Gottes Wege im Kaukasus

«Treffen sich hier Christen?»

Zoom
Die islamisch geprägten kaukasischen Republiken Dagestan und Tschetschenien sind radikal und unbarmherzig. An der Kaukasus-Konferenz in Georgien erzählten die Teilnehmer, was sie in dieser Region erleben.

Ein Pastor aus Dagestan schildert eine Begegnung, die seinen Adrenalinspiegel in die Höhe schnellen liess: «Es klopft an meiner Haustür. Ich öffne. Eine Frau fragt, ob sich hier Christen treffen. Was soll ich sagen? Jedes Wort könnte mein letztes sein. Also Gegenfrage: 'Was wollen Sie?' – 'Mit dem Pastor sprechen.' Hmm, der bin ich, stehe vor ihr und bringe vor Panik kaum ein Wort heraus. Schliesslich bitte ich sie herein.

Es stellt sich heraus, dass sie eine verzweifelte Muslima ist. Sie beschreibt die unglaubliche Bürde, die sie und ihre Mitmenschen zu tragen haben. Sprengt zum Beispiel jemand das enge religiöse Korsett, wird die Familie des Abweichlers gezwungen, diesen umzubringen. Eine Weigerung stürzt die gesamte Sippe in Gefahr, untergräbt deren gesellschaftliche Stellung, stempelt sie zu einer Art Aussätzigen und zwingt sie zu fliehen. Die Frau bestürmt mich mit Fragen. Dann entscheidet sie sich, Jesus Christus nachzufolgen. Dasselbe tut später auch ihr Mann.»

Mit Hoffnung erfüllt

Ein anderer Mitarbeiter erzählt: «In Tschetschenien treffe ich einen alten Mann mit auffallend traurigen Augen. Ich spreche ihn an, erfahre die bedrückende Lebensgeschichte des 82-Jährigen. Ich frage ihn, ob ich für ihn beten dürfe. Der alte Mann stimmt zu. Kaum zu Ende gebetet, höre ich ein lautes Amen – und staune über den veränderten Gesichtsausdruck des Mannes; aus den vormals unendlich traurigen Augen strahlt Hoffnung.»

Evangelium mit Sogwirkung

Hören die Leute im Kaukasus von Jesus Christus, reagieren viele mit grosser Offenheit. Doch der Preis ist hoch, wenn sie sich entscheiden, ihm nachzufolgen. Missionare arbeiten unter akuter Lebensgefahr und stehen auf einsamem Posten. Besuch erhalten sie selten. Das erklärt auch, warum sie über die Gemeinschaft an der Kaukasus-Konferenz so begeistert sind. Zudem können sie auf sicherem Territorium gemeinsam mit anderen Christen Gottesdienste feiern, sich austauschen und mit- und füreinander beten. Ohne die lähmende Furcht, jederzeit in die Luft gesprengt zu werden. Es ist ihnen ein grosses Anliegen, die Konferenzen auch in Zukunft durchzuführen.

Der Kaukasus – zwischen Europa und Asien – ist geistlich gesehen eine äusserst finstere Region. Doch die Hoffnung bleibt, dass Gottes Licht auch dort immer mehr durchdringt, damit unterdrückte Menschen befreit und erneuert werden.

Solidaritätsaktion verfolgung.jetzt

Verfolgte Christen sind auf die Unterstützung der Christen in der freien Welt angewiesen, sei es durch Gebet, Finanzen oder in dem wir unsere Solidarität für unsere Glaubensgeschwister auch öffentlich zum Ausdruck bringen. Mit der jährlich stattfindenden Solidaritätsaktion verfolgung.jetzt, die am 10. Dezember 2016 in Bern, Zürich und Genf stattfindet, erhalten verfolgte Christen in der Öffentlichkeit eine Stimme – durch Strassenaktionen und einen Flashmob. Ihre Situation darf im Trubel unseres Alltags nicht untergehen!

Links:
verfolgung.jetzt
Sonntag der verfolgten Kirche:
AVC Deutschland

Zum Thema:
IS-Terroristen in Kobane: «Wir sind hier, um euch zu beschützen, lasst uns herein!»
Von Mexiko bis Argentinien:  «Predige nicht, bete nur: Ich möchte deinen Jesus auch haben!»

Datum: 19.11.2016
Autor: Pawel Sturz
Quelle: AVC Deutschland

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Die Kraft eines einfachen Gebets
Manchmal weiss man nicht, wie ein Gebet beginnen soll, zum Beispiel in einer schwierigen Situation. Nun gewährt der bekannte Pastor und Autor Max...
Ausgeschlossene Jungscharen
2017 wurden über 200 christliche Jungscharen in der Schweiz aus dem Sportförderprogramm J+S ausgeschlossen. Die SEA kämpfte mit den betroffenen...
Die andere Prävention
Der Verein «Endless Life» setzt sich für Drogen- und Alkoholsüchtige ein. Mehr als die Hälfte des Teams blickt selbst auf eine Suchtvergangenheit....
Fazit nach WM-Einsätzen
Im Laufe der Fussball-WM wurden auf russischem Boden mehr als eine halbe Millionen Menschen erreicht. Zu dieser Bilanz kommt die «Mission Eurasia»....

Werbung

RATGEBER

Einander ertragen Wie man Miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service