Internationaler Gebetstag

Nordkorea: Gibt es einen Hoffnungsschimmer?

Zoom
Ein Internationaler Gebetstag für Nordkorea eröffnete einen leichten Hoffnungsschimmer für die Tausende von inhaftierten und gefolterten Christen im abgeschlossensten Land der Welt. Das Land sei nicht mehr wie unter dem alten Regime.

In Nordkorea werden immer noch Christen gefoltert, hingerichtet und verschwinden in Arbeitslagern. Aber es zeigen sich Gelegenheiten, wie das totalitäre Regime geschwächt werden könne; das war der Grundtenor an einem Internationalen Gebetstag für Nordkorea am letzten Mittwoch in Westminster (London).

«Einzigartig in der Welt»

Zwei Christen, die aus dem Land fliehen konnten, sprachen an dem Gebetstag. Selbst im Westen fürchteten sie noch um ihre Sicherheit. Ein UN-Bericht wurde zitiert, der festhält: «Die Schwere, das Ausmass und die Natur der Menschenrechtsverletzungen in Nordkorea hat keine Parallele in der ganzen Welt. Hinrichtungen, Mord, Versklavung, Inhaftierung, Vergewaltigung, Zwangsabtreibungen und andere sexuelle Gewalt sind an der Tagesordnung.» Die Folgerung: «Das Recht auf Gedankenfreiheit, die Gewissens- und Religionsfreiheit, aber auch das Recht auf eine eigene Meinung, die Informations- und Versammlungsfreiheit existieren praktisch nicht in Nordkorea. Die Verbreitung des Christentums wird von der Regierung als besondere Bedrohung angesehen.»

Wie die Berliner Mauer

Dutzende von Parlamentsabgeordneten, Leitern von christlichen Organisationen und Gemeinden hörten mit Interesse, dass trotz weiterhin grauenhafter Menschenrechtsverletzungen die Chance steige, dass eine Änderung kommen könne, nachdem die Wirtschaft Nordkoreas in den 1990er Jahren zusammengebrochen war; das hatte eine grosse Hungersnot mit Hunderttausenden von Opfern zu Folge. Nach den Worten von Zoe Smith, leitende Mitarbeiterin bei Open Doors, könne Nordkorea «wie die Berliner Mauer» zusammenfallen. Smith rief Christen in aller Welt zu verstärktem Gebet auf.

Der Menschenrechtsexperte Benedict Rogers erklärte: «Arbeitslager, Hinrichtungen und Folter gibt es immer noch. Aber es gibt neue Möglichkeiten, Einfluss zu nehmen. Die Wirtschaft lässt sich heute nicht mehr so einfach kontrollieren, wie unter dem alten kommunistischen System. Das bedeutet, dass heute zunehmend Informationen durch die Hintertür ins Land gelangen, die früher durch das Regime abgeblockt wurden.» Und er ergänzte: «Das können wir nicht länger übersehen».

Organisator Timothy Cho hält fest: «Gott in seiner Liebe hat dieses Land nicht vergessen oder verlassen. Christen überall auf der Welt stehen für Nordkorea ein; sie lieben und unterstützen die Nordkoreaner. Gottes Licht, seine Liebe, erneuernde Kraft, seine Strategie und seine Weisheit sind die Hoffnung für Frieden auf der ganzen koreanischen Halbinsel.»

Zum Thema:
«Über Freiheit informieren»: Nordkorea: 1'000 digitale Bibeln per Ballon über die Grenze
2'757 Mahlzeiten alleine: Ex-Nordkorea-Häftling: Einsam und doch von Gott getragen
Nordkorea: Glaubensweitergabe in der Diktatur – «reiner Wunschtraum»?

Datum: 27.10.2017
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / Breaking Christian News

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Neuer Rekord
Der Weltverband der Bibelgesellschaften (United Bible Societies; UBS) hat im vergangenen Jahr 38,6 Millionen gedruckte und digitale Bibeln verbreitet...
«Remar» in über 70 Ländern
In mehr als 70 Ländern ist «Remar» unter Randständigen tätig, darunter in den schwierigsten Gegenden Asiens und Afrikas mit Gassenküchen. Auch in der...
Pastoren auf Patrouille
Der christliche Glaube verändert die Gesellschaft, wie die Initiative eines Polizeichefs zeigt: Larry Boone lädt seit letztem Jahr Pastoren ein, mit...
Jung und engagiert
Am 4. Juni gab die EKD das Ergebnis einer von ihr in Auftrag gegebenen Studie bekannt. Danach engagieren sich deutlich über die Hälfte aller jungen...

Werbung

RATGEBER

Was wir tun und lassen sollten Die Kunst des Ausruhens
Warum sind wir so gerne gestresst? Fühlen uns richtig gut, wenn wir Punkte auf der To-Do Liste...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service