Aufstehen und weitergehen

Trennung und Scheitern aufarbeiten

Zoom
Der Kurs «lieben – scheitern – leben» von Campus für Christus richtet sich an Menschen, die geschieden sind oder in Trennung leben. Aus Kirchen und Gemeinden gibt es kaum neutrale Reaktionen darauf. Manche haben Probleme mit einem Konzept, das in ihren Augen die Ehescheidung bewirbt. Viele andere sind erleichtert und denken: Endlich etwas, das Betroffenen wirklich weiterhilft.

Die letztere Erfahrung machte auch Reinhild Lorentzen. Die Verwaltungsassistentin ist eine engagierte Christin. Trotzdem scheiterte ihre Ehe 2009 nach zehn gemeinsamen Jahren, und sie fand sich als alleinerziehende Mutter eines Sohnes wieder. Sie managte ihren Alltag, hielt fest am Glauben, aber sie litt unter der Sprachlosigkeit der Christen, der Schwierigkeit von Gemeinden, mit ihrem Zustand als Geschiedener umzugehen.

Lieben – scheitern – leben

Zoom
Reinhild Lorentzen
Drei Jahre später stiess Reinhild Lorentzen in Bern auf einen Kurs von Campus für Christus: «lieben – scheitern – leben». Auch wenn das Scheitern darin scheinbar im Mittelpunkt steht, geht es im mehrwöchigen Kurs doch in erster Linie darum, dass die geschiedenen Teilnehmerinnen und Teilnehmer neue Perspektive gewinnen, gestärkt werden und wieder und Boden unter den Füssen bekommen.

Reinhild sagt heute noch im Rückblick: «Da brannte mein Herz.» Sie setzte sich mit Vergebung auseinander, mit der Beziehung zu ihrem Ex-Partner und ihrem Sohn, mit den Folgen ihrer Trennung und der Frage nach ihrem Heilwerden. Und genau das geschah: In einem kompetenten und vertraulichen Rahmen erlebte sie Heilung. Und sie entschied sich bald dafür: «Das, was mir geholfen hat, sollen möglichst viele Menschen auch erfahren.» Bis vor Kurzem gab es den Kurs nur in der Schweiz, doch als Roger Götz, der internationale Leiter des Projekts, sie fragte, ob sie sich vorstellen könnte, ihn auch nach Deutschland zu bringen, war sie sofort dabei.

Das Ziel: Heilung

Eines ist noch wichtig: «lieben – scheitern – leben» ist kein Ersatz für andere Partnerschaftsangebote, sondern eine wichtige Ergänzung. Der Kurs wirbt weder für Scheidung noch für bestimmte theologische Positionen (zum Beispiel die Frage einer Wiederheirat). Er richtet sich an Menschen, die eine Trennung erlebt und erlitten haben. Sein Ziel ist es, das Geschehene ein Stückweit aufzuarbeiten und Schritte in Richtung persönlicher Heilung zu gehen. Dabei ist es egal, ob man frisch geschieden ist oder bereits seit Jahren getrennt lebt. Selbst Christsein ist keine Bedingung – allerdings müssen Teilnehmer damit zurechtkommen, dass alle Mitarbeiter nicht nur selbst eine Trennung durchlebt und aufgearbeitet haben, sondern ein Leben mit Gott führen.

Der Weg: Ermutigung

Wer geschieden ist, der muss nicht extra darauf hingewiesen werden, dass er oder sie damit gescheitert ist. Das weiss jeder selbst. Schliesslich heiratet niemand, um sich scheiden zu lassen. Doch bislang erleben noch zu wenige Betroffene ihre Gemeinde als einen Ort, wo sie mit ihrer Geschichte Hilfe, Heilung und Ermutigung erfahren. Reinhild Lorentzen hat diese gute Erfahrung inzwischen gemacht. Sie erklärt ihre Situation mit einem Bild: «Es war wie auf einer Hängebrücke. Ich hatte mein gewohntes Land bereits verlassen, alles wackelte und ich hatte noch keine Ahnung, wann und wo ich wieder festen Grund unter die Füsse bekommen würde. Niemand hat das Schwanken weggenommen, aber ich bin in dieser unsicheren Zeit begleitet worden – und das hat mir unendlich gut getan.»

Andere Teilnehmer haben «lieben – scheitern – leben» folgendermassen erlebt: «Dank des Kurses bin ich befreit worden vom Gefühl, unwürdig zu sein und als gescheiterter Mensch und Christ zweiter Klasse zu gelten.» oder auch: «Meine verletzten Gefühle kommen erst jetzt in die göttliche Ruhe hinein.» Aussagen wie diese zeigen, dass Christen (und auch Menschen, die noch nicht mit Gott leben) Jesus Christus als den erfahren, der sie einlädt: «Vertraut euch meiner Leitung an und lernt von mir, denn ich gehe behutsam mit euch um und sehe auf niemanden herab. Wenn ihr das tut, dann findet ihr Ruhe für euer Leben» (Matthäus, Kapitel 11, Vers 29).

Weitere Infos zu den Kursen erhalten Sie auf der Webseite.

Zum Thema:
Kurs für Geschiedene: «Versagen in der Ehe sollte nicht tabuisiert werden»
«Familylife»: Preis für Engagement im Bereich Ehe und Familie
Eltern-Kurs von «FamilyLife»: So können sich Eltern auf die Teenager-Jahre freuen

Datum: 04.03.2018
Autor: Hauke Burgarth
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Ketzerische Bibeln»
In Griechenlands ultra-orthodoxen Kreisen herrscht grosse Aufregung über eine evangelistische Sommeraktion evangelischer Christen.
«verfolgung.jetzt» in Bern
An diesem Samstag, 23. Juni 2018, ist es soweit: Hunderte von Menschen werden auf dem Bundesplatz in Bern auf die Verfolgung von Christen in aller...
Sexueller Missbrauch
Die Diskussion über #metoo und #churchtoo, in der sich Opfer sexueller Gewalt zu Wort meldeten, ist abgeebbt. Frei vom Druck der Öffentlichkeit ist...
Arm, aber grosszügig
Die Arbeitslosigkeit in Südafrika liegt bei 25 Prozent, die meisten Familien stecken tief in der finanziellen Krise. Genau in dieser Zeit entscheidet...

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service