Chemiker Dr. James Tour

«Ich dachte, ich bin kein Sünder»

Heute gehört er zu den 50 einflussreichsten Männern der Welt. Schon während seines Studiums war der jüdische James Tour davon überzeugt, dass er eigentlich ein guter Mensch sei. Doch als ihm jemand einen Bibelvers vorlas, der direkt seine Pornografie-Sucht ansprach, brach mit einem Mal seine perfekte Welt in sich zusammen…
Bild vom Evangelium
James Tour

Ich habe meinen Doktor im Bereich der organischen Chemie gemacht, Postdoc an der Universität Stanford, und schloss mich dem Mann an, der später den Nobelpreis in Chemie erhielt. Ich wurde unter die 50 einflussreichsten Männern der Welt gewählt, habe über 650 wissenschaftliche Artikel veröffentlicht, wurde vom R&D Magazin zum Wissenschaftler des Jahres gewählt, habe über 120 Patente eingeschrieben, sieben oder acht Firmen gegründet – aber viel mehr als all das bedeutet mir, dass ich ein Jude bin, der glaubt, dass Jesus der Messias ist!

«Ich bin kein Sünder»

Ich bin ausserhalb von New York City in einem jüdischen Viertel aufgewachsen, aber letztlich interessierte mich die Religion nicht wirklich. Ich ging jede Woche in die Synagoge, aber fand es nicht spannend. Einmal sprach ich sogar mit einem Rabbi, aber er liess mich einfach abblitzen. Ich bekam keine Erklärungen auf meine Fragen.

An der Universität traf ich mehrere Leute, die sich als «wiedergeborene Christen» bezeichneten. Der Begriff war irgendwie komisch. Was bedeutet «wieder geboren» überhaupt? Ein Student sah mich im Wäscheraum und fragte: «Darf ich dir ein Bild vom Evangelium zeichnen?» Wir setzen uns hin und er malte ein Bild: eine Klippe, mit einem Mann darauf, und auf der anderen Seite eine andere Klippe mit Gott darauf und in der Mitte ein weiter Abgrund, in den er das Wort «Sünde» schrieb.

Ich schaute ihn an und sagte erstaunt: «Ich bin kein Sünder! Ich habe niemanden getötet, habe keine Bank ausgeraubt, wie kann ich ein Sünder sein?» Er gab mir die Bibel und liess mich einen Vers daraus lesen: «…denn alle haben gesündigt, und in ihrem Leben kommt Gottes Herrlichkeit nicht mehr zum Ausdruck.» (Römer, Kapitel 3, Vers 23) Im modernen Judaismus sprechen wir nicht über Sünde. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass bei uns zu Hause je einmal über Sünde gesprochen wurde.

Überführt

Dann schlug er noch einen anderen Text auf, wo Jesus sagt: «Jeder, der eine Frau mit begehrlichem Blick ansieht, hat damit in seinem Herzen schon Ehebruch mit ihr begangen.» (Matthäus, Kapitel 5, Vers 28) Autsch, das fühlte sich an, als ob mich jemand in die Brust geschlagen hatte. Ich war neu an der Uni und dachte nicht, dass irgendjemand wusste, dass ich Magazine gekauft und von Pornografie abhängig geworden war. Und plötzlich stellte mich jemand, der das vor 2'000 Jahren geschrieben hat, zur Rede…

Ich merkte sofort, dass ich schuldig war. Jetzt wusste ich, dass ich ein Sünder bin. Aber wie sollte ich zu Gott kommen? Wir Juden wissen besser als alle anderen: Ohne Blutvergiessen gibt es keine Vergebung der Sünden. Mich berührte die Beschreibung von Jesaja, Kapitel 53, wie Jesus meine Sünde auf sich nimmt, all die Dinge, die ich getan habe – und dieser Mann nimmt das alles mit ans Kreuz. Der perfekte Gott kommt und gibt sich selbst für uns hin. Ich merkte mit einem Mal, wie jüdisch das Neue Testament ist. Es geht darin um jüdische Menschen!

«Jesus stand in meinem Zimmer»

Am 7. November 1977 war ich ganz allein im Zimmer und wusste mit einem Mal: Yeshua ist derjenige, der am Kreuz gestorben ist. Und als ich betete: «Herr, ich bin ein Sünder. Bitte, vergib mir und komm in mein Leben!», war plötzlich jemand in meinem Zimmer. Als ich die Augen öffnete, sah ich: Dieser Mann, Jesus Christus, stand dort bei mir. Jesus war in meinem Zimmer und ich hatte keine Angst, ich fing nur an zu weinen. Ich wollte gar nicht mehr aufstehen. Und dann kam dieses wunderbare Gefühl der Vergebung über mich.

Entscheidung mit 72 Jahren

Als ich endlich aufstand, wusste ich nicht, was ich tun sollte. Wem konnte ich davon erzählen? Meine Cousins waren schockiert: «Wie kannst du das tun? Du bist ein Jude!» Als ich es meiner Mutter erzählte, sagte sie nicht viel. Sie weinte nur und berichtete es meinem Vater – sie waren alles andere als glücklich! Aber meine Mutter ist eine gewissenhafte Leserin und sie las die Bibel von 1. Mose durch den gesamten Tanach (das Alte Testament) hindurch. Als sie fertig war, meinte sie nur erstaunt: «Gott hat uns immer wieder gewarnt…»

Jahrzehnte später, nach einem Gespräch mit meiner 15-jährigen Tochter, begann sie erneut, die Bibel zu lesen, diesmal das Alte und das Neue Testament. Kurz darauf rief sie mich an – sie war bereits 72 Jahre alt – und sagte mir: «Jimmy, du glaubst nicht, was passiert ist… Ich war einfach am Lesen und mit einem Mal hat es mich getroffen – wie er sein Leben gegeben hat. Ich glaube es jetzt: Jesus ist Gottes Sohn!»

Zum Thema:
Juden finden Yeshua: «Jesus ist das bestgehütete Geheimnis im Judentum»
Markus Widenmeyer: «Das Christentum bietet mehr Menschenwürde als der Naturalismus»
Neue Antibiotika dank Israelin: Erst belächelt, dann mit Nobelpreis geehrt

Datum: 22.09.2018
Autor: Dr. James Tour / Übersetzung Rebekka Schmidt
Quelle: Youtube

Werbung
Livenet Service
Werbung