oder doch nicht?
Freikirchen-Buch: «Massenhaft Aktivitäten und Hilfestellungen»
Infosekta «besorgt»Sodom und Gomorrha – nur andersherum
Christen in den Schlagzeilen: Diesmal wird das «Missionieren von jungen Muslimen» kritisiert
Christen in den Medien: Lob, Schelte und das Weltbild der Journalisten

Datum: 12.11.2014
Autor: Fritz Imhof
Quelle: Livenet

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Schule für Heilung Ostschweiz
Der Start der Schule für Heilung Ostschweiz SfHO vor drei Jahren war sehr verheissungsvoll. Auf Anhieb besuchten 140 Personen den Jahresgrundkurs....
Brot wird Biogas-Strom
Aus weggeworfenem Brot lässt die Heilsarmee Strom produzieren. Gesammelt wird das alte Gebäck unter anderem von Flüchtlingen in Bern.
Die Kraft eines einfachen Gebets
Manchmal weiss man nicht, wie ein Gebet beginnen soll, zum Beispiel in einer schwierigen Situation. Nun gewährt der bekannte Pastor und Autor Max...
Ausgeschlossene Jungscharen
2017 wurden über 200 christliche Jungscharen in der Schweiz aus dem Sportförderprogramm J+S ausgeschlossen. Die SEA kämpfte mit den betroffenen...

Werbung

RATGEBER

Einander ertragen Wie man Miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service