«Wir sind hier verwurzelt»

Neue christliche Uni im Irak vermittelt Hoffnung

Zoom
Die Vertreibung durch den Islamischen Staat stoppte die Ausbildung vieler junger Iraker. Eine christliche Universität bietet nun 250 Studenten die Gelegenheit, einiges davon nachzuholen.

Die katholische Universität Erbil (CUE) gewährleistet – für die Region unüblich – mehrheitlich Nichtmuslimen und Frauen eine Ausbildung. Laut Uni-Vizedirektor Stephen Rasche sind unter den Studierenden auch Jesiden sowie einige Muslime, da eine vielfältige Gemeinschaft geschaffen werden soll.

60 Prozent der Studierenden sei weiblich, 40 Prozent männlich – dies sei beabsichtigt, da die Ausbildung von Frauen im Nahen Osten noch vernachlässigt werde. Zudem seien vorwiegend Personen berücksichtigt worden, die durch die dschihadistische Gewalt im Nordirak vertrieben worden waren.

«Wir sind hier verwurzelt»

Zoom
Unterricht an der Katholischen Universität Erbil
Die Uni will nach Eigendeklaration der Allgemeinheit dienen, begrüsst würden Studierende «aller Konfessionen, das Lehr- und Verwaltungspersonal komme aus verschiedenen Traditionen.» Gelehrt wird in englischer Sprache.

Angestrebt werden rund 500 Studierende pro Jahr. Die geisteswissenschaftliche Bildung basiere auf katholischem Fundament, soweit das in einem Land mit islamischem Gesetz möglich ist – Lehrveranstaltungen und Bücher müssen vom Bildungsministerium gebilligt werden; zudem muss die Uni belegen, dass die Kurse nicht anderswo angeboten werden und ein Bedarf besteht.

Erzbischof Warder sagte zur Eröffnung: «Die Universität ist eine Botschaft an diejenigen, die uns aus dem Geschichtskreis werfen wollten. Sie bedeutet, dass wir bleiben, denn wir sind seit tausenden von Jahren in dieser Erde fest verwurzelt.»

Zum Thema:
Ein Kindergarten der Hoffnung «Hier darf jedes Kind kommen»
Vergebung mitten im Krieg «Das machen wir so, wir sind ja schliesslich Christen»
Aufbruch im Irak: IS bewirkt, dass sich erstaunlich viele Menschen zu Christus hinwenden

Datum: 05.04.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Open Doors

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Ein missverstandener Begriff
Gnade. – Das Wort klingt fremd und wirkt so, als wäre es aus einer anderen Zeit gefallen. Was soll man sich darunter vorstellen? Und was ist damit...
Unbequemer Bonhoeffer
Die Hochschultheologie kommt fast ohne ihn aus. In Kirchen kennt man ihn von freundlichen Kalenderzitaten. Dabei hat Dietrich Bonhoeffer bis heute...
Studie über Jugend und Gewalt
Muslimische Jugendliche neigen laut einer neuen Studie der Universität Zürich zu mehr Gewalt. Für Pascal Gemperli von der Föderation islamischer...
Ganz besonders?
Fünf Mal schreibt die Bibel von einem Jünger, den Jesus besonders lieb hatte. Die Beziehung zwischen den beiden war scheinbar wirklich etwas...

Werbung

Kommentar

Kritik an Migros-Aktion: Marketing-Aktionen und der einseitige Blick der Medien
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service