Geistlicher Fast-Food?

«Viele Christen versuchen, mit Cola und Fritten zu überleben»

Christen tun sich schwer daran, geistlich zu wachsen. Zu diesem Schluss kommt der auch im deutschen Sprachraum beliebte Autor und Pastor John MacArthur. Dabei biete die Bibel nach eigener Aussage Milch, Brot und Fleisch, statt nur Süssigkeiten, Cola und Fritten.

Zoom
John McArthur
Wenn jemand geistlich nicht wächst, habe er die Schuld nicht bei jemand anderem zu suchen, sondern bei sich selbst, schreibt John MacArthur auf seinem Blog – und rät dazu, darauf zu achten, wie man sich geistlich ernährt.

«Alle Christen sollen zu einer Christusähnlichkeit wachsen, so wie es im Römerbrief, Kapitel 8, Vers 29 steht: 'Wen Gott nämlich auserwählt hat, der ist nach seinem Willen auch dazu bestimmt, seinem Sohn ähnlich zu werden, damit dieser der Erste ist unter vielen Brüdern und Schwestern.' Doch oft sehen wir einen grossen Unterschied zwischen dieser Bibelstelle und dem, was in den Gemeinden geschieht.»

Wachsen ohne Effort?

John MacArthur analysiert weiter: «Manche Christen wachsen schlicht und einfach nicht. Geistlich bleiben sie unterentwickelt und werden nie zu dem, wozu Gott sie berufen hat.»

Schlimmer werde es, wenn man diese Gläubigen herausfordere. «Sie leugnen, selbst Schuld an ihrem langsamen Wachstum zu sein und argumentieren entrüstet, dass sie in ihrem eigenen Tempo wachsen. Jeder will wachsen – bloss wollen manche das ohne einen Effort tun, und da liegen die Probleme.»

Bald verflüchtigt

Wenn Gläubige nicht wachsen, liege es fast immer daran, dass sie nicht in Gottes Wort lesen. «Sie gehen vielleicht in eine Gemeinde, doch das was sie lernen, verflüchtigt sich, sobald sie das Gebäude verlassen.» Sie würden sich auch beschweren, dass ihnen die Gemeinde oder das christliche Leben nicht so viel bringt. «Wenn Versuchungen, Probleme und Herausforderungen kommen, sind sie schwach. Ihnen fehlt die Kraft, etwas für den Herrn zu tun.»

Die Ursache für ihre kaum vorhandene Entwicklung sei geistliche Unterernährung – ihre Seelen würden nach geistiger Nahrung hungern. «Die Bibel nennt sich selbst Milch, Brot und Fleisch, doch geistlich gesehen versuchen viele Christen, mit Süssigkeiten, Cola und Fritten zu überleben. Sie wachsen nicht, weil ihre Ernährung in tragischer Weise mangelhaft ist. Ironischerweise liegt die Lösung des Problems in dem, was sie sich zu essen weigern: in Gottes Wort.»

Er rät dazu, in der Bibel zu graben

«Die postmoderne Kultur bietet endlose Ablenkung von Gottes Wort. Internet, Computer-Spiele, Radio, Fernsehen, Filme, Magazine, Bücher – all das lenkt ab von der Nahrung, die nur Gottes Wort bieten kann.»

John MacArthur ermutigt dazu, immer wieder in der Bibel zu graben. «Eines der vielen Statements, das die Bibel über sich macht, ist dass sie 'das lebendige Wort' ist. Paulus nennt es in Philipper, Kapitel 2, Vers 16 'das Wort des Lebens'. Hebräer, Kapitel 4, Vers 12 spricht davon, dass 'Gottes Wort lebt und aktiv ist'. Und in 1. Petrus, Kapitel 1, Vers 23 ist geschrieben vom 'lebendigen und dauerhaften Wort Gottes'. Durch dieses lebendige Wort sind wir wiedergeboren und es macht uns geistlich lebendig. Und durch dieses lebendige Wort können wir in Christus wachsen.»

Zum Thema:
Das Geheimnis lüften: Wie man die Bibel richtig liest
Mehr als ein moralisches Buch: Die Essenz der Bibel entdecken
Nahrung für Seele und Geist: Bibellese-Kampagne will Appetit auf die Bibel machen

Datum: 04.07.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / HelloChristian

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Schule für Heilung Ostschweiz
Der Start der Schule für Heilung Ostschweiz SfHO vor drei Jahren war sehr verheissungsvoll. Auf Anhieb besuchten 140 Personen den Jahresgrundkurs....
Brot wird Biogas-Strom
Aus weggeworfenem Brot lässt die Heilsarmee Strom produzieren. Gesammelt wird das alte Gebäck unter anderem von Flüchtlingen in Bern.
Die Kraft eines einfachen Gebets
Manchmal weiss man nicht, wie ein Gebet beginnen soll, zum Beispiel in einer schwierigen Situation. Nun gewährt der bekannte Pastor und Autor Max...
Ausgeschlossene Jungscharen
2017 wurden über 200 christliche Jungscharen in der Schweiz aus dem Sportförderprogramm J+S ausgeschlossen. Die SEA kämpfte mit den betroffenen...

Werbung

RATGEBER

Plötzlich Single Vier Dinge, die durch eine Scheidung helfen können
Eine Scheidung ist nervenaufreibend und verletzend. Seelsorgerin Kathey Batey hat in den...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service